Neue Geschäftsführerin der Piraten-Partei

Der deutschen Piratenpartei steht das Wasser bis zum Hals. Mit der 26-jährigen Studentin Katharina Nocun als neuer Geschäftsführerin wollen die Piraten doch noch den Einzug in den Bundestag schaffen.

Katharina Nocun soll die Piratenpartei in den Bundestag führen.

Bild: Keystone

Neumarkt. – Die Datenschützerin aus Niedersachsen wurde am Freitag auf einem Parteitag im bayerischen Neumarkt mit 81,7 Prozent zur Nachfolgerin des in der Partei umstrittenen Johannes Ponader gewählt.

Die Piraten sind nach dem Einzug in vier Länderparlamente in den vergangenen zwei Jahren derzeit in der Krise, in den Umfragen lagen sie zuletzt bei nur zwei Prozent. Die Internet-Partei kämpft seit Monaten mit internen Querelen.

In Neumarkt gab ein Mitglied auf offener Bühne seinen Wechsel zur Anti-Euro-Partei AfD (Alternative für Deutschland) bekannt. Am Wochenende wollen die Piraten ihr Wahlprogramm beschliessen.

Nocun gab sich kämpferisch: «Wir müssen als Team verdammt noch mal zusammenarbeiten, die anderen vor uns hertreiben, denn sie haben es verdient.» Die Partei müsse sich nun «den Arsch aufreissen». Sie wolle von keinem Piraten mehr hören, «dass wir die Bundestagswahl nicht wuppen können».

Nocun selbst kandidiert in Niedersachsen auf Listenplatz 2 für den Bundestag. Sie setzte sich gegen vier Kandidaten durch und erhielt im ersten Wahlgang 796 von 974 Stimmen. Allerdings können Piraten mehrere Stimmen pro Wahlgang abgeben.

Eklat wegen Partei-Wechsels

Zu einem kleinen Eklat kam es, als Christian Jacken, ein Kandidat für den Geschäftsführer-Posten, am Rednerpult erklärte, er sei zur AfD gewechselt. Er müsse dies tun, damit das «Euro-Betrugssystem» beendet werde. Die über 1000 Mitglieder quittierten das mit Buh-Rufen. Piraten-Chef Bernd Schlömer sieht in der AfD grundsätzlich aber keine direkte Konkurrenz. «Die Piraten schauen nach vorne, die AfD nach hinten», sagte er.

Ponader entschuldigte sich bei seiner Partei. Dem Berliner wurden Alleingänge und mangelnde Kommunikationsfähigkeit angekreidet. Der 36-Jährige warnte davor, die Partei hierarchisch zu führen. «Die Piratenpartei ist kein Unternehmen, sondern eine starke, selbstbewusste Bewegung.» Auch könnten die Piraten nicht aus der Krise kommen, wenn «wir statt Debatten Shitstorms auslösen.»

Gegen Filz und Lobbyismus

Der bayerische Spitzenkandidat Bruno Gert Kramm sagte, die Piraten würden gebraucht, um «Filz und Lobby» bei den etablierten Parteien anzuprangern.

Der einflussreiche Berliner Abgeordnete Christopher Lauer kritisierte aber auch die Attacken gegen den eigenen Vorstand.

Die Piraten sind in Umfragen erheblich abgesackt. Anfang des Jahres scheiterten sie bei der Landtagswahl in Niedersachsen deutlich an der Fünf-Prozent-Hürde. Das droht der jungen Partei, die sich für freies Internet, mehr Bürgerrechte und soziale Teilhabe einsetzt, auch am 22. September auf Bundesebene.

In Neumarkt in der Oberpfalz wollen viele Piraten auch die Weichen für mehr «Online-Demokratie» stellen. So könnte eine «ständige Mitgliederversammlung» (SMV) im Netz aufgebaut werden, wo die Mitglieder permanent den Kurs der Partei bestimmen sollen. Eine Mehrheit dafür galt aber als offen. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 10.05.2013, 20:25 Uhr
  • Webcode: 2872965
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 17:28 Uhr | 0 Kommentare

Der tödliche Angriff auf das Parlament in Ottawa hat Fragen zu den Sicherheitsvorkehrungen in Kanada aufgeworfen. Medienberichten zufolge handelte es sich bei dem erschossenen Täter um einen islamischen Konvertiten, der auf einer «Terrorwarnliste» der Behörden stand.

mehr...

Freitag, 26.09.2014 10:44 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat hat Basilius Scheidegger zum Vorsteher des neu geschaffenen Amtes für Finanzen gewählt. Scheidegger ist zurzeit Sektionsleiter Finanzpolitik und Beteiligungen im Kanton Aargau und Stellvertreter des Abteilungsleiters Finanzen.

mehr...

Montag, 13.10.2014 18:51 Uhr | 0 Kommentare

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat bei Treffen mit den Regierungschefs Israels und der Palästinenser, Benjamin Netanjahu und Rami Hamdallah, auf eine sofortige Wiederaufnahme von Friedensgesprächen gedrängt. Die israelische Siedlungspolitik kritisierte er mit deutlichen Worten.

mehr...

Heute, 16:54 Uhr | 0 Kommentare

Die Liechtensteiner Regierung nimmt einen neuen Anlauf zur Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs. Im Kern geht es nach wie vor darum, Frauen, die im Ausland abtreiben liessen, nicht nachträglich im Fürstentum zu bestrafen.

mehr...

Heute, 16:30 Uhr | 0 Kommentare

Geht es nach den Initianten der Gold-Initiative, muss die Schweizerische Nationalbank (SNB) künftig mindestens 20 Prozent ihrer Aktiven in Gold halten. Dafür müsse die SNB aber nicht massenhaft Gold kaufen, sondern vielmehr ihre Währungsreserven abbauen.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Fünf Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 919.-
CHF 3005.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Drei Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 559.-
CHF 1845.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Zwei Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 369.-
CHF 1296.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website