Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

Das neue Leben in der Ferne erfordert viel Geduld

Millionen Flüchtlinge überquerten seit 2015 die europäischen Grenzen. Tausende auch die der Schweiz. Doch was passiert mit jemandem, dessen Asylantrag angenommen wird? Die «Südostschweiz» stellt Asylberechtigte vor und berichtet aus ihrem Leben im Linthgebiet. Heute Yonas Ghiay und Bekeret Hebtemicael aus Eritrea.

Flexibel: Yonas Ghiay und Bekeret Hebtemicael (rechts) aus Eritrea sind bereit, überall dort zu arbeiten, wo sie gebraucht werden. (Bilder: Carole Fleischmann)

von Anja Ruoss und Sergio Dudli

 

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Weitere Artikel zum Thema