Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

Zum «Tüüfelstei» und zum «Tschänni im Fatt»

Diesen Sommer lassen sich alte Valser Sagen unter kundiger Führung an den «Originalschauplätzen» erleben: mit der in Vals aufgewachsenen Unternehmerin Claudia Vieli Oertle.

Der «Tüüfelstei» ist einer der sagenumwobenen Orte von Vals.

Vals. – Er hätte sie gern zerstört, der Teufel: die neu erbaute Kapelle von Camp bei Vals. Einen ungeheuren Felsblock wollte er auf sie herabstürzen lassen. Doch da begegnete ihm ein schlaues altes Weiblein. Während sie ihn mit Schwatzen hinhielt, gelang ihr eine List, um die Kapelle zu retten.

So zumindest erzählt es die Sage, und wer wissen möchte, weshalb der Teufel sich danach so schämte, dass er zurück in die Hölle fuhr, kann die Geschichte diesen Sommer vor Ort hören: beim Valser «Tüüfelstei».

Geschichten und Kulturgut weitergeben

Die in Vals aufgewachsene Claudia Vieli Oertle lanciert in ihrer Heimat Sagenwanderungen. Das Angebot startet kommende Woche und wird dreimal durchgeführt, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Die Ausflüge zu den Sagenstandorten stehen montags und dienstags auf dem Programm: Die Montagswanderung führt zum Heidboda und weiter zum «Tüüfelstei», jene am Dienstag nach Frunt zum «Tschänni im Fatt», einer anderen Valser Sagengestalt.

Auf den Ausflügen wird die zum Ort passende Original-Sage vorgetragen und Wissenswertes rund um das Kulturgut von Vals weitergegeben. Kinder ab sechs Jahren können das Angebot laut Mitteilung auch ohne Begleitung Erwachsener nutzen. (jfp)

Weitere Infos und Anmeldung: www.valser-sagen.ch

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Weitere Artikel zum Thema