Direkt zum Inhalt

Keine Klage wegen LVHM-Tasche in «Hangover»

Louis Vuitton ist mit einer Klage gegen das Hollywood-Studio Warner Brothers wegen des Kurzauftritts einer gefälschten Handtasche in der Slapstick-Komödie «Hangover II» gescheitert.

Das Corpus Delicti: Eine Louis-Vuitton-Tasche (Symbolbild).
Das Corpus Delicti: Eine Louis-Vuitton-Tasche (Symbolbild).

New York. – Ein Bundesgericht in New York bewies am Montag mehr Sinn für Humor als der französische Luxuskonzern LVHM, der sich über einen Verstoss gegen die Markenrechte von Louis Vuitton echauffiert hatte. In dem Film trägt der von Zach Galifianakis gespielte Chaot Alan eine Fälschung aus China und bezeichnet sie stolz als «Lewis Vuitton».

In der Klage hiess es, «viele Verbraucher» hätten gedacht, dass die falsche Tasche ein Original gewesen sei. Ausserdem sei «Lewis Vuitton» durch den Film zu einem geflügelten Wort geworden.

Richter Andrew Carter entschied dagegen, es sei «höchst unwahrscheinlich», dass Zuschauer die gefälschte Tasche in den 30 Sekunden auf der Leinwand überhaupt erkannt hätten. Ein Sprecher von Warner Brothers zeigte sich «sehr erfreut über die Entscheidung des Gerichts.» (sda)

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.