Hitler-Minigolf-Statue sorgt in England für Kontroverse

Eine Minigolf-Statue von Adolf Hitler sorgt in Grossbritannien für Diskussionen: Während ein jüdischer Verband sie als geschmacklos kritisiert, heisst es von der Galerie, die sie ausstellt, es handele sich um eine Persiflage.

Die Minigolf-Anlage mit Hitler-Figur (links).

Bild: Keystone

London. – «Die Figur wird damit lächerlich gemacht und verspottet», sagte Kurator Stuart Tulloch von der Grundy Art Gallery im englischen Blackpool am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Die Besucher sollten mit dem Thema konfrontiert werden und dadurch etwa die Bedeutung von Toleranz und anderen Werten erkennen. «Es ist auf keinen Fall eine Glorifizierung dieser Person.»

Die Hitler-Statue ist Teil einer Ausstellung von insgesamt neun Figuren, die wie die Bahnen und Ziele auf einem Minigolfplatz angelegt sind und von den Besuchern auch wirklich bespielt werden können. Geht der Ball durch das Loch an der Figur, hebt sich deren Arm wie zum Hitler-Gruss.

Die jüdische Organisation The Board of Deputies of British Jews erklärte, die Statue habe «keinerlei künstlerischen Wert». «Dies ist niemand, über den man einen Scherz macht - Hitler ist verantwortlich für die Morde an vielen Millionen Menschen», sagte ein Sprecher dem britischen Sender BBC.

Neben der Hitler-Figur ist in der Schau auch eine Minigolf-Statue von Saddam Hussein zu sehen. Die Ausstellung war im Juli bereits bei einem Kunstfestival in der Grafschaft Sussex gezeigt worden. Damals habe es keine negativen Reaktionen gegeben, erklärte Tulloch. Man habe vor der Ausstellung mit mehreren jüdischen Künstler-Organisationen und Kriegsveteranen gesprochen; niemand habe ein Problem in der Installation gesehen. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 16.08.2012, 08:27 Uhr
  • Webcode: 2587630
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 10:41 Uhr | 0 Kommentare

Die beispiellose Hackerattacke auf das Filmstudio Sony Pictures hat gravierende Folgen. Der Film «The Interview», in dem ein nordkoreanischer Diktator getötet werden soll, kommt nicht in die US-Kinos. Schauspieler sprechen von Zensur.

mehr...

Heute, 09:12 Uhr | 0 Kommentare

Papst Franziskus hat mit dem italienischen Regisseur und Schauspieler Roberto Benigni telefoniert und ihm zu seiner von RAI 1 gesendeten TV-Show zum Thema «Die Zehn Gebote» gratuliert.

mehr...

Mittwoch, 17.12.2014 18:21 Uhr | 0 Kommentare

Die Hollywood-Klassiker «Der Soldat James Ryan», «The Big Lebowski» und «Rosemaries Baby» sind in das offizielle Filmregister der USA aufgenommen worden. Auch «Ferris macht blau» von 1986 und der Western «Rio Bravo» von 1959 gehören zu den 25 aufgenommenen Filmen.

mehr...

Dienstag, 16.12.2014 21:45 Uhr | 0 Kommentare

Die Anwälte von Roman Polanski wollen in Kalifornien die Einstellung eines Verfahrens gegen den Regisseur wegen eines Jahrzehnte alten Sexualdeliktes vorantreiben. Nach Berichten der «Los Angeles Times» und «New York Times» am Dienstag reichten sie in Los Angeles einen entsprechenden Antrag ein.

mehr...

Dienstag, 16.12.2014 18:02 Uhr | 0 Kommentare

Die Künstlerin Ester Vonplon konnte am Dienstagabend ihr Buch aus der Reihe Kunst in der Südostschweiz entgegennehmen. Gleichzeitig eröffnete sie eine Ausstellung in Chur.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Das Basler Suiten-Wochenende im Swissôtel
CHF 400.-
CHF 900.-
mehr
Schlittelplausch in Feldis für 2 Personen inklusive Schlittenmiete und Fondue im Restaurant Raschuns
CHF 78.-
CHF 156.-
mehr
Premium Whitening System: Das professionelle Bleaching-Kit für die bequeme Zahnaufhellung zu Hause
CHF 49.-
CHF 144.-
mehr
Somedia Production