Debatte um Wort-Streichungen aus Büchern

Die Debatte über die Entfernung von als diskriminierend empfundenen Wörtern aus Kinderbüchern spaltet die Bevölkerung. In einer Emnid-Umfrage sprachen sich 50 Prozent der Deutschen dafür aus, Wörter wie «Neger» und « Zigeuner» durch weniger belastete zu ersetzen.

Bald ohne diskriminierende Wörter: Preusslers Kinderbuchklassiker "Der Räuber Hotzenplotz" (Archiv).

Bild: Keystone

Berlin. – 48 Prozent der Menschen seien dafür, es bei den Ursprungstexten zu belassen. Für die repräsentative Umfrage der Zeitung «Bild am Sonntag» wurden 500 Personen ab 14 Jahren interviewt.

Je höher der Bildungsabschluss der Interviewten, desto grösser ist der Anteil derer, die gegen eine Reform der Kinderbücher ist. So plädierten 85 Prozent der befragten Volksschüler ohne Lehre für eine Anpassung der Texte, doch nur 37 Prozent der Deutschen mit Hochschulreife.

Anfang Januar hatte der deutsche Thienemann Verlag des Kinderbuchautors Otfried Preussler angekündigt, dessen Kinderbuchklassiker künftig ohne Wörter wie «Negerlein» herauszugeben. Die Worte in den Büchern «Die kleine Hexe», «Das kleine Gespenst» oder der «Räuber Hotzenplotz»-Trilogie würden nicht ersetzt, sondern gestrichen.

Preusslers Verlag folgte damit dem Verlag Friedrich Oetinger aus Hamburg, der diskriminierende Begriffe bereits vor vier Jahren aus seinen aktuellen Übersetzungen von «Pippi Langstrumpf» und anderen Büchern von Astrid Lindgren gestrichen hatte. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 20.01.2013, 10:51 Uhr
  • Webcode: 2769038
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Andrea Mordasini

26.01.2013 23:04 Uhr

Wichtige Werte den Kindern vorleben!

Vom Umschreiben "politisch unkorrekter" Bücher wie zum Beispiel die Globibücher halte ich nicht viel. Wenn, dann können wir ja beim Vorlesen ein anderes Wort brauchen. Und noch viel wichtiger ist es doch, dass wir Erwachsene/Eltern als gutes Beispiel und Vorbild vorangehen und unseren Kindern wichtige Werte wie Respekt, Rücksicht, Anstand und gutes Benehmen vorleben.

 

Heute, 03:03 Uhr | 0 Kommentare

Nach Kritik am Kinostopp der Nordkorea-Satire «The Interview» will das Filmstudio Sony den Film nun anderweitig unter die Leute bringen. «Es ist noch immer unsere Hoffnung, dass jeder, der den Film sehen möchte, auch die Gelegenheit dazu bekommt», teilte Sony mit.

mehr...

Freitag, 19.12.2014 20:52 Uhr | 0 Kommentare

US-Präsident Barack Obama hat die Absage des Nordkorea-Satirefilms «The Interview» nach einem Hacker-Angriff und Terrordrohungen kritisiert. Das Filmstudio Sony Pictures habe einen «Fehler begangen», sagte Obama bei seiner Jahresend-Pressekonferenz im Weissen Haus.

mehr...

Freitag, 19.12.2014 20:39 Uhr | 0 Kommentare

Neun Filme haben die nächste Runde im Rennen um den Auslandsoscar geschafft. Der Schweizer Beitrag «Der Kreis» ist nicht darunter. Noch hoffen dürfen Argentinien, Estland, Georgien, Mauretanien, die Niederlande, Polen, Russland, Schweden und Venezuela.

mehr...

Freitag, 19.12.2014 12:54 Uhr | 0 Kommentare

Das Kabinett der Visionäre in Chur präsentiert eine Werkschau mit Bündner Künstlerinnen und Künstlern an vier Standorten in Chur.

mehr...

Freitag, 19.12.2014 11:44 Uhr | 0 Kommentare

Das Kunstmuseum St. Gallen erhält das Bild «Stockhornkette mit Thunersee» von Ferdinand Hodler als Dauerleihgabe der Simon-und-Charlotte-Frick-Stiftung. Das Gemälde ist aber wegen seiner Herkunft umstritten. Erben von Opfern des Naziregimes fordern es seit 2001 zurück.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Kompressionssocken Modell CS-02 zur Stabilisierung und Entlastung während dem Sport, den Reisen und der Arbeit
CHF 31.-
CHF 71.-
mehr
Das Basler Suiten-Wochenende im Swissôtel
CHF 400.-
CHF 900.-
mehr
Schlittelplausch in Feldis für 2 Personen inklusive Schlittenmiete und Fondue im Restaurant Raschuns
CHF 78.-
CHF 156.-
mehr
Somedia Production