Debatte um Wort-Streichungen aus Büchern

Die Debatte über die Entfernung von als diskriminierend empfundenen Wörtern aus Kinderbüchern spaltet die Bevölkerung. In einer Emnid-Umfrage sprachen sich 50 Prozent der Deutschen dafür aus, Wörter wie «Neger» und « Zigeuner» durch weniger belastete zu ersetzen.

Bald ohne diskriminierende Wörter: Preusslers Kinderbuchklassiker "Der Räuber Hotzenplotz" (Archiv).

Bild: Keystone

Berlin. – 48 Prozent der Menschen seien dafür, es bei den Ursprungstexten zu belassen. Für die repräsentative Umfrage der Zeitung «Bild am Sonntag» wurden 500 Personen ab 14 Jahren interviewt.

Je höher der Bildungsabschluss der Interviewten, desto grösser ist der Anteil derer, die gegen eine Reform der Kinderbücher ist. So plädierten 85 Prozent der befragten Volksschüler ohne Lehre für eine Anpassung der Texte, doch nur 37 Prozent der Deutschen mit Hochschulreife.

Anfang Januar hatte der deutsche Thienemann Verlag des Kinderbuchautors Otfried Preussler angekündigt, dessen Kinderbuchklassiker künftig ohne Wörter wie «Negerlein» herauszugeben. Die Worte in den Büchern «Die kleine Hexe», «Das kleine Gespenst» oder der «Räuber Hotzenplotz»-Trilogie würden nicht ersetzt, sondern gestrichen.

Preusslers Verlag folgte damit dem Verlag Friedrich Oetinger aus Hamburg, der diskriminierende Begriffe bereits vor vier Jahren aus seinen aktuellen Übersetzungen von «Pippi Langstrumpf» und anderen Büchern von Astrid Lindgren gestrichen hatte. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 20.01.2013, 10:51 Uhr
  • Webcode: 2769038
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Andrea Mordasini

26.01.2013 23:04 Uhr

Wichtige Werte den Kindern vorleben!

Vom Umschreiben "politisch unkorrekter" Bücher wie zum Beispiel die Globibücher halte ich nicht viel. Wenn, dann können wir ja beim Vorlesen ein anderes Wort brauchen. Und noch viel wichtiger ist es doch, dass wir Erwachsene/Eltern als gutes Beispiel und Vorbild vorangehen und unseren Kindern wichtige Werte wie Respekt, Rücksicht, Anstand und gutes Benehmen vorleben.

 

Heute, 17:10 Uhr | 0 Kommentare

Der Verband Schweizer Musikschaffender hat am Freitag auf seiner Mitgliederversammlung in Zürich die Kampagne «Mehr Schweizer Musik im Schweizer Radio» gestartet. Zusammen mit anderen Künstlerverbänden werden Unterschriften gesammelt. Adressaten sind die Privatradios.

mehr...

Heute, 16:53 Uhr | 0 Kommentare

Der Literaturnobelpreisträger Tomas Tranströmer ist gemäss schwedischen Medienberichten tot. Der schwedische Lyriker starb im Alter von 83 Jahren.

mehr...

Heute, 16:42 Uhr | 0 Kommentare

Seit der Eröffnung beherbergte 1918 das Alhambra in der Stadt Genf Weltstars wie Josephine Baker oder Edith Piaf und verfügte 1928 als erster Schweizer Saal über Tontechnik. Am Freitag öffnete das Alhambra nach einer Renovation erstmals wieder seine Tore.

mehr...

Heute, 15:47 Uhr | 0 Kommentare

Die Genferin Catherine Safonoff erhält für ihr Gesamtwerk den Grand Prix C. F. Ramuz 2015. Die Auszeichnung gilt als der renommierteste rein westschweizerische Preis und wird nur alle fünf Jahre von der Ramuz-Stiftung vergeben.

mehr...

Heute, 13:48 Uhr | 0 Kommentare

Die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Davos Platz hat einen neuen Kirchenmusiker. Ulrich Weissert stammt aus dem Schwarzwald und sieht Musik als Teil der Bildung.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Kraftvoll fair - Auto-Reinigung, waschen und saugen leicht gemacht bei der H.P. Senn AG
CHF 50.-
CHF 100.-
mehr
4 Übernachtungen für Zwei im Landhaus Paradies inkl. je einem Welcomedrink und Verwöhnpension
CHF 220.-
CHF 450.-
mehr
10er Abo FIGURTRAINING bei Fitness Academy
CHF 99.-
CHF 200.-
mehr
Somedia Production