Baumstämme bringen Urschweiz auf die Bühne

13 Meter hoch, 60 Meter breit und 30 Meter tief: Für «Tell - Das Musical» entsteht derzeit die grösste und spektakulärste Bühne, die je am Walensee aufgebaut worden ist. Der «Bote» organisiert eigens eine Leserreise.


Region. – Anfang Monat fand der Spatenstich statt. Bis zur Weltpremiere von «Tell - Das Musical» am 18. Juli wirken über 80 Handwerker mit, um ein Eventgelände von 15 000 Quadratmetern entstehen zu lassen.

Nach «Heidi - Das Musical» und «Die Schwarzen Brüder - Das Musical» wird für das Tell-Stück die bisher grösste Musical-Bühne in der Geschichte der Walensee-Bühne realisiert.

Entstehen wird ein imposantes Bühnenbild, welches durch den Einsatz von 4500 Laufmetern Rundholz und 200 Tonnen Schollberger-Stein in das Landschaftsbild am Fusse der eindrücklichen Churfirsten passen soll. Alles wird in Szene gesetzt, um die Zeiten des Rütlischwurs zu erwecken. «Die Baumstämme stellen die Innerschweizer Berge dar», so Marco Kuster von der Bauleitung im Video-Interview.

«Tell – Das Musical» hat ein Budget von 5,5 Millionen Franken. Aufgeführt wird das Musical von 26 Profi-Darstellern und 20 Statisten. Die Musik wird von einem 20-köpfigen Orchester gespielt.

Das neu geschaffene Musical erzählt, ausgehend von Friedrich Schillers Drama, die bewegte Geschichte Wilhelm Tells. Es erzählt auch vom Freiheitswillen der Eidgenossen und ihrem Kampf gegen die Obrigkeit. Der Zürcher Bariton Fabian Egli spielt den Tell, der Italiener Bruno Grassini stellt den Landvogt Hermann Gessler dar. (red)

Für die Aufführung vom Freitag, 3. August, organisiert der «Bote» einen Besuch von «Tell - Das Musical» am Walensee. Hin- und Rückfahrt mit dem Car. Weitere Informationen beim «Bote»-Sekretariat unter sekretariat.gl [at] bote.ch

  • Quelle: Bote der Urschweiz
  • Datum: 20.06.2012, 12:29 Uhr
  • Webcode: 2369737
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 03:03 Uhr | 0 Kommentare

Nach Kritik am Kinostopp der Nordkorea-Satire «The Interview» will das Filmstudio Sony den Film nun anderweitig unter die Leute bringen. «Es ist noch immer unsere Hoffnung, dass jeder, der den Film sehen möchte, auch die Gelegenheit dazu bekommt», teilte Sony mit.

mehr...

Freitag, 19.12.2014 20:52 Uhr | 0 Kommentare

US-Präsident Barack Obama hat die Absage des Nordkorea-Satirefilms «The Interview» nach einem Hacker-Angriff und Terrordrohungen kritisiert. Das Filmstudio Sony Pictures habe einen «Fehler begangen», sagte Obama bei seiner Jahresend-Pressekonferenz im Weissen Haus.

mehr...

Freitag, 19.12.2014 20:39 Uhr | 0 Kommentare

Neun Filme haben die nächste Runde im Rennen um den Auslandsoscar geschafft. Der Schweizer Beitrag «Der Kreis» ist nicht darunter. Noch hoffen dürfen Argentinien, Estland, Georgien, Mauretanien, die Niederlande, Polen, Russland, Schweden und Venezuela.

mehr...

Freitag, 19.12.2014 12:54 Uhr | 0 Kommentare

Das Kabinett der Visionäre in Chur präsentiert eine Werkschau mit Bündner Künstlerinnen und Künstlern an vier Standorten in Chur.

mehr...

Freitag, 19.12.2014 11:44 Uhr | 0 Kommentare

Das Kunstmuseum St. Gallen erhält das Bild «Stockhornkette mit Thunersee» von Ferdinand Hodler als Dauerleihgabe der Simon-und-Charlotte-Frick-Stiftung. Das Gemälde ist aber wegen seiner Herkunft umstritten. Erben von Opfern des Naziregimes fordern es seit 2001 zurück.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Kompressionssocken Modell CS-02 zur Stabilisierung und Entlastung während dem Sport, den Reisen und der Arbeit
CHF 31.-
CHF 71.-
mehr
Das Basler Suiten-Wochenende im Swissôtel
CHF 400.-
CHF 900.-
mehr
Schlittelplausch in Feldis für 2 Personen inklusive Schlittenmiete und Fondue im Restaurant Raschuns
CHF 78.-
CHF 156.-
mehr
Somedia Production