105 Millionen Euro Fördermittel retten Pompeji nicht

Trotz eines finanziellen Rettungsschirms für Pompeji bleibt der Zustand der italienischen Ausgrabungsstätte offenbar katastrophal. Auch nach Zahlung von 105 Millionen Euro Fördermitteln sei die Lage verheerend, schreibt der «Corriere della Sera».

Eingestürztes Gebäude im antiquen Pompeji (Archiv).

Bild: Keystone

Rom. – Von etwa 40 antiken Häusern, die laut Plan öffentlich zugänglich sein sollten, konnten bei einer Begehung in dieser Woche lediglich vier besichtigt werden, hält die Mailänder Zeitung am Freitag fest. Ausserdem verblassten lateinische Inschriften wie das bekannte «Cave canem» (Achtung vor dem Hund).

Die Toiletten der Anlage seien nach einem Defekt nicht repariert worden. Die regionale Kulturaufsicht hat kritisiert, dass das Geld zur Restaurierung an den falschen Stellen eingesetzt werde. Weiterhin sei auch die Bewachung der Ruinenstadt unzureichend.

Um auf Personalmangel hinzuweisen und ihre Forderungen durchzusetzen, halten die Gewerkschaften die Tore Pompejis derzeit tageweise geschlossen. Das antike Pompeji wurde 79 nach Christus durch einen Ausbruch des Vesuvs verschüttet und wurde von 1748 an ausgegraben und erforscht. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 14.07.2012, 17:11 Uhr
  • Webcode: 2464563
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Mi, 23.07.2014 19:12 Uhr | 0 Kommentare

Mittels Crowdfunding möchte der Verein Offene Jugendarbeit St. Moritz einen Wettbewerb für junge Engadiner Musiker ins Leben rufen. Den Besten winkt ein Auftritt auf der grossen Bühne.

mehr...

Mi, 23.07.2014 19:01 Uhr | 0 Kommentare

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer hat am Mittwoch die 69. Bregenzer Festspiele eröffnet. Er würdigte den nach elf Jahren scheidenden Intendanten David Pountney. Nächstes Jahr übernimmt Elisabeth Sobotka die Leitung der Festspiele am Bodensee.

mehr...

Mi, 23.07.2014 16:45 Uhr | 0 Kommentare

Regisseur Stuart Blumberg bringt in seiner Sexsucht-Tragikomödie «Thanks for Sharing» ein soziales Tabu auf die Leinwand. Dem Streifen fehlt leider etwas der inhaltliche Fokus, dafür überzeugt er mit der Besetzung.

mehr...

Mi, 23.07.2014 16:09 Uhr | 0 Kommentare

Der Schweizer Philippe Jordan ist der neue Chefdirigent der Wiener Symphoniker. An den Bregenzer Festspielen gibt er am 28. Juli mit der Aufführung des «War Requiem» von Benjamin Britten ein «inoffizielles» Antrittskonzert.

mehr...

Mi, 23.07.2014 15:31 Uhr | 0 Kommentare

Die Kunsthandlung Vonlanthen in Chur stellt derzeit Arbeiten von Stephan Schenk aus. Mit seinem Werkzyklus «Kreuzweg» hat der in Lüen lebende Fotograf ein stilles und beeindruckendes Memento Mori zum Ersten Weltkrieg geschaffen.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Spass für Jung und Alt! 2 Stunden Billard spielen für 2 Personen inkl. 2 Offen-Getränke ohne Alkohol
CHF 22.-
CHF 45.-
mehr
7 Runden auf der Piste in San Martino de Lago oder Franciacorta (Italien) mit einem Ferrari F550 GT CUP
CHF 309.-
CHF 979.-
mehr
10 Wochen Aerial Silk Training
CHF 190.-
CHF 380.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website