105 Millionen Euro Fördermittel retten Pompeji nicht

Trotz eines finanziellen Rettungsschirms für Pompeji bleibt der Zustand der italienischen Ausgrabungsstätte offenbar katastrophal. Auch nach Zahlung von 105 Millionen Euro Fördermitteln sei die Lage verheerend, schreibt der «Corriere della Sera».

Eingestürztes Gebäude im antiquen Pompeji (Archiv).

Bild: Keystone

Rom. – Von etwa 40 antiken Häusern, die laut Plan öffentlich zugänglich sein sollten, konnten bei einer Begehung in dieser Woche lediglich vier besichtigt werden, hält die Mailänder Zeitung am Freitag fest. Ausserdem verblassten lateinische Inschriften wie das bekannte «Cave canem» (Achtung vor dem Hund).

Die Toiletten der Anlage seien nach einem Defekt nicht repariert worden. Die regionale Kulturaufsicht hat kritisiert, dass das Geld zur Restaurierung an den falschen Stellen eingesetzt werde. Weiterhin sei auch die Bewachung der Ruinenstadt unzureichend.

Um auf Personalmangel hinzuweisen und ihre Forderungen durchzusetzen, halten die Gewerkschaften die Tore Pompejis derzeit tageweise geschlossen. Das antike Pompeji wurde 79 nach Christus durch einen Ausbruch des Vesuvs verschüttet und wurde von 1748 an ausgegraben und erforscht. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 14.07.2012, 17:11 Uhr
  • Webcode: 2464563
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 22:05 Uhr | 0 Kommentare

Er steht für unermüdliches Schaffen, für interdisziplinäre Kulturarbeit: Franz Treichler, Gründer und Sänger der Freiburger Band The Young Gods, erhält den ersten Schweizer Grand Prix Musik. Die Auszeichnung des Bundesamts für Kultur ist mit 100'000 Franken dotiert.

mehr...

Heute, 17:13 Uhr | 0 Kommentare

Die Ukraine verzichtet mehr als zehn Jahre nach dem Sieg der Sängerin Ruslana beim Eurovision Song Contest 2015 in Wien auf eine Teilnahme. «Um es gut zu machen, fehlt uns einfach das Geld», sagte der Direktor des Staatsfernsehens, Surab Alassanija.

mehr...

Heute, 16:29 Uhr | 0 Kommentare

Karl May-Fans dürfte diese Nachricht freuen: 102 Jahre nach dem Tod des berühmten Abenteuerautors ist am Freitag ein bislang unbekannter Prosatext von ihm veröffentlicht worden.

mehr...

Heute, 15:41 Uhr | 0 Kommentare

Die Angst vor Krokodilen ist schnell ausgeräumt und nur ein kleiner Integrationsschritt. Die Glarner Integrationsklasse und ihr Lehrer geben Einblick, wie sie den Weg ins «Neuland» zusammen gehen – und warum sie den Film «Neuland» schauen.

mehr...

Heute, 13:10 Uhr | 1 Kommentar

Nach neunmonatiger Modernisierungsphase öffnet das Bundesbriefmuseum in Schwyz am Samstag wieder seine Tore. Im Zentrum der neuen Dauerausstellung steht nach wie vor die berühmteste Urkunde der Schweiz, der Bundesbrief von 1291 - umgeben von einer neuen Szenographie.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Entspannen, zur Ruhe kommen und Energie auftanken – wohltuende Behandlung à 60 Minuten in Davos oder Chur
CHF 60.-
CHF 120.-
mehr
Setzen Sie Ihre Hände mit einer Naturnagelverstärkung perfekt in Szene
CHF 68.-
CHF 135.-
mehr
Denken Sie auch im Winter an Ihre Füsse! Gönnen Sie sich eine Fusspflege mit Permanent-Farbe (60 Min.)
CHF 50.-
CHF 100.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website