Seit 1999 berichtet «Südostschweiz»-Korrespondent Thomas J. Spang für deutschsprachige Tageszeitungen über das politische Geschehen in Washington. Dieses Jahr begleitet der USA-Kenner die vierten amerikanischen Präsidentschaftswahlen vor Ort – und dies erstmals auch online mit dem Wahlkampf-Blog «Spang's Spin» auf «suedostschweiz.ch».

257 Beiträge  257 Beiträge
7 Kommentare  7 Kommentare
503612 Leser  503612 Leser

Republikanern droht Chaos-Parteitag

Was eigentlich passiert, wenn keiner der Kandidaten die 1144 Delegierten-Stimmen gewinnen kann, die er für eine Mehrheit beim Nommierungs-Parteitag der Republikaner in Tampa benötigt?

Dann bricht erstens Panik beim Establishment aus, das sein ganzes Gewicht hinter Mitt Romney geworfen hat. Einen Kandidaten, der es einfach nicht schafft, den Pakt mit der weit nach Rechts gerückten Basis zu besiegeln.

Und zweitens Freude bei den Reportern, die erstmals seit 1976 wirklich etwas von der “Convention” zu berichten hätten. Nicht bloß die übliche Stilkritik einer Woche mehr oder weniger gut inszenierten politischen Theaters.

In Vorfreude auf politische Chaos-Tage in Tampa spielen die Medien die Möglichkeit einer “brokered” oder “contested” Convention hoch. . Die beiden denkbaren Varianten, falls keiner der Kandidaten mit einer eigenen Mehrheit zum Parteitag kommt. “Brokered” wäre die Entscheidung, wenn mächtige Parteibosse eine Alternative aus dem Hut zauberten und diese zur Wahl stellten. Zum Beispiel Jeb Bush, Chris Christie oder Marco Rubio, um nur ein paar Namen zu nennen. Sarah Palin bot sich kürzlich via Ihrem Haussender FOX an, als “Weiße Ritterin” auszuhelfen. “Ich täte, was immer nötig wäre, zu helfen…”

Karl Rove, der ehemalige Strippenzieher George W. Bushs, hält dieses Szenario für ganz und gar unwahrscheinlich. “Ist es realistisch zu glauben, dass Millionen Republikaner, die bei den Vorwahlen ihre Stimme abgegeben haben, glücklich wären, wenn ihr Bannerträger die meisten oder alle Primaries ausgelassen  hat?”, fragt er in seiner Kolumne für das Wall Street Journal. Wohl kaum. Obwohl laut einer aktuellen Gallup-Umfrage sage und schreibe 55 Prozent aller Republikaner sagen, sie wünschten sich einen ganz anderen Herausforderer Obamas als die vier Leichtgewichte, die zur Wahl stehen.

Viel wahrscheinlicher scheint die zweite Variante einer “contestet Convention”. In diesem Fall versuchten die verbliebenen Kandidaten in mehreren Wahlgängen einander Delegierte abzujagen. Die Verhandlungen im Hintergrund führten nicht Parteibosse, sondern die Wahlkämpfer selbst. So etwas gab es zuletzt 1976 als Gerald Ford den ersten Anlauf Ronald Reagans auf die Nominierung zunichte machte.

Rove versucht diese sehr realistische Perspektive herunterzuspielen. Er glaubt, nach dem Super-Dienstag werde das Feld auf zwei zusammenschrumpfen, und einer der beiden verbliebenen Kandidaten werde immer mehr als die Hälfte der Delegierten holen. “Wenn ein Kandidat einmal anfängt zu gewinnen, gewinnt er erfahrungsgemäß weiter”, prophezeit der Hexenmeister Bushs.

Das hatten Romneys Spinmeister schon nach Iowa und New Hampshire glauben machen wollen. Nur leider spielte die Basis nicht mit. Die von der Tea-Party und christlichen Fundis dominierten Konservativen sind so weit nach rechts gerückt, dass Moderate wie der Ex-Gouverneur aus Massachusetts echte Probleme haben, eine Mehrheit zu finden. Wer nur gelegentlich unterwegs im Wahlkampf mit den Wählern spricht, wird das sehr schnell feststellen.

Selbst wenn Rove Recht behielte, dauerte es mindestens bis Ende Mai ehe einer der Kandidaten rechnerisch in Reichweite einer Mehrheit wäre. Wie wahrscheinlich das nach der bisherigen Achterbahnfahrt ist, bleibt dahingestellt.

Präsident Obama kann das Geschehen gelassen abwarten. Denn anders als sein Zweikampf mit Hillary, der ohne tiefe persönliche Verletzungen verlief, mögen sich die vier republikanischen Gockel nicht. Sie machen sich mit fast ausschließlich negativer Wahlwerbung gegenseitig nieder. Egal wer am Ende aufs Schild gehoben wird, hat schon vor Beginn der heißen Phase im Rennen um das Weiße Haus so hohe Negativwerte, das Obama nicht mehr viel dazutun braucht. Besser könnte die Ausgangslage für den Amtsinhaber nicht sein als eine bis aufs Messer zerstrittene Opposition.

Eine “brokered” oder “contested” Convention wäre der krönende Finale des Schlachtfests einer realitätsentrückten Retro-Partei, die nur durch ihren Hass auf Obama zusammengehalten wird, aber jede positive Vision vermissen lässt.

  • Date: 26.02.2012, 17:06 hours
  • Webcode: 1363989
 

 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

WEITERE BEITRÄGE ZUM THEMA

RSS

09.11.2012 04:41 Uhr | 1 Kommentare | 8,881 Leser

Der letzte Spin – Hillary/Rubio 2016

Während Florida immer noch die Stimmen der letzten Wahl auszählt, gibt es in Iowa schon die erste Umfrage für die Präsidentschaftswahlen 2016.

mehr...

08.11.2012 04:41 Uhr | 0 Kommentare | 7,572 Leser

Wahlen haben Konsequenzen

Nachdem der Nebel der teuersten Wahlschlacht in der Geschichte verzogen ist, kommt die Zeit, Bilanz zu ziehen. Hier ein paar Beobachtungen des Spinmeisters:

mehr...

07.11.2012 09:02 Uhr | 0 Kommentare | 7,746 Leser

Obama beschwört Einheit der USA

In einer leidenschaftlichen Siegerrede hat Barack Obama die Einheit der Vereinigten Staaten beschwört. «Wir sind eine amerikanische Familie, die zusammen aufsteigt oder fällt als eine Nation unter Gott.»

mehr...

07.11.2012 07:31 Uhr | 0 Kommentare | 4,647 Leser

Romney gesteht Niederlage ein

In einer improvisierten Rede vor seinen Anhängern hat Mitt Romney in Boston seine Wahlniederlage anerkannt und Präsident Barack Obama zu seiner Wiederwahl gratuliert. Angesichts der Probleme, vor denen des Land stehe, sei es nun wichtig zusammenzukommen.

mehr...

07.11.2012 07:01 Uhr | 0 Kommentare | 5,122 Leser

Wann kommt Romney?

Mitt Romney macht es spannend. Während alle amerikanischen Fernsehsender die Präsidentschaftswahlen für den Amtsinhaber ausrufen, zögert der Herausforderer, seine Niederlage anzuerkennen.

mehr...

07.11.2012 06:36 Uhr | 0 Kommentare | 5,631 Leser

Romney hadert mit Wirklichkeit

Mitt Romney zögert die Anerkennung des Wahlsiegs Obamas hinaus. Fragt sich, wann der Kandidat die Wirklichkeit zulässt.

mehr...

07.11.2012 05:21 Uhr | 0 Kommentare | 4,339 Leser

Obama WIEDERGEWÄHLT

CNN hat Barack Obamas Wiederwahl projiziert. Zuvor hatte NBC den Präsidenten in Ohio zum Sieger erklärt.

mehr...

07.11.2012 05:10 Uhr | 0 Kommentare | 5,072 Leser

Florida? Florida!

Obama gewinnt Kalifornien, Washington und Hawaii und liegt nun mit 238 zu 191 Wahlmänner-Stimmen vorn. All das ist erwartet.

mehr...

07.11.2012 04:01 Uhr | 0 Kommentare | 4,365 Leser

Obama holt New Hampshire, Wisconsin und New Hampshire

Die Swing-States New Hampshire, Wisconsin und New Mexico gehen ebenfalls an Obama. Damit verliert Romney auch den Heimatstaat seines «Running Mates» Paul Ryan.

mehr...

07.11.2012 03:31 Uhr | 0 Kommentare | 4,576 Leser

Obamas Midwest-Strategie geht bisher auf

Gute Nachrichten für die Republikaner. Sie werden nach den vorliegenden Ergebnissen die Mehrheit im Repräsentantenhaus behalten.

mehr...

07.11.2012 02:21 Uhr | 0 Kommentare | 4,631 Leser

Blaue Welle, Obama in Florida vorn

Um acht Uhr Ostküstenzeit rollt die blaue Welle ein. Angeführt von Romneys Heimatstaat Massachusetts, dessen elf Wahlmänner an Obama gehen.

mehr...

07.11.2012 01:51 Uhr | 1 Kommentare | 3,615 Leser

Zitterpartie in Ohio – Autorettung wichtig

Jetzt haben auch Ohio und North Carolina gewählt. Das grosse Bibbern beginnt.

mehr...

07.11.2012 01:22 Uhr | 0 Kommentare | 3,649 Leser

Virginia zählt, Wähler gespalten

Soeben haben die Wahllokale im ersten Swings-State Virginia und fünf anderen Bundesstaaten geschlossen. Die Ergebnisse aus Virginia werden den ersten Hinweis geben, wie der Wahlabend für Obama läuft.

mehr...

06.11.2012 17:02 Uhr | 1 Kommentare | 9,050 Leser

Amerika wählt, Obama weint

Wenn der Flecken Dixville Notch im Bundesstaat New Hampshire ein Indikator ist, steht uns eine lange Wahlnacht bevor. Mit der Abstimmung der zehn Einwohner in dem entlegenen Neuengland-Ort begannen heute die mit Spannung erwarteten Präsidentschafts- und Kongresswahlen in den USA.

mehr...

06.11.2012 03:51 Uhr | 0 Kommentare | 6,940 Leser

Obama 48,8 Prozent – Romney 48,1 Prozent

Nach einem Jahr Wahlkampf und Rekordausgaben von rund zwei Milliarden US-Dollar haben heute die Wähler das Wort. Die letzten Umfragen deuten darauf hin, dass die Amerikaner nach all den Kosten, Dramen und einem der hässlichsten Wahlkämpfe seit Gedenken den Status Quo in Washington bestätigen werden.

mehr...

05.11.2012 03:11 Uhr | 0 Kommentare | 9,000 Leser

Jedem seine Wahrheit – Die letzten 48 Stunden

In den letzten Stunden vor den Wahlen arbeiten die Teams der Präsidentschaftskandidaten unter Hochdruck daran, ihre Anhänger bei Laune zu halten.

mehr...

02.11.2012 04:50 Uhr | 0 Kommentare | 5,001 Leser

Klima-Killer – Bloomberg unterstützt Obama

01.11.2012 02:50 Uhr | 1 Kommentare | 10,911 Leser

Die Schnauzer-Wette

Mitt Romney weiss nicht mehr, wo er sein Geld ausgeben soll. In Ohio, Iowa, Wisconsin, New Hampshire und anderen Swing-States kann er die Lücke zu Obama in den Umfragen nicht schliessen.

mehr...

31.10.2012 00:40 Uhr | 0 Kommentare | 6,009 Leser

Hurrikan bringt Romney in Not

Eben noch war Chris Christie der beste Verbündete Mitt Romneys. Er tourte für ihn durch Ohio und andere Wechsel-Wählerstaaten, um Stimmen für den republikanischen Präsidentschaftskandidaten zu mobilisieren.

mehr...

30.10.2012 04:01 Uhr | 1 Kommentare | 5,166 Leser

Romneys “Jeep”-Märchen

Mitt Romney verabschiedet sich aus dem Wahlkampf in Ohio mit einem TV-Spot, der rundherum irreführend ist.

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

Erfüllen Sie sich Ihren Kaffee-Wintertraum! 3 x 500 Gramm Kaffeebohnen, Kaffee-Likör und dazu passend 4 Tassen mit Chromständer
CHF 40.-
CHF 80.-
mehr
3-teiliges Brabantia Pfannen-Set inkl. Portokosten
CHF 99.-
CHF 199.-
mehr
10er-Abonnement Power-Plate, Ganzkörpertraining mit zertifizierter Personal Trainerin
CHF 145.-
CHF 290.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website