In «Wir schreiben Zukunft» schildert der 19-jährige Eugenio Mutschler aktuelle Ereignisse auf unserem Planeten aus der Sicht eines Jugendlichen. In kurzen Geschichten wird er dabei Verbindungen zum Alltag herstellen und aufzeigen, wie der Mensch durch seine Taten die Zukunft verändert.

36 Beiträge  36 Beiträge
10 Kommentare  10 Kommentare
123960 Leser  123960 Leser

Mathematik

Plötzlich wache ich auf. Neben mir sehe ich einen Jungen, wohl nicht älter als acht, neun Jahre, fröhlich umherrennen und «Tor, Tor!» rufen. Nicht weit von ihm entfernt steht ein Mann, sehr wahrscheinlich sein Vater, zwischen zwei Rucksäcken und freut sich mit seinem Sohn.

Ich befinde mich auf einer Wiese, neben mir mein Schulsack und vor mir der im Licht der Sonne wunderbar schillernde See von St. Moritz. Trotz des Herbstes ist es ein ungewöhnlich warmer Tag, einer von diesen Tagen, an welchen man nicht einfach zu Hause bleiben kann.
Ich blinzle noch ein paar Mal, dann erkenne ich das Buch auf meinem Bauch und lasse den Kopf sofort wieder auf den weichen Rasen fallen. «Ich muss ja noch Mathe lernen!», denke ich nach einem weiteren Blick auf das Mathematikbuch. Kurz wende ich mich noch dem See zu, beobachte das fast unwirklich erscheinende Lichtspiel des Wassers, welches ein eigenartiges Gefühl von Ruhe und Gelassenheit auszusenden scheint.

Und da, als meine Gedanken beginnen, sich von dieser Ruhe dominieren zu lassen, erscheinen mir plötzlich die Bilder von reissenden Strömen, von Menschen, die diesen verzweifelt zu entkommen versuchen. Immer wieder werden leerstehende Wagen von den Strömen erfasst, treiben durch die Gassen und Strassen, umgeben von beschädigten Hochhäusern und Läden, bis sie schliesslich durch andere Wagen oder Hausmauern zum Stillstand gebracht werden. Es sind die Bilder von Bangkok, welche ich am letzten Abend in der «Tagesschau» gesehen habe und die aufzeigen, wie machtlos der Mensch noch immer gegen Naturkatastrophen solchen Ausmasses ist. Auf einmal bin ich an einem ganz anderen Ort, vor mir Tausende von syrischen Demonstranten, welche den Rücktritt Assads fordern. Vereinzelt nehme ich Schüsse war, ob sie ein Ziel finden, weiss ich nicht.

Etwas stösst gegen meinen Kopf, holt mich aus meinen Gedanken und lässt mich hochschrecken. Neben mir liegt ein Fussball, trotzdem betrachte ich ihn wie etwas noch nie zuvor Gesehenes. Bald erscheint der Junge, entschuldigt sich kurz und verschwindet wieder.
Mein Blick fällt erneut auf das Mathebuch. Ich nehme es in die Hand, schaue es an, vergleiche es mit den kurz zuvor gesehenen Bildern und sage kaum hörbar: «So schlimm ist Mathe doch nicht.»

  • Datum: 01.11.2011, 19:11 UHR
  • Webcode: 1289579
 

 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

WEITERE BEITRÄGE ZUM THEMA

RSS

12.04.2014 00:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,035 Leser

Die Fesseln der Gesellschaft

Plötzlich sass ein junger Mann neben mir, seine dunkelorangen, luftigen Haare reichten mittlerweile über die schmalen Schultern, weiter kontrastiert durch das zu grosse weisse Hemd, welches er schon seit ein paar Tagen trug. Er justierte gerade an seinem hellbraunen Schal, den er bei jedem Wetter lässig über die Schultern hängen liess, als ich ihn tonlos begrüsste: «Hi Victor.»

mehr...

30.01.2014 01:00 UHR | 1 KOMMENTARE | 879 Leser

Regenbogenwasser in der Wüste des Nichts

Hörst du es? Es ist das Nichts.

mehr...

11.01.2014 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,250 Leser

Fotografien aus alten Zeiten

«Arthur!» Die Stimme dringt kaum zu ihm durch. Es vergehen wenige Augenblicke, dann wieder: «Arthur! Was ist denn, hörst du mich nicht?»

mehr...

14.11.2013 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 3,036 Leser

Die Schmerzen der Vergangenheit (Eine Studie in Violett II)

Es ist dunkel. Kalt. Milliarden Menschen um uns. Und trotzdem allein. Keine Sterne erscheinen in dieser schwarzen Nacht, Lärm dringt zu uns, um überhört zu werden, elektrisches Licht blendet uns, denn die Sonne haben wir nicht gesehen. Noch nie, genauer betrachtet. Weshalb stehen wir morgens überhaupt auf? Was treibt uns dazu, jeden Tag aufs Neue schikanierende Strapazen durchzustehen, zerrüttende Enttäuschungen hinzunehmen und vernichtende Niederlagen wegzustecken? Wurden wir denn nicht oft genug umgeworfen, unsere Träume und Hoffnungen noch nicht bis zuletzt zur Unkenntlichkeit zermalmt, sind wir in unseren kläglichen Versuchen, aus dem Leben etwas Besseres zu machen, zu selten gescheitert? Denken wir wirklich, wir können eines Tages die Sonne doch noch sehen? Oder ist das nur wieder ein Traum, der darauf wartet, von der Realität gebrochen zu werden?

Als Jonathan früh morgens aus seinem Haus ging, dachte er an diese Fragen und vieles mehr, während er zu selten einen Blick auf die wundervolle Morgendämmerung warf, anfangs gelblich-orange, später durch alle Rotschattierungen hindurch zum Übergang in das dunkle Blau, die beiden nur getrennt durch einen einzelnen Streifen Violett.

mehr...

26.09.2013 00:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 2,352 Leser

Das Endliche der Ewigkeit

Und nichts regte sich. Die Sonne stand, wie seit den letzten tausend Jahren, am selben Punkt des Horizonts, nur ganz wenig von ihrem Zenit entfernt, in einer anderen Welt wäre es kurz vor Mittag gewesen.

mehr...

18.07.2013 00:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,800 Leser

Der Fall der Grande Nation

Aber er entschied sich, doch weiterzugehen. Die Sonne blendete ihn kurz, als sie durch den Arc de Triomphe schien und der Mann einen Blick auf das gewaltige Bauwerk warf, welches wie nichts Anderes für die grosse, für viele sagenumwobene Geschichte des Landes stand.

mehr...

12.06.2013 00:00 UHR | 1 KOMMENTARE | 2,095 Leser

Der Schwindel der Demokratie

Und es beginnt. Die Demonstranten richten sich auf, Schreie und Rufe nach dem Rücktritt des Präsidenten zerreissen die Luft der Stadt, während Tausende geballte Fäuste in den Himmel schlagen und ihre Besitzer zu marschieren beginnen.

mehr...

29.05.2013 00:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,544 Leser

Über den Tod des Rassismus

Der Schnee war noch gar nicht gefallen, als bereits erste Schritte den kalten, schwarzen Asphalt offenbarten, welcher unter allem lag, was ihn verdecken wollte. Es war ungewöhnlich kalt in diesem Monat in den Bergen, das Gras und die Blumen hatten kaum die ersten warmen Sonnenstrahlen erblickt, als sie schon wieder durch die Kälte verbrannt wurden.

mehr...

20.02.2013 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 4,114 Leser

Rumänien, Illusion des Westens

Als dann die Sonne wieder aufging, waren seine Träume vorbei. Er streckte kurz seine Arme, warf die zerschlissene Decke beiseite und erhob sich vom unbequemen Stück Karton, welches ihm über Nacht als Matratze gedient hatte.

mehr...

10.01.2013 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 4,139 Leser

Sternennacht im Universum

Es war Nacht. Die Sterne glitzerten am dunklen Himmel, Mondlicht tauchte die Berge in gespenstisches Weiss, während verloren schwarze Wolken wie lebendige Wesen in dieser dicken Flüssigkeit des Universums trieben. Endlos schien dieses Gefühl zu sein, ruhig, tief und schmerzhaft zugleich, unverständlich wie alles, was ausserhalb der Reichweite dieses Planeten war, und trotzdem fand es auf demselben statt.

mehr...

28.11.2012 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 3,886 Leser

Eine Studie in Violett

Für einen kurzen Augenblick nur schien der Strand einsam zu sein, verlassen, wie ein von Menschen unberührter Ort in einer anderen Welt, in einer anderen Zeit, lange vor unserer Existenz.

mehr...

17.10.2012 07:30 UHR | 0 KOMMENTARE | 3,138 Leser

Möge die Hoffnung niemals sterben

Glitzernd warf das Meer die Sonnenstrahlen auf den Strand zurück, während es in weiter Ferne mit dem azurblauen Horizont verschmolz und salzigen Duft ausströmen liess.

mehr...

12.09.2012 06:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 3,331 Leser

Nachhaltigkeit vs. Wirtschaft – oder ein aussichtsloser Kampf

Die kurze Explosion schoss ihm schwarzen Rauch ins Gesicht, verbrannte die ersten, oberen Hautschichten und blendete ihn für die nächsten paar Minuten. Dann putzte er sich mit dem Handrücken den Russ von den Augen und fuhr mit der Arbeit an der Öl-Pipeline fort.

mehr...

29.08.2012 00:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 3,849 Leser

Terror mit Freundlichkeit bezwingen

Also ging er an den Hafen. Warme Temperaturen trafen auf den dunklen Asphalt, das Glitzern des Wassers liess den vielen Leuten an der Promenade leichte Lichtschimmer in den Gesichtern erscheinen, Wellen klatschten in ihrem schüchternen Ton auf die Schiffe. Bald erreichte auch der Mann diesen Ort, bestaunte die grossen Kreuzer, genoss die angenehme Luft, während viele Norweger neugierige Blicke auf ihn warfen.

mehr...

08.08.2012 00:00 UHR | 5 KOMMENTARE | 4,334 Leser

Lieber Martyrium als Assad!

Der Befehl zum Angriff zerriss die Luft in tausend Stücke, als er sein Gewehr packte und im Sturm die schützenden Ruinen der ehemaligen Wohnhäuser verliess. Seine Schreie trotzten dem Lärm der fallenden Schüsse, während sie in den zerstörten Gassen der Unendlichkeit nahe widerhallten.

mehr...

25.07.2012 00:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 4,697 Leser

Batman kann Menschen töten

Ein letztes Mal drehte er sich noch um, verabschiedete sich von seinen Eltern und seiner jüngeren Schwester und ging sogleich hinaus in die dunkle Nacht. Der Himmel über ihm war schwarz und erdrückend wie jede Nacht in dieser Kleinstadt, das freundschaftliche Glänzen der Sterne wie immer vom elektrischen Leuchten der Häuser verdrängt, beinahe war es in Vergessenheit geraten.

mehr...

04.07.2012 00:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 3,849 Leser

Kony, die Jagd hat begonnen

Der Staub lässt den Himmel dunstig wirken, beinahe gelblich, trocken, wie die Wüste. Bei jedem Atemzug dringt Sand in deine Lunge, du hustest, atmest wieder ein, die Kehle noch rauer und schmerzender als zuvor. Du hörst das Keuchen der Soldaten neben dir, wie sie dem Zusammenbruch immer näher kommen, so sicher wie das nächste, sinnlose Morden.

mehr...

20.06.2012 00:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 4,657 Leser

Kampf gegen die Gerechtigkeit (Asylregelungen)

Das Band an seinem Handgelenk färbt sich rot, als eine kleine Frau ins Wartezimmer tritt und ihn hereinbittet. Dies ist normal, immer wenn er aufgeregt ist, beginnt die Wunde an seinem Puls wieder zu bluten und hört dann nach ein paar Minuten wieder auf. Noch am Tag vorher hat ein Arzt ihm erzählt, dass dies gefährlich wäre, es könne sich entzünden.

mehr...

06.06.2012 00:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 4,108 Leser

Die Erde bebt

Unscheinbar, beinahe wie ein Jäger, bewegte er sich am Flughafen umher. Das Stimmgewirr der Hunderten von Leuten konnte er nicht verstehen, wollte es auch nicht. Er war nur noch darauf bedacht, die kurzen, schnellen Bewegungen im Kopf durchzugehen, welche er schon nur an diesem Tag Tausende von Male würde praktizieren müssen.

mehr...

01.05.2012 19:04 UHR | 0 KOMMENTARE | 3,745 Leser

Wie in einem griechischen Epos

Das Licht schien blau durch die Front hindurch, Wind versetzte das Meer in Aufregung. Nur hier und da konnte man hellgelben Schein finden, der sich wie ein hoffnungsvoller Krieger der gigantischen Gegenmacht des Sturms entgegenzusetzen versuchte, an manchen Stellen seinen Widersacher zurückdrang, an vielen anderen aber unterging.

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

Herbstputz leicht gemacht - eine Reinigungskraft verhilft Ihrem Heim in 4 Stunden zu neuem Glanz
CHF 104.-
CHF 208.-
mehr
Valser Bergromantik bei einer Zervreila-Wanderung: Berg- und Talfahrt von/nach Vals mit Mittagsteller für 2 Personen
CHF 40.-
CHF 80.-
mehr
Royalbeach Picknick-Kühltasche mit Picknick-Decke inkl. Versand
CHF 49.-
CHF 99.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website