Dieser Blog steht für zwei Menschen und zwei Generationen, die miteinander und als solche im Gespräch sind. Denn Hanspeter Danuser und Amelie-Claire von Platen sind mit einem Altersunterschied von über 30 Jahren ein ungewöhnliches Paar. Ihr Blog-Motto: "Der eine wartet, bis die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt."

186 Beiträge  186 Beiträge
90 Kommentare  90 Kommentare
915633 Leser  915633 Leser

Ja zu wirklich weissen Spielen!

Dem Bündner Tourismus geht es zurzeit schlecht. Der Franken ist zu teuer, das Wetter launisch, die Wirtschaft lahmt. Die Deutschen gehen nach Österreich, die Italiener nach Alta Badia, viele Schweizer auch. Und die Asiaten wollen auf den Titlis, die Jungfrau und zum Matterhorn. Ein Ende der Misere ist nicht in Sicht. Ideen sind gefragt.

Langfristig könnten es die Olympischen Winterspiele 2022 (OWS) richten. Namhafte Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), inklusive Präsident Rogge haben signalisiert, dass «weisse Spiele» bei einer Kandidatur Schweiz durchaus Chancen hätten. Und Graubünden hat in einer Evaluation von Bern locker den Zuschlag erhalten. Diesen November soll das Bündner Stimmvolk über eine Kandidatur befinden. Und das dürfte die Haupthürde des Olympiatraums sein.

In meinen drei Jahrzehnten als Kurdirektor habe ich manche Bündner- und Schweizer Olympia-Kandidaturen erlebt, und alle sind gescheitert. Die wenigsten am IOC oder in Bern, die meisten an der Bevölkerung. So sehr unser Tourismus heute Schub und Werbung von «weissen Spielen» brauchen könnte, so schwierig ist es, die Bündner Bevölkerung davon zu überzeugen, dass ein solcher Mega-Anlass mehr bringt, als er kaputt macht.

Trotz Skepsis finde ich, dass Graubünden diesmal die Chance packen und das Feld nicht einfach den Bernern oder Wallisern überlassen sollte. Schon eine Kandidatur bringt der Region viel Geld, Publizität und Winterwerbung. Die Frage ist, wie die grosse „Kiste“ konzipiert werden kann, dass sie für Graubünden Sinn macht und politisch mehrheitsfähig wird. Und die Abstimmung fällt zwischen zwei nationale Urnengänge zu Bau- und Umwelt-Themen, die die Bevölkerung dafür zusätzlich sensibilisieren (Franz Weber und Pro Natura).

Die einzige Erfolgs-Chance sehe ich in einem Konzept, das den Begriff „weisse Spiele“ wörtlich nimmt und tatsächlich nur jene Disziplinen in den Bergen durchführt, die draussen in der Natur stattfinden. Damit kann sich Graubünden optimal präsentieren und – zusammen mit der Schweiz – auf Jahre hinaus als führende Winterferien-Region profilieren. Alle Hallen-Disziplinen – und das ist  gut die Hälfte der Wettkämpfe – können irgendwo zwischen Domat/Ems und Zürich stattfinden, ebenfalls die zahlreichen Kongresse und andere Indoor-Veranstaltungen, die im Umfeld von OWS stattfinden. Hier merkt der TV-Zuschauer wenig von Graubünden, mit Ausnahme etwa von der Eishalle Davos, die sicher ausgelastet wird.

Auf diese Weise sind „weisse Spiele“ wirklich weiss und damit glaubwürdig – hoffentlich auch für den Stimmbürger. Das ist gerade in Graubünden, dem Land der Jäger, Fischer und Natursensiblen matchentscheidend. Je mehr Last und grosse Zahlen im Unterland gelassen werden können, umso leichter fällt es, an der Urne, Ja zu stimmen.

Zürich ist mit Davos und St. Moritz mit schnellen Nationalstrassen und komfortablen Eisenbahnen verbunden, was innerhalb der OWS rasche und dichte Mobilität gewährleistet. Das war 2010 in Kanada auch so, nur hiessen die Spiele dort Vancouver und nicht Whistler. Wenn die Bündnerinnen und Bündner im November für wirklich «weisse Spiele» votieren, können diese durchaus St. Moritz heissen…

Es war ja vor etwa 100 Jahren, als in Kreisen von Sportlern und (französischen) Adligen die Idee Olympischer Winterspiele diskutiert wurde, als Ergänzung jener im Sommer, die Baron de Coubertin 1896 nach altgriechischem Vorbild wieder ins Leben gerufen hatte. 1924 fand in Chamonix eine Art Probe-Anlass statt, dem später auf Wunsch der Grande Nation rückwirkend olympischer Status zuerkannt wurde. Die ersten offiziellen Olympischen Winterspiele fanden 1928 in St. Moritz statt. Dort, wo Johannes Badrutt gut 60 Jahre vorher die Wintersaison in den Bergen und den alpinen Wintersport zusammen mit Britischen Gästen erfunden und entwickelt hatte (1864 – 1886).

Nach den gigantischen Spielen von Vancouver und denen, die sich 2014 in Sotschi am Schwarzen Meer und 2018 in Süd-Korea abzeichnen, stünde es der Olympischen Idee gut an, an ihren Ursprung in den Alpen zurückzukehren und sich mit wirklich «weissen Spielen» in vernünftigem Rahmen auf ihre Wurzeln zu besinnen. Graubünden ist dafür von der Geschichte, Landschaft und Natur her der richtige Ort.

  • Datum: 13.02.2012, 19:23 UHR
  • Webcode: 1356564
 

 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Romy Danuser

16.02.2012 14:38 Uhr

Eine exzellente Idee. Die von

Eine exzellente Idee. Die von niemandem anderen als von Hanspeter Danuser kommen musste. Konzept, Begründungen und Fakten sind durchwegs realisierbar. Bravo!

 

WEITERE BEITRÄGE ZUM THEMA

RSS

22.04.2014 11:14 UHR | 0 KOMMENTARE | 274 Leser

Weltereignis am Bodensee – das Konstanzer Konzil

Vor 600 Jahren begann in Konstanz der grösste Kongress des Mittelalters, der vier Jahre von 1414 bis 1418 dauerte: das Konstanzer Konzil. Es war ein Weltereignis, das jetzt in diversen Jubiläumsanlässen vier Jahre lang gefeiert wird. Diese Woche startet die grosse Landesausstellung in Konstanz (27. April bis 21. September 2014).

mehr...

15.04.2014 00:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 747 Leser

Vom Engadin an den Comersee

Dieses Jahr ist die Natur drei bis vier Wochen früher dran als sonst im April. Den Übergang vom Winter zur Blumenpracht des Frühlings erleben wir zurzeit am eindrücklichsten auf einer Fahrt vom Engadin zum Comersee. Sie dauert knapp 1,5 Stunden und ist bei dem wenigen Verkehr um diese Jahreszeit recht komfortabel. Die Fahrt ist ein Augenschmaus ohnegleichen.

mehr...

08.04.2014 00:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 914 Leser

Zur Zukunft des St. Moritzer Heilbads

Graubünden hat im Engadin nicht nur den höchstgelegenen Flugplatz Europas, sondern auch die höchstgelegenen Heilquellen – mit einer der längsten Bädertradition des Kontinents. Gemäss neusten archäologischen Erkenntnissen erfolgte die erste Quellfassung im Jahre 1411 v. Chr. mit von Bronze-Äxten gefällten und ausgehölten Lärchenstämmen.

mehr...

31.03.2014 16:48 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,160 Leser

Der Bündner Flughafen Samedan wirbt in England

Der Regionalflughafen Samedan hat Ende März erstmals an der Business Airport World Expo in London Farnborough teilgenommen. Es ist die einzige Messe in Europa für Flugdestinationen. Über 50 Aussteller und gegen 1000 handverlesene Aviatik-Spezialisten treffen sich hier einmal pro Jahr zu Fachvorträgen, Kontaktbörse und Angebotspräsentation. Gleichenorts findet jedes zweite Jahr im Sommer auch die weltgrösste Flugzeugausstellung und Flugshow statt.

mehr...

25.03.2014 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,356 Leser

Was passiert eigentlich nach der Skisaison? Aprés-Ski

März-Skifahren ist doch etwas vom Feinsten! Wer früh aufsteht, wird mit herrlichem Firn belohnt. Und frieren muss man auch nicht wie sonst im Winter. Herrlich! Und was ist dann? In St. Moritz ist ja leider schon wieder Schluss mit der Skisaison, zum Glück wird am Corvatsch und auf den Diavolezza/Lagalb-Bahnen nicht ebenfalls Anfang April schon der Strom abgestellt.

mehr...

18.03.2014 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,684 Leser

Der König im Schnee und der Präsident im Helikopter

Giovanni Netzer ist ein Kämpfer und ein seltenes Genie. Die Kulturszene in Graubünden und über die Kantonsgrenzen hinaus hat er in den letzten zehn Jahren mit seinem Kulturfestival Origen und der Shakespeare Company des Lyceums Zuoz kräftig aufgemischt. Er hat auch kein Blatt vor den Mund genommen, wenn es um seine Meinung der Kulturförderung im Kanton ging – mit Erfolg.

mehr...

11.03.2014 01:00 UHR | 2 KOMMENTARE | 1,624 Leser

Zahnspange aus dem 3-D-Drucker

Haben Sie als Teenager auch so eine lästige Zahnspange tragen müssen mit festen Brackets und Drähten, die Ihnen jedes Lächeln verunmöglichten? Ich habe damals sogar mit den Querflöten-Stunden aufgehört, da ich mit der Spange kaum einen Ton hingekriegt habe. Tempi passati!

mehr...

03.03.2014 14:28 UHR | 0 KOMMENTARE | 3,021 Leser

«Falsche Bilder, echtes Geld»

Im Jahr 2010 flogen sie auf, Wolfgang Beltracchi, seine Frau und zwei «Vertriebs-Helfer». Beltracchi hatte 30 Jahre Kunst gefälscht und seine Bilder erfolgreich im weltweiten Kunsthandel untergebracht. Er malte Bilder im Stil von Heinrich Campendonk, Max Pechstein, Max Ernst und vielen weiteren Künstlern der klassischen Moderne, signierte diese in deren Namen und verkaufte sie über renommierte Galerien und angesehene Auktionshäuser wie Lempertz oder Christie's.

mehr...

24.02.2014 17:12 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,730 Leser

Sotschi und die Schweizer Olympia-Romantiker

Die Winterspiele von Sotschi sind vorbei, und sie haben funktioniert. Dass das flächengrösste Land der Welt entsprechend grosse Spiele organisiert, war dem IOC schon bei deren Vergabe klar, und dass eine russische Demokratie nicht nach unseren Masstäben läuft, war auch bekannt. Das wird in vier Jahren auch in Südkorea so sein. Nachträglich daran rumzumängeln, ist zu spät und schadet der Stimmung.

mehr...

18.02.2014 01:00 UHR | 1 KOMMENTARE | 1,795 Leser

Der berittene Figaro vom Rosegtal

Seit Anfang der Siebzigerjahre führte Plinio Testa (86 Jahre) das Hotel Restaurant «Roseg Gletscher» im Engadiner Rosegtal, 2000 m ü.M. Er hatte den Betrieb zu einem beliebten Ausflugsziel ausgebaut mit etwa 20 Mitarbeitern, exzellenter Küche und legendärem Dessertbuffet.

mehr...

11.02.2014 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,893 Leser

Wie andere uns erleben

Das 5-Stern-Superior «Grand Hotel Kronenhof Pontresina» hat im Januar bei der Gästebewertung des globalen Reise-Onlineportals Trip Advisor buchstäblich abgeräumt: Top-Hotel Welt, Top-Hotel Europa, Top-Hotel Schweiz und Luxushotel Schweiz! In all diesen Kategorien belegt der «Kronenhof» dieses Jahr den ersten Platz bei den Traveller’s Choice Awards von Trip Advisor.

mehr...

04.02.2014 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,613 Leser

Leistung, Erfolg, Glück

Wir leben in einer Leistungsgesellschaft, die nach Erfolg und Glück strebt. «Jeder ist seines Glückes Schmied!» ist die etwas platte Devise. Platt deshalb, weil Leistung allein weder Erfolg noch Glück garantiert. Ich habe jüngst zwei Bücher gelesen, die diese Thematik behandeln, extrem unterschiedlich, aber beide eindrücklich und in Form bester Lektüre.

mehr...

28.01.2014 01:00 UHR | 1 KOMMENTARE | 2,136 Leser

Bernina ruft

Ehrlich gesagt, denke ich schon manchmal wieder an den Frühling und das schöne Gefühl, mit luftigen Sommerkleidern durch die Welt zu spazieren. Derweil sind wir doch mitten im Winter, im Engadin hat es so viel Schnee wie seit Jahren nicht mehr. Über drei Meter hat der offizielle Schnee-Mess-Meister von St. Moritz bis jetzt gemessen. Da ist es zu Hause in der guten Stube natürlich umso gemütlicher.

mehr...

21.01.2014 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,945 Leser

Ferien in Ägypten – drei Jahre danach

Im Januar 2011 brach in Arabien die Revolution aus und fegte in kurzer Folge die Jahrzehnte alten Regimes von Tunesien, Ägypten und Libyen weg. Mittlerweile hat die Lage sich weitgehend stabilisiert – zumindest ausserhalb der grossen Bevölkerungszentren.

mehr...

14.01.2014 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 2,200 Leser

Karl der Grosse – live in Graubünden

Zum 1200. Mal jährt sich im Januar der Todestag von Karl dem Grossen, König des Fränkischen Reiches und Römischer Kaiser. In Graubünden hinterliess der bedeutende Herrscher architektonische und kunsthistorische Spuren, die ihresgleichen suchen. Am bekanntesten ist dabei das Kloster Müstair – Unesco-Weltkulturerbe.

mehr...

07.01.2014 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,766 Leser

2014 – Geschichte, die sich jährt

Erwartungsvoll begrüssen wir das neue Jahr und hoffen, dass es uns recht viel Gutes bringen wird. Im Jahr 2014 schauen wir aber auch zurück und begehen gleich mehrere geschichtsträchtige Jubiläen.

mehr...

31.12.2013 01:00 UHR | 1 KOMMENTARE | 2,005 Leser

Sonne, Schwarzeis und Brasil 2014

Die Wochen vor der Mond- und Sonnenwende bescherten Graubünden diesen Dezember wunderschönes, windstilles Winterwetter.

mehr...

24.12.2013 01:00 UHR | 1 KOMMENTARE | 2,934 Leser

Edle Steine des christlichen Glaubens – in Gold gefasst

Zu den Festtagen schmücken wir unsere Wohnungen und Häuser mit bunt schillernden Kugeln und goldenen Lametta. Die geschnitzten Krippenfiguren kommen aus ihren Schachteln hervor, die Heiligen Drei Könige nehmen Stellung auf, Sterne in allen Formen und Materialen hängen am Baum und Engel nehmen ihre Posten ein. Wenns dann im Kerzenschein überall glitzert und glimmert, ist die Inszenierung perfekt.

mehr...

17.12.2013 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 2,386 Leser

Jetzt ist Federer die Nummer 1

Nicht im Tennis, aber in Sachen guter Ruf und Reputation ist Federer jetzt die Nummer 1. Gemäss der weltweiten Untersuchung «2011 Leader Rep Trak Study» des American Reputation Institute hatte Nelson Mandela den besten Ruf aller bekannten lebenden Persönlichkeiten – vor Roger Federer, Bill Gates und Warren Buffet. Mit dem Tod Mandelas rückt Federer in diesem Rating nun auf Platz 1 vor. Das ist erstaunlich für einen Schweizer im Alter von 32 Jahren!

mehr...

10.12.2013 01:00 UHR | 1 KOMMENTARE | 5,560 Leser

Lichterfest zur Sonnenwende

Als Schülerin durfte ich jeweils am 13. Dezember mit den Kindern der schwedischen Familie Bernadotte auf der Insel Mainau im Bodensee die Lucia-Lieder mitsingen – auf Schwedisch versteht sich. Denn an diesem Tag wird in ganz Schweden Mittwinter oder besser die Winter-Sonnenwende gefeiert.

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

Mit Schall und Rauch durch das Engadin mit einer historischen Dampfkomposition der Rhätischen Bahn – einem Juwel auf Schienen
CHF 63.-
CHF 125.-
mehr
Haarfreie Intimzone - Brazilian Sugaring - für SIE
CHF 35.-
CHF 70.-
mehr
Faszination Klettern kennenlernen - Kletter-Grundkurs 1 (ein Abend) und Gutschein für vier Abende individuelles Klettern
CHF 95.-
CHF 195.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website