Dieser Blog steht für zwei Menschen und zwei Generationen, die miteinander und als solche im Gespräch sind. Denn Hanspeter Danuser und Amelie-Claire von Platen sind mit einem Altersunterschied von über 30 Jahren ein ungewöhnliches Paar. Ihr Blog-Motto: "Der eine wartet, bis die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt."

225 Beiträge  225 Beiträge
109 Kommentare  109 Kommentare
1388475 Leser  1388475 Leser

Ja zu wirklich weissen Spielen!

Dem Bündner Tourismus geht es zurzeit schlecht. Der Franken ist zu teuer, das Wetter launisch, die Wirtschaft lahmt. Die Deutschen gehen nach Österreich, die Italiener nach Alta Badia, viele Schweizer auch. Und die Asiaten wollen auf den Titlis, die Jungfrau und zum Matterhorn. Ein Ende der Misere ist nicht in Sicht. Ideen sind gefragt.

Langfristig könnten es die Olympischen Winterspiele 2022 (OWS) richten. Namhafte Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), inklusive Präsident Rogge haben signalisiert, dass «weisse Spiele» bei einer Kandidatur Schweiz durchaus Chancen hätten. Und Graubünden hat in einer Evaluation von Bern locker den Zuschlag erhalten. Diesen November soll das Bündner Stimmvolk über eine Kandidatur befinden. Und das dürfte die Haupthürde des Olympiatraums sein.

In meinen drei Jahrzehnten als Kurdirektor habe ich manche Bündner- und Schweizer Olympia-Kandidaturen erlebt, und alle sind gescheitert. Die wenigsten am IOC oder in Bern, die meisten an der Bevölkerung. So sehr unser Tourismus heute Schub und Werbung von «weissen Spielen» brauchen könnte, so schwierig ist es, die Bündner Bevölkerung davon zu überzeugen, dass ein solcher Mega-Anlass mehr bringt, als er kaputt macht.

Trotz Skepsis finde ich, dass Graubünden diesmal die Chance packen und das Feld nicht einfach den Bernern oder Wallisern überlassen sollte. Schon eine Kandidatur bringt der Region viel Geld, Publizität und Winterwerbung. Die Frage ist, wie die grosse „Kiste“ konzipiert werden kann, dass sie für Graubünden Sinn macht und politisch mehrheitsfähig wird. Und die Abstimmung fällt zwischen zwei nationale Urnengänge zu Bau- und Umwelt-Themen, die die Bevölkerung dafür zusätzlich sensibilisieren (Franz Weber und Pro Natura).

Die einzige Erfolgs-Chance sehe ich in einem Konzept, das den Begriff „weisse Spiele“ wörtlich nimmt und tatsächlich nur jene Disziplinen in den Bergen durchführt, die draussen in der Natur stattfinden. Damit kann sich Graubünden optimal präsentieren und – zusammen mit der Schweiz – auf Jahre hinaus als führende Winterferien-Region profilieren. Alle Hallen-Disziplinen – und das ist  gut die Hälfte der Wettkämpfe – können irgendwo zwischen Domat/Ems und Zürich stattfinden, ebenfalls die zahlreichen Kongresse und andere Indoor-Veranstaltungen, die im Umfeld von OWS stattfinden. Hier merkt der TV-Zuschauer wenig von Graubünden, mit Ausnahme etwa von der Eishalle Davos, die sicher ausgelastet wird.

Auf diese Weise sind „weisse Spiele“ wirklich weiss und damit glaubwürdig – hoffentlich auch für den Stimmbürger. Das ist gerade in Graubünden, dem Land der Jäger, Fischer und Natursensiblen matchentscheidend. Je mehr Last und grosse Zahlen im Unterland gelassen werden können, umso leichter fällt es, an der Urne, Ja zu stimmen.

Zürich ist mit Davos und St. Moritz mit schnellen Nationalstrassen und komfortablen Eisenbahnen verbunden, was innerhalb der OWS rasche und dichte Mobilität gewährleistet. Das war 2010 in Kanada auch so, nur hiessen die Spiele dort Vancouver und nicht Whistler. Wenn die Bündnerinnen und Bündner im November für wirklich «weisse Spiele» votieren, können diese durchaus St. Moritz heissen…

Es war ja vor etwa 100 Jahren, als in Kreisen von Sportlern und (französischen) Adligen die Idee Olympischer Winterspiele diskutiert wurde, als Ergänzung jener im Sommer, die Baron de Coubertin 1896 nach altgriechischem Vorbild wieder ins Leben gerufen hatte. 1924 fand in Chamonix eine Art Probe-Anlass statt, dem später auf Wunsch der Grande Nation rückwirkend olympischer Status zuerkannt wurde. Die ersten offiziellen Olympischen Winterspiele fanden 1928 in St. Moritz statt. Dort, wo Johannes Badrutt gut 60 Jahre vorher die Wintersaison in den Bergen und den alpinen Wintersport zusammen mit Britischen Gästen erfunden und entwickelt hatte (1864 – 1886).

Nach den gigantischen Spielen von Vancouver und denen, die sich 2014 in Sotschi am Schwarzen Meer und 2018 in Süd-Korea abzeichnen, stünde es der Olympischen Idee gut an, an ihren Ursprung in den Alpen zurückzukehren und sich mit wirklich «weissen Spielen» in vernünftigem Rahmen auf ihre Wurzeln zu besinnen. Graubünden ist dafür von der Geschichte, Landschaft und Natur her der richtige Ort.

  • Date: 13.02.2012, 19:23 hours
  • Webcode: 1356564
 

 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Romy Danuser

16.02.2012 13:38 Uhr

Eine exzellente Idee. Die von

Eine exzellente Idee. Die von niemandem anderen als von Hanspeter Danuser kommen musste. Konzept, Begründungen und Fakten sind durchwegs realisierbar. Bravo!

 

WEITERE BEITRÄGE ZUM THEMA

RSS

20.01.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 951 Leser

«Unser Wohnort ist ein wilder Berg und er heisst Sapün»

Sapün, das ist eine ehemalige Walsersiedlung im Schanfigg unweit von Arosa. Man erreicht es ab Langwies zu Fuss oder mit einer Fahrbewilligung mit dem Auto. Kommt man nach Dörflji Sapün, scheint eine Zeitreise in die Vergangenheit zu beginnen. Es ist ein echtes, intaktes, urchiges Walserdorf mit seinen typischen Strickbauten. Heute dienen diese grösstenteils als Ferienhäuser, ganzjährig wohnhaft sind nur noch vier Familien.

mehr...

13.01.2015 00:10 Uhr | 0 Kommentare | 1,855 Leser

Mailand 2015: Von Segantini zu Rossini, Wilhelm Tell und 500 Alphörnern

Das «Schweizer Jahr» 2015 begann in Mailand bereits im letzten September mit der grossartigen Ausstellung mit Werken von Giovanni Segantini im Palazzo Reale (Königspalast) direkt am Domplatz. Vorbereitet und kuratiert wurde die Schau von der Urenkelin des Künstlers, Diana Segantini, der Kultur-Chefin von RTSI, dem Fernsehen für die italienischsprachige Schweiz.

mehr...

06.01.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,320 Leser

2015 wird ein Heidi-Jahr!

Am 8. und 10. Januar 2015 findet in der vornehmen Fondation Beyeler in Riehen eine Art «kultureller Ritterschlag» der Heidi-Geschichte statt. Musiker des Kammerorchesters Basel und Schauspieler des Werkraums Schöpflin inszenieren eine Performance zum Thema «Holdes Land, böse Stadt. Johanna Spiri: Heidi».

mehr...

30.12.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,783 Leser

Mein ganz persönlicher Jahresrückblick

Ich liebe es, Fotoalben anzuschauen. Es ist einfach schön, in Erinnerungen zu schwelgen, eine schöne Reise Revue passieren zu lassen, an die Freunde zu denken, mit denen wir so kurzweilige Stunden verbracht haben, über lustige Begebenheiten zu lachen und mich einfach an die vielen schönen Momente im Leben zu erinnern. Das stellt mich immer auf und macht mich glücklich.

mehr...

23.12.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 2,104 Leser

Wachsende Christbäume

Unser Weihnachtsbrauch, einen geschmückten Christbaum in der guten Stube aufzustellen, ist wirklich schön und romantisch. Leider fallen dieser Tradition jährlich unzählige, schön gewachsene, junge Tannen zum Opfer. Natürlich werden die meisten davon nur für diesen Zweck gezüchtet.

mehr...

16.12.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 2,526 Leser

25 Fragen zur Schweiz

Ich lese gerne und viel. Da die Zeit dafür meist knapp ist, bin ich dabei sehr selektiv und kritisch. Ich hasse «Blah-Blah» und Langeweile. Es kann bei der täglichen Lektüre aber auch Volltreffer und Sternstunden geben, die mich echt aufstellen: Doping für Geist und Gemüt gewissermassen.

mehr...

09.12.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 2,291 Leser

Schenken mit Wirkung

Alle Jahre wieder werden wir in der Vorweihnachtszeit überhäuft mit Hochglanzprospekten voller glamouröser Geschenktipps für unsere Lieben: ein Flaschenöffner in Form eines Hirschgeweihs, sexy Dessous, falsche Diamanten-Colliers, Champagner-Flaschen im Vogelkäfig, Fresskörbe und so weiter.

mehr...

02.12.2014 00:00 Uhr | 1 Kommentare | 2,929 Leser

Leseprobe: «St. Moritz einfach – Erinnerungen ans Champagner-Klima»

Lesen Sie hier einen Auszug aus Hans Peter Danuser Buch: «St. Moritz einfach – Erinnerungen ans Champagner-Klima», Somedia Buchverlag, November 2014, ISBN 978-3-906064-30-7

mehr...

24.11.2014 14:00 Uhr | 0 Kommentare | 2,945 Leser

Der Tag des Apfels

Auch diesen Herbst gab es wieder einen internationalen "Tag des Apfels" (21. September). Früher wäre mir dabei auch nichts Besonders eingefallen, aber seit einigen Jahren ist ein Apfel nicht mehr einfach ein Apfel. Das hängt nicht zuletzt mit der amerikanischen Firma und Marke "Apple" zusammen, dem englischen Wort für Apfel.

mehr...

17.11.2014 14:10 Uhr | 0 Kommentare | 2,781 Leser

Mit Kiwi-Power durch den Winter

Im November ist in unseren Breitengraden Erntezeit für Kiwis. Am besten pflückten wir sie samt Stil und lagern sie kühl. Wir haben unsere Erntetage am Comersee erfolgreich abgeschlossen und dieses Jahr eine Rekordlese verzeichnen können: 180 Kilogramm durften wir abnehmen. Letztes Jahr waren es gerade knapp 40 Kilogramm. 

mehr...

11.11.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 2,575 Leser

Südtirol im Saft

Seit Jahrzehnten pflege ich eine starke Affinität zu Südtirol und den Südtirolern. Der treueste Mitarbeiter im Kurverein war Walter Hafner aus Taufers, dem ersten Dorf jenseits der Grenze im Münstertal. Er war über 40 Jahre lang unser Magazin-Chef sowie «Mann für alle Fälle».

mehr...

04.11.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 3,646 Leser

Maloja-Kiosk auf Reisen – ein Stück Engadiner Geschichte

Diesen Frühling wurde bekannt, dass die nostalgische Kioskhütte am Malojapass durch einen modernen Verpflegungsbau ersetzt werden soll. Bei der Gärtnerei Pfäffli in St. Moritz löste diese Meldung einiges aus.

mehr...

28.10.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 2,295 Leser

Schöne Friedhöfe zu Allerheiligen

Im Verlauf meines langen Wegs als Tourist und Touristiker habe ich – neben anderen Ticks und Neigungen – ein «Faible» für Friedhöfe entwickelt. Begonnen hat das Interesse dafür Ende der Sechzigerjahre beim ersten Besuch in Venedig.

mehr...

20.10.2014 23:00 Uhr | 0 Kommentare | 4,460 Leser

Das Naturhotel in Leogang

Wo zum Kuckuck ist Leogang? Ich kann es auf der Karte nicht finden. Dabei steht dort das Naturhotel «Forsthofgut», das vielleicht angesagteste Haus dieser Tage in Österreich. Es liegt kurz vor Saalfelden im Salzburger Land, zwischen Zell am See und Kitzbühel, nicht weit vom famosen «Stanglwirt» in Going.

mehr...

13.10.2014 23:00 Uhr | 0 Kommentare | 4,081 Leser

Wiedersehen mit Dubrovnik

Dubrovnik ist «meine» Perle der südlichen Adria. Unsere «Affäre» begann vor 45 Jahren, als ich zwischen Offiziersschule und Abverdienen für drei Monate in den Ländern des östlichen Mittelmeers unterwegs war – per Autostopp natürlich (1969). Ein freundlicher Slowene nahm mich von Istrien bis Dubrovnik mit – «Ragusa», wie die Einheimischen ihre Stadt auch nennen.

mehr...

06.10.2014 23:00 Uhr | 1 Kommentare | 3,014 Leser

St. Moritz als Schauplatz für Spannung und Fiction

Los geht es mit der traditionellen Fuchsjagd des Prominenten-Friseurs und passionierten Reiters aus dem Engadin, bei dem sich auch reitkundige Schweiz-Missen dazugesellen. Bereits beim ersten Stopp vor dem Gourmet-Restaurant «Talvò» in Champfèr, bei dem den Reitern eine Gourmet-Stärkung im Sattel gereicht wird, gibt es den ersten Toten.

mehr...

30.09.2014 14:18 Uhr | 0 Kommentare | 3,410 Leser

Alpenschick im Salzburger Land

Es wird als Geheimtipp gehandelt – Leogang im Salzburger Land unweit von Zell am See. Am Fusse der Steinberge nimmt die überschaubare Gemeinde das Pinzgau-Tal ein. Mit der Asitz-Kabinenbahn ist Leogang mit dem größten zusammenhängenden Skigebiet Österreichs, dem Skicircus Saalbach-Hinterglemm-Leogang, verbunden.

mehr...

22.09.2014 18:24 Uhr | 0 Kommentare | 3,667 Leser

Gotthard, Alphorn und die Kraft der Symbole

Es begann ganz friedlich diesen Mai in Mailand. Die Engadiner Alphornbläser spielten zum «Giro del Gusto» auf, ein Jahr vor der Weltausstellung Expo 2015.  Bei einem Bier sinnierten wir über Sinn und Unsinn solcher Einsätze und Events.

mehr...

17.09.2014 10:01 Uhr | 0 Kommentare | 3,042 Leser

Silser Herbst-Perlen

Die lang ersehnten Sonnentage sind da. Spät im Jahr und rar gesät, sind sie umso wertvoller. Ich habe das Gefühl, dass man diese lichtdurchfluteten Tage dieses Jahr umso mehr schätzt, geniesst und intensiver erlebt, da sie uns über die Sommermonate grösstenteils verwehrt blieben.

mehr...

08.09.2014 23:00 Uhr | 1 Kommentare | 3,200 Leser

Die Schweiz, das wettbewerbsstärkste Land der Welt!

Dieser Tage hat das Büro des World Economic Forum (WEF) die Rangliste der kompetitivsten Länder der Welt veröffentlich. Zum sechsten Mal infolge steht die Schweiz auf Platz 1. Man reibt sich die Augen und denkt an den starken Schweizer Franken, der doch überall als Erklärung und Ausrede für schlechten Geschäftsgang und sinkende Frequenzen herhalten muss.

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

Wertgutschein für Velo-Winterservice
CHF 100.-
CHF 200.-
mehr
10 komplette Workouts mit Gewebestraffung à 30 Minuten - trainieren Sie mit der original Power Plate und zertifizierter Personal Trainerin wie die Profisportler
CHF 145.-
CHF 290.-
mehr
1 Behandlung Fett- und Umfangreduktion durch Ultraschall
CHF 145.-
CHF 290.-
mehr
Somedia Production