Dieser Blog steht für zwei Menschen und zwei Generationen, die miteinander und als solche im Gespräch sind. Denn Hanspeter Danuser und Amelie-Claire von Platen sind mit einem Altersunterschied von über 30 Jahren ein ungewöhnliches Paar. Ihr Blog-Motto: "Der eine wartet, bis die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt."

230 Beiträge  230 Beiträge
111 Kommentare  111 Kommentare
1507310 Leser  1507310 Leser

Ja zu wirklich weissen Spielen!

Dem Bündner Tourismus geht es zurzeit schlecht. Der Franken ist zu teuer, das Wetter launisch, die Wirtschaft lahmt. Die Deutschen gehen nach Österreich, die Italiener nach Alta Badia, viele Schweizer auch. Und die Asiaten wollen auf den Titlis, die Jungfrau und zum Matterhorn. Ein Ende der Misere ist nicht in Sicht. Ideen sind gefragt.

Langfristig könnten es die Olympischen Winterspiele 2022 (OWS) richten. Namhafte Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), inklusive Präsident Rogge haben signalisiert, dass «weisse Spiele» bei einer Kandidatur Schweiz durchaus Chancen hätten. Und Graubünden hat in einer Evaluation von Bern locker den Zuschlag erhalten. Diesen November soll das Bündner Stimmvolk über eine Kandidatur befinden. Und das dürfte die Haupthürde des Olympiatraums sein.

In meinen drei Jahrzehnten als Kurdirektor habe ich manche Bündner- und Schweizer Olympia-Kandidaturen erlebt, und alle sind gescheitert. Die wenigsten am IOC oder in Bern, die meisten an der Bevölkerung. So sehr unser Tourismus heute Schub und Werbung von «weissen Spielen» brauchen könnte, so schwierig ist es, die Bündner Bevölkerung davon zu überzeugen, dass ein solcher Mega-Anlass mehr bringt, als er kaputt macht.

Trotz Skepsis finde ich, dass Graubünden diesmal die Chance packen und das Feld nicht einfach den Bernern oder Wallisern überlassen sollte. Schon eine Kandidatur bringt der Region viel Geld, Publizität und Winterwerbung. Die Frage ist, wie die grosse „Kiste“ konzipiert werden kann, dass sie für Graubünden Sinn macht und politisch mehrheitsfähig wird. Und die Abstimmung fällt zwischen zwei nationale Urnengänge zu Bau- und Umwelt-Themen, die die Bevölkerung dafür zusätzlich sensibilisieren (Franz Weber und Pro Natura).

Die einzige Erfolgs-Chance sehe ich in einem Konzept, das den Begriff „weisse Spiele“ wörtlich nimmt und tatsächlich nur jene Disziplinen in den Bergen durchführt, die draussen in der Natur stattfinden. Damit kann sich Graubünden optimal präsentieren und – zusammen mit der Schweiz – auf Jahre hinaus als führende Winterferien-Region profilieren. Alle Hallen-Disziplinen – und das ist  gut die Hälfte der Wettkämpfe – können irgendwo zwischen Domat/Ems und Zürich stattfinden, ebenfalls die zahlreichen Kongresse und andere Indoor-Veranstaltungen, die im Umfeld von OWS stattfinden. Hier merkt der TV-Zuschauer wenig von Graubünden, mit Ausnahme etwa von der Eishalle Davos, die sicher ausgelastet wird.

Auf diese Weise sind „weisse Spiele“ wirklich weiss und damit glaubwürdig – hoffentlich auch für den Stimmbürger. Das ist gerade in Graubünden, dem Land der Jäger, Fischer und Natursensiblen matchentscheidend. Je mehr Last und grosse Zahlen im Unterland gelassen werden können, umso leichter fällt es, an der Urne, Ja zu stimmen.

Zürich ist mit Davos und St. Moritz mit schnellen Nationalstrassen und komfortablen Eisenbahnen verbunden, was innerhalb der OWS rasche und dichte Mobilität gewährleistet. Das war 2010 in Kanada auch so, nur hiessen die Spiele dort Vancouver und nicht Whistler. Wenn die Bündnerinnen und Bündner im November für wirklich «weisse Spiele» votieren, können diese durchaus St. Moritz heissen…

Es war ja vor etwa 100 Jahren, als in Kreisen von Sportlern und (französischen) Adligen die Idee Olympischer Winterspiele diskutiert wurde, als Ergänzung jener im Sommer, die Baron de Coubertin 1896 nach altgriechischem Vorbild wieder ins Leben gerufen hatte. 1924 fand in Chamonix eine Art Probe-Anlass statt, dem später auf Wunsch der Grande Nation rückwirkend olympischer Status zuerkannt wurde. Die ersten offiziellen Olympischen Winterspiele fanden 1928 in St. Moritz statt. Dort, wo Johannes Badrutt gut 60 Jahre vorher die Wintersaison in den Bergen und den alpinen Wintersport zusammen mit Britischen Gästen erfunden und entwickelt hatte (1864 – 1886).

Nach den gigantischen Spielen von Vancouver und denen, die sich 2014 in Sotschi am Schwarzen Meer und 2018 in Süd-Korea abzeichnen, stünde es der Olympischen Idee gut an, an ihren Ursprung in den Alpen zurückzukehren und sich mit wirklich «weissen Spielen» in vernünftigem Rahmen auf ihre Wurzeln zu besinnen. Graubünden ist dafür von der Geschichte, Landschaft und Natur her der richtige Ort.

  • Date: 13.02.2012, 19:23 hours
  • Webcode: 1356564
 

 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Romy Danuser

16.02.2012 13:38 Uhr

Eine exzellente Idee. Die von

Eine exzellente Idee. Die von niemandem anderen als von Hanspeter Danuser kommen musste. Konzept, Begründungen und Fakten sind durchwegs realisierbar. Bravo!

 

WEITERE BEITRÄGE ZUM THEMA

RSS

24.02.2015 00:00 Uhr | 1 Kommentare | 1,274 Leser

Die Pflege der Marke Schweiz in schwieriger Zeit

Die Schweiz feiert 2015 in Mailand 500 Jahre Neutralität und 200 Jahre Frieden mit der Welt (Marignano/Mailand 1515 und Wiener Kongress 1815). Bühnen dazu sind die Weltausstellung Expo 2015 und der Domplatz von Mailand, auf dem die Hörner auch den längsten Eisenbahntunnel der Welt ankündigen: Gottardo 2016!

mehr...

17.02.2015 09:09 Uhr | 0 Kommentare | 1,628 Leser

Schnäppchen von Privaten – in Schweizer Franken

Wer freut sich nicht über einen guten Deal! Die Schnäppchenjägerei ist ein weit verbreitetes Hobby – vor allem im nahen Ausland und erst recht mit dem Schweizer Währungsvorteil. Cool ist dies aber auch vor der Haustüre – in Schweizer Franken!

mehr...

10.02.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,965 Leser

Das Stigma der späten Väter

Seit ich Anfang letzten November nochmals Vater geworden bin, weiche ich von der Statistik und Normalität ab, was in der Schweiz nicht ohne Folgen bleibt. Das Interesse der Medien an meiner späten Vaterschaft ist gross, anonyme Post nimmt zu, ätzende Kommentare im Internet dito.

mehr...

03.02.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,739 Leser

Zeit für eine echte Hühnersuppe

Diesen Winter ist es wirklich verrückt – die Erkältungs- und Grippeviren haben uns im Griff, fest im Griff. Wen es erwischt, hat oft gleich mehrere Wochen mit den lästigen Symptomen von festsitzendem Husten, Halsschmerzen, triefender Nase und nicht selten Fieber zu kämpfen. In unserer Familie ist seit Anfang Jahr die Grippe der Chef.

mehr...

27.01.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 2,462 Leser

Schneepolo – eine echte Innovation

Am kommenden Wochende findet auf dem St. Moritzersee zum 30. Mal Polo auf Schnee statt. Das war 1985 eine echte Innovation – mit all den typischen Begleiterscheinungen: Risiko, Widerstand der üblichen Bedenkenträger, Bestandswahrung beim Rennverein, Ängste der Tierschützer und Veterinäre, Finanzierungsprobleme etc.

mehr...

13.01.2015 00:10 Uhr | 0 Kommentare | 3,395 Leser

Mailand 2015: Von Segantini zu Rossini, Wilhelm Tell und 500 Alphörnern

Das «Schweizer Jahr» 2015 begann in Mailand bereits im letzten September mit der grossartigen Ausstellung mit Werken von Giovanni Segantini im Palazzo Reale (Königspalast) direkt am Domplatz. Vorbereitet und kuratiert wurde die Schau von der Urenkelin des Künstlers, Diana Segantini, der Kultur-Chefin von RTSI, dem Fernsehen für die italienischsprachige Schweiz.

mehr...

06.01.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 2,219 Leser

2015 wird ein Heidi-Jahr!

Am 8. und 10. Januar 2015 findet in der vornehmen Fondation Beyeler in Riehen eine Art «kultureller Ritterschlag» der Heidi-Geschichte statt. Musiker des Kammerorchesters Basel und Schauspieler des Werkraums Schöpflin inszenieren eine Performance zum Thema «Holdes Land, böse Stadt. Johanna Spiri: Heidi».

mehr...

30.12.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 3,404 Leser

Mein ganz persönlicher Jahresrückblick

Ich liebe es, Fotoalben anzuschauen. Es ist einfach schön, in Erinnerungen zu schwelgen, eine schöne Reise Revue passieren zu lassen, an die Freunde zu denken, mit denen wir so kurzweilige Stunden verbracht haben, über lustige Begebenheiten zu lachen und mich einfach an die vielen schönen Momente im Leben zu erinnern. Das stellt mich immer auf und macht mich glücklich.

mehr...

23.12.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 3,365 Leser

Wachsende Christbäume

Unser Weihnachtsbrauch, einen geschmückten Christbaum in der guten Stube aufzustellen, ist wirklich schön und romantisch. Leider fallen dieser Tradition jährlich unzählige, schön gewachsene, junge Tannen zum Opfer. Natürlich werden die meisten davon nur für diesen Zweck gezüchtet.

mehr...

16.12.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 3,569 Leser

25 Fragen zur Schweiz

Ich lese gerne und viel. Da die Zeit dafür meist knapp ist, bin ich dabei sehr selektiv und kritisch. Ich hasse «Blah-Blah» und Langeweile. Es kann bei der täglichen Lektüre aber auch Volltreffer und Sternstunden geben, die mich echt aufstellen: Doping für Geist und Gemüt gewissermassen.

mehr...

09.12.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 3,632 Leser

Schenken mit Wirkung

Alle Jahre wieder werden wir in der Vorweihnachtszeit überhäuft mit Hochglanzprospekten voller glamouröser Geschenktipps für unsere Lieben: ein Flaschenöffner in Form eines Hirschgeweihs, sexy Dessous, falsche Diamanten-Colliers, Champagner-Flaschen im Vogelkäfig, Fresskörbe und so weiter.

mehr...

02.12.2014 00:00 Uhr | 1 Kommentare | 3,936 Leser

Leseprobe: «St. Moritz einfach – Erinnerungen ans Champagner-Klima»

Lesen Sie hier einen Auszug aus Hans Peter Danuser Buch: «St. Moritz einfach – Erinnerungen ans Champagner-Klima», Somedia Buchverlag, November 2014, ISBN 978-3-906064-30-7

mehr...

24.11.2014 14:00 Uhr | 0 Kommentare | 4,395 Leser

Der Tag des Apfels

Auch diesen Herbst gab es wieder einen internationalen "Tag des Apfels" (21. September). Früher wäre mir dabei auch nichts Besonders eingefallen, aber seit einigen Jahren ist ein Apfel nicht mehr einfach ein Apfel. Das hängt nicht zuletzt mit der amerikanischen Firma und Marke "Apple" zusammen, dem englischen Wort für Apfel.

mehr...

17.11.2014 14:10 Uhr | 0 Kommentare | 4,313 Leser

Mit Kiwi-Power durch den Winter

Im November ist in unseren Breitengraden Erntezeit für Kiwis. Am besten pflückten wir sie samt Stil und lagern sie kühl. Wir haben unsere Erntetage am Comersee erfolgreich abgeschlossen und dieses Jahr eine Rekordlese verzeichnen können: 180 Kilogramm durften wir abnehmen. Letztes Jahr waren es gerade knapp 40 Kilogramm. 

mehr...

11.11.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 3,752 Leser

Südtirol im Saft

Seit Jahrzehnten pflege ich eine starke Affinität zu Südtirol und den Südtirolern. Der treueste Mitarbeiter im Kurverein war Walter Hafner aus Taufers, dem ersten Dorf jenseits der Grenze im Münstertal. Er war über 40 Jahre lang unser Magazin-Chef sowie «Mann für alle Fälle».

mehr...

04.11.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 4,649 Leser

Maloja-Kiosk auf Reisen – ein Stück Engadiner Geschichte

Diesen Frühling wurde bekannt, dass die nostalgische Kioskhütte am Malojapass durch einen modernen Verpflegungsbau ersetzt werden soll. Bei der Gärtnerei Pfäffli in St. Moritz löste diese Meldung einiges aus.

mehr...

28.10.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 3,372 Leser

Schöne Friedhöfe zu Allerheiligen

Im Verlauf meines langen Wegs als Tourist und Touristiker habe ich – neben anderen Ticks und Neigungen – ein «Faible» für Friedhöfe entwickelt. Begonnen hat das Interesse dafür Ende der Sechzigerjahre beim ersten Besuch in Venedig.

mehr...

20.10.2014 23:00 Uhr | 0 Kommentare | 5,974 Leser

Das Naturhotel in Leogang

Wo zum Kuckuck ist Leogang? Ich kann es auf der Karte nicht finden. Dabei steht dort das Naturhotel «Forsthofgut», das vielleicht angesagteste Haus dieser Tage in Österreich. Es liegt kurz vor Saalfelden im Salzburger Land, zwischen Zell am See und Kitzbühel, nicht weit vom famosen «Stanglwirt» in Going.

mehr...

13.10.2014 23:00 Uhr | 0 Kommentare | 5,254 Leser

Wiedersehen mit Dubrovnik

Dubrovnik ist «meine» Perle der südlichen Adria. Unsere «Affäre» begann vor 45 Jahren, als ich zwischen Offiziersschule und Abverdienen für drei Monate in den Ländern des östlichen Mittelmeers unterwegs war – per Autostopp natürlich (1969). Ein freundlicher Slowene nahm mich von Istrien bis Dubrovnik mit – «Ragusa», wie die Einheimischen ihre Stadt auch nennen.

mehr...

06.10.2014 23:00 Uhr | 1 Kommentare | 3,768 Leser

St. Moritz als Schauplatz für Spannung und Fiction

Los geht es mit der traditionellen Fuchsjagd des Prominenten-Friseurs und passionierten Reiters aus dem Engadin, bei dem sich auch reitkundige Schweiz-Missen dazugesellen. Bereits beim ersten Stopp vor dem Gourmet-Restaurant «Talvò» in Champfèr, bei dem den Reitern eine Gourmet-Stärkung im Sattel gereicht wird, gibt es den ersten Toten.

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

4 neue Dunlop- oder Goodyear-Sommerreifen der Grösse 205/55-16 W
CHF 300.-
CHF 600.-
mehr
Gönnen Sie sich ein sauberes Auto für den Frühlingsstart!
CHF 99.-
CHF 200.-
mehr
Geniessen Sie zu zweit ein Cordonbleu-Menu im Zunfthaus Rebleuten in Chur
CHF 63.-
CHF 125.-
mehr
Somedia Production