Dieser Blog steht für zwei Menschen und zwei Generationen, die miteinander und als solche im Gespräch sind. Denn Hanspeter Danuser und Amelie-Claire von Platen sind mit einem Altersunterschied von über 30 Jahren ein ungewöhnliches Paar. Ihr Blog-Motto: "Der eine wartet, bis die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt."

212 Beiträge  212 Beiträge
104 Kommentare  104 Kommentare
1215435 Leser  1215435 Leser

Ja zu wirklich weissen Spielen!

Dem Bündner Tourismus geht es zurzeit schlecht. Der Franken ist zu teuer, das Wetter launisch, die Wirtschaft lahmt. Die Deutschen gehen nach Österreich, die Italiener nach Alta Badia, viele Schweizer auch. Und die Asiaten wollen auf den Titlis, die Jungfrau und zum Matterhorn. Ein Ende der Misere ist nicht in Sicht. Ideen sind gefragt.

Langfristig könnten es die Olympischen Winterspiele 2022 (OWS) richten. Namhafte Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), inklusive Präsident Rogge haben signalisiert, dass «weisse Spiele» bei einer Kandidatur Schweiz durchaus Chancen hätten. Und Graubünden hat in einer Evaluation von Bern locker den Zuschlag erhalten. Diesen November soll das Bündner Stimmvolk über eine Kandidatur befinden. Und das dürfte die Haupthürde des Olympiatraums sein.

In meinen drei Jahrzehnten als Kurdirektor habe ich manche Bündner- und Schweizer Olympia-Kandidaturen erlebt, und alle sind gescheitert. Die wenigsten am IOC oder in Bern, die meisten an der Bevölkerung. So sehr unser Tourismus heute Schub und Werbung von «weissen Spielen» brauchen könnte, so schwierig ist es, die Bündner Bevölkerung davon zu überzeugen, dass ein solcher Mega-Anlass mehr bringt, als er kaputt macht.

Trotz Skepsis finde ich, dass Graubünden diesmal die Chance packen und das Feld nicht einfach den Bernern oder Wallisern überlassen sollte. Schon eine Kandidatur bringt der Region viel Geld, Publizität und Winterwerbung. Die Frage ist, wie die grosse „Kiste“ konzipiert werden kann, dass sie für Graubünden Sinn macht und politisch mehrheitsfähig wird. Und die Abstimmung fällt zwischen zwei nationale Urnengänge zu Bau- und Umwelt-Themen, die die Bevölkerung dafür zusätzlich sensibilisieren (Franz Weber und Pro Natura).

Die einzige Erfolgs-Chance sehe ich in einem Konzept, das den Begriff „weisse Spiele“ wörtlich nimmt und tatsächlich nur jene Disziplinen in den Bergen durchführt, die draussen in der Natur stattfinden. Damit kann sich Graubünden optimal präsentieren und – zusammen mit der Schweiz – auf Jahre hinaus als führende Winterferien-Region profilieren. Alle Hallen-Disziplinen – und das ist  gut die Hälfte der Wettkämpfe – können irgendwo zwischen Domat/Ems und Zürich stattfinden, ebenfalls die zahlreichen Kongresse und andere Indoor-Veranstaltungen, die im Umfeld von OWS stattfinden. Hier merkt der TV-Zuschauer wenig von Graubünden, mit Ausnahme etwa von der Eishalle Davos, die sicher ausgelastet wird.

Auf diese Weise sind „weisse Spiele“ wirklich weiss und damit glaubwürdig – hoffentlich auch für den Stimmbürger. Das ist gerade in Graubünden, dem Land der Jäger, Fischer und Natursensiblen matchentscheidend. Je mehr Last und grosse Zahlen im Unterland gelassen werden können, umso leichter fällt es, an der Urne, Ja zu stimmen.

Zürich ist mit Davos und St. Moritz mit schnellen Nationalstrassen und komfortablen Eisenbahnen verbunden, was innerhalb der OWS rasche und dichte Mobilität gewährleistet. Das war 2010 in Kanada auch so, nur hiessen die Spiele dort Vancouver und nicht Whistler. Wenn die Bündnerinnen und Bündner im November für wirklich «weisse Spiele» votieren, können diese durchaus St. Moritz heissen…

Es war ja vor etwa 100 Jahren, als in Kreisen von Sportlern und (französischen) Adligen die Idee Olympischer Winterspiele diskutiert wurde, als Ergänzung jener im Sommer, die Baron de Coubertin 1896 nach altgriechischem Vorbild wieder ins Leben gerufen hatte. 1924 fand in Chamonix eine Art Probe-Anlass statt, dem später auf Wunsch der Grande Nation rückwirkend olympischer Status zuerkannt wurde. Die ersten offiziellen Olympischen Winterspiele fanden 1928 in St. Moritz statt. Dort, wo Johannes Badrutt gut 60 Jahre vorher die Wintersaison in den Bergen und den alpinen Wintersport zusammen mit Britischen Gästen erfunden und entwickelt hatte (1864 – 1886).

Nach den gigantischen Spielen von Vancouver und denen, die sich 2014 in Sotschi am Schwarzen Meer und 2018 in Süd-Korea abzeichnen, stünde es der Olympischen Idee gut an, an ihren Ursprung in den Alpen zurückzukehren und sich mit wirklich «weissen Spielen» in vernünftigem Rahmen auf ihre Wurzeln zu besinnen. Graubünden ist dafür von der Geschichte, Landschaft und Natur her der richtige Ort.

  • Date: 13.02.2012, 19:23 hours
  • Webcode: 1356564
 

 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Romy Danuser

16.02.2012 14:38 Uhr

Eine exzellente Idee. Die von

Eine exzellente Idee. Die von niemandem anderen als von Hanspeter Danuser kommen musste. Konzept, Begründungen und Fakten sind durchwegs realisierbar. Bravo!

 

WEITERE BEITRÄGE ZUM THEMA

RSS

21.10.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 482 Leser

Das Naturhotel in Leogang

Wo zum Kuckuck ist Leogang? Ich kann es auf der Karte nicht finden. Dabei steht dort das Naturhotel «Forsthofgut», das vielleicht angesagteste Haus dieser Tage in Österreich. Es liegt kurz vor Saalfelden im Salzburger Land, zwischen Zell am See und Kitzbühel, nicht weit vom famosen «Stanglwirt» in Going.

mehr...

14.10.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,040 Leser

Wiedersehen mit Dubrovnik

Dubrovnik ist «meine» Perle der südlichen Adria. Unsere «Affäre» begann vor 45 Jahren, als ich zwischen Offiziersschule und Abverdienen für drei Monate in den Ländern des östlichen Mittelmeers unterwegs war – per Autostopp natürlich (1969). Ein freundlicher Slowene nahm mich von Istrien bis Dubrovnik mit – «Ragusa», wie die Einheimischen ihre Stadt auch nennen.

mehr...

07.10.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 864 Leser

St. Moritz als Schauplatz für Spannung und Fiction

Los geht es mit der traditionellen Fuchsjagd des Prominenten-Friseurs und passionierten Reiters aus dem Engadin, bei dem sich auch reitkundige Schweiz-Missen dazugesellen. Bereits beim ersten Stopp vor dem Gourmet-Restaurant «Talvò» in Champfèr, bei dem den Reitern eine Gourmet-Stärkung im Sattel gereicht wird, gibt es den ersten Toten.

mehr...

30.09.2014 15:18 Uhr | 0 Kommentare | 1,139 Leser

Alpenschick im Salzburger Land

Es wird als Geheimtipp gehandelt – Leogang im Salzburger Land unweit von Zell am See. Am Fusse der Steinberge nimmt die überschaubare Gemeinde das Pinzgau-Tal ein. Mit der Asitz-Kabinenbahn ist Leogang mit dem größten zusammenhängenden Skigebiet Österreichs, dem Skicircus Saalbach-Hinterglemm-Leogang, verbunden.

mehr...

22.09.2014 19:24 Uhr | 0 Kommentare | 1,330 Leser

Gotthard, Alphorn und die Kraft der Symbole

Es begann ganz friedlich diesen Mai in Mailand. Die Engadiner Alphornbläser spielten zum «Giro del Gusto» auf, ein Jahr vor der Weltausstellung Expo 2015.  Bei einem Bier sinnierten wir über Sinn und Unsinn solcher Einsätze und Events.

mehr...

17.09.2014 11:01 Uhr | 0 Kommentare | 1,716 Leser

Silser Herbst-Perlen

Die lang ersehnten Sonnentage sind da. Spät im Jahr und rar gesät, sind sie umso wertvoller. Ich habe das Gefühl, dass man diese lichtdurchfluteten Tage dieses Jahr umso mehr schätzt, geniesst und intensiver erlebt, da sie uns über die Sommermonate grösstenteils verwehrt blieben.

mehr...

09.09.2014 00:00 Uhr | 1 Kommentare | 1,718 Leser

Die Schweiz, das wettbewerbsstärkste Land der Welt!

Dieser Tage hat das Büro des World Economic Forum (WEF) die Rangliste der kompetitivsten Länder der Welt veröffentlich. Zum sechsten Mal infolge steht die Schweiz auf Platz 1. Man reibt sich die Augen und denkt an den starken Schweizer Franken, der doch überall als Erklärung und Ausrede für schlechten Geschäftsgang und sinkende Frequenzen herhalten muss.

mehr...

02.09.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,622 Leser

Mailand 2015: Schaffen wir das?

Ende August fand in Chur das traditionelle Mittagessen der Bündner Regierung mit dem neuen Standespräsidenten, seinen Vorgängern, den Fraktionspräsidenten sowie den Chefredaktoren der Bündner Medien statt. Der Vorsitzende des Vereins ehemaliger Standespräsidenten, Not Carl, hatte dazu eine Gruppe illustrer Alphornbläser aufgeboten: sich selbst (BDP), die beiden Grossräte Andi Kollegger (BDP) und Mario Salis (SVP), verstärkt mit den beiden parteilosen Nichtpolitikern Hans Ruedi Strahm und Hans Peter Danuser aus dem Engadin.

mehr...

26.08.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,831 Leser

Pixelzeichen machen den Text farbig und lebendig

Sicher sind Sie Ihnen schon aufgefallen in Magazinen und Tageszeitungen, auf Anzeigen und Plakaten, diese quadratischen Pixelzeichen. Das sind sogenannte QR-Codes, «Quick Response Codes» oder «Schnelle-Antwort-Zeichen». Mit dem Smartphone können wir den jeweiligen Code einlesen und gelangen so direkt auf die hinterlegte Internetseite, die weitere Informationen zum jeweiligen Thema für Sie bereit hält. Das ist eigentlich eine geniale Erfindung!

mehr...

19.08.2014 00:21 Uhr | 0 Kommentare | 2,020 Leser

Zwei neue Sterne am Bündner Markenhimmel

Graubünden hat Glück im Wetterpech dieses Sommers: Die beiden jungen Kulturanlässe Origen Festival Cultural und Festival da Jazz haben sich innert weniger Jahre etabliert und prächtig entwickelt. Sie ziehen – auch bei grauem Wetter – viel Publikum an und sorgen für Betrieb in den Aufführungsorten.

mehr...

12.08.2014 00:00 Uhr | 1 Kommentare | 2,256 Leser

Starke Kampfschrift für das Heilbad St. Moritz

«Das Heilbad darf nicht sterben!», ist der Titel einer soeben erschienenen Informationsbroschüre der Paracelsus-Stiftung über das Heilbad und die Heilquellen von St. Moritz. Das Timing ist perfekt!

mehr...

05.08.2014 00:00 Uhr | 1 Kommentare | 1,994 Leser

Alphörner statt Hellebarden

Diesen September ist es 500 Jahre her, seit die Eidgenossen in Marignano bei Mailand gegen die Franzosen eine kapitale Niederlage erlitten haben. Das war eine schwerwiegende Zäsur in der Entwicklung und Geschichte der alten Eidgenossenschaft. Für viele gilt die Schlacht als konkreter Auslöser der Schweizer Neutralität, die Niklaus von der Flüe seinen Landsleuten einige Jahre zuvor ans Herz gelegt hatte.

mehr...

29.07.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,855 Leser

Wandern in Bildern – unterwegs mit Künstlern

Das war längst überfällig: die genaue Betrachtung einstiger Staffelei-Standorte bekannter Maler in der Landschaft Graubündens.

mehr...

22.07.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 2,691 Leser

Die Abruzzen – das Graubünden Italiens

Im Frühling haben wir die Abruzzen erkundet. Die Region liegt zwischen Rom, Neapel und der Adria: Berge, Seen, Meer, Kunst und Folklore prägen die hierzulande wenig bekannte Region.

mehr...

15.07.2014 00:00 Uhr | 1 Kommentare | 2,816 Leser

«Laina Viva» – Freilichtspektakel mit viel Witz!

Selten habe ich bei einer Theateraufführung so gelacht wie an der Premiere von «Laina Viva» in Zernez. Das Freilichtspektakel, das anlässlich des Jubiläums «100 Jahre Schweizerischer Nationalpark» geschrieben und einstudiert wurde, erzählt dessen Gründungsgeschichte. Sicherlich ist es informativ, was die Geschichte und die damalige Diskussion über zu schützende Wildnis anbelangt. Das Stück ist aber vor allem auch sehr unterhaltsam, voller Witz und Herzblut der Schauspieler sowie des Teams hinter der Bühne.

mehr...

08.07.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 2,878 Leser

Die neue Art der Ferienreise: Touring

Oft werde ich gefragt, wie ich denn heute meine Ferien gestalte. Wo und wie verbringt ein Kurdirektor a. D. seine wertvollste Zeit des Jahres, der sich 30 Jahre lang um die Ferien anderer Leute gekümmert hat? Jedenfalls ganz anders als damals. Ich staune selbst darüber!

mehr...

01.07.2014 00:00 Uhr | 1 Kommentare | 4,548 Leser

Eine Million Blog-Leser und ein Buch

Als «Südostschweiz»-Chefredaktor David Sieber vor vier Jahren anfragte, ob ich auf der neuen Website von «suedostschweiz.ch» im Wochenrhythmus einen Blog schreiben wolle, wusste ich anfangs kaum, was er damit meinte. Da mir meine Frau im IT-Bereich Lichtjahre voraus ist, schlug ich vor, die Aufgabe zu teilen und den Blog im Wechsel zu verfassen – eine Woche sie, die andere ich.

mehr...

24.06.2014 10:21 Uhr | 1 Kommentare | 3,065 Leser

Kaiserkrönung in Müstair

Das Kulturfestival Origen schafft es jedes Mal aufs Neue, seine Besucher in Staunen zu versetzen. Jährlich werden neue, aussergewöhnliche und geniale Spielorte gefunden und geschaffen, die nicht nur sehr spektakulär daherkommen, sondern vor allem auch jeweils sehr sinnig gewählt sind.

mehr...

17.06.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 2,317 Leser

Weisse Kohle im Engadin

Vor 100 Jahren hat die Gemeinde St. Moritz die private Gesellschaft für elektrische Beleuchtung übernommen und das Elektrizitätswerk (EW) St. Moritz geschaffen. Heute heisst es St. Moritz Energie und produziert Strom für St. Moritz und Celerina.

mehr...

10.06.2014 15:07 Uhr | 0 Kommentare | 3,087 Leser

Marketing für das Christentum im ersten Jahrhundert n. Chr.

Letztes Jahr hatte ich hier für den Heiligen Franziskus geschwärmt und vor seiner erfolgreichen Marketingstrategie meinen Hut gezogen. Heute geschieht das gleiche vor Apostel Paulus, der nach dem Tod Jesu das Christentum begründete und als grossartiger Stratege bereits im ersten Jahrhundert n. Chr.  «die Grundlagen für die mächtigste religiöse Marke der Welt schuf» (NZZ am Sonntag, 20. April 2014, Seite 10).

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

Entspannen Sie bei einer klassischen Gesichtsbehandlung inkl. Manicure für Sie & Ihn bei Nail Art Nagel- & Kosmetikstudio in Chur
CHF 94.-
CHF 188.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Fünf Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 919.-
CHF 3005.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Drei Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 559.-
CHF 1845.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website