Dieser Blog steht für zwei Menschen und zwei Generationen, die miteinander und als solche im Gespräch sind. Denn Hanspeter Danuser und Amelie-Claire von Platen sind mit einem Altersunterschied von über 30 Jahren ein ungewöhnliches Paar. Ihr Blog-Motto: "Der eine wartet, bis die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt."

243 Beiträge  243 Beiträge
116 Kommentare  116 Kommentare
1701902 Leser  1701902 Leser

Graubünden und seine globalen Marken

Graubünden ist das «Land der 150 Täler», hat aber nur wenig global bekannte Marken von touristischer Relevanz. St. Moritz, Davos, Glacier-Express, Heidi, Giacometti sind heute auf allen Kontinenten bekannt, werden in Australien oder Argentinien aber eher mit der Schweiz assoziiert als mit Graubünden, dessen Bekanntheit sich aus verschiedenen Gründen auf den deutschsprachigen Raum beschränkt.

Globales Potenzial hat sicher auch der Name Bernina, doch muss er gezielter gefördert und mit strategischen Allianzen gestärkt werden.

Fünf bis sechs Weltmarken für den grössten Schweizer Kanton tönt bescheiden, ist aber ein gewaltiges Portfolio, wenn Sie bedenken, wie wertvoll solche Namen heute sind und wie viel Zeit und Geld es bräuchte, sie auf den heutigen Stand aufzubauen. Für die Bündner Wirtschaft sind sie deshalb so wichtig, weil sie die wirksamsten Speerspitzen darstellen, mit denen die «neuen» Fernmärkte, von denen plötzlich alle sprechen, erobert werden können.

Während die globalen Ferienmarken von den Touristikern über Jahrzehnte hinweg mit viel Einsatz und wenig Mitteln aufgebaut wurden, sind Heidi und Giacometti gewissermassen «geschenkt» und müssen nur noch «touristisch aufbereitet» werden. Sie sollten für ihre Zielgruppen begehrlich und erlebbar gemacht werden, ohne dadurch auf Dauer Schaden zu nehmen. Sowohl bei Giacometti als auch bei Heidi wurden – zufällig – in der letzten Aprilwoche 2012 dazu wichtige Weichen gestellt.

Giacometti

Das Bergell hat dem Projekt Centro Giacometti in einer gut besuchten Gemeindeversammlung klar zugestimmt. Damit kann Graubünden – bei erfolgreicher Finanzierung – innert weniger Jahre in die «Champions League der Kunst» aufsteigen und den bisherigen Giacometti-Zentren Paris und Zürich ein drittes, authentisches Zentrum am originalen Standort beistellen. Alberto Giacometti steht heute auf Augenhöhe mit Picasso – seine Werke stehen in den wichtigsten Kunstmuseen der Welt.

Heidi

In Maienfeld trafen sich die Präsidenten und Direktoren der drei Aktiengesellschaften Heididorf, Heidiland Tourismus und Bergbahnen Grüsch-Danusa zu einem Podiumsgespräch. Anlass dazu war die Absicht der Bergbahnen, einen Erlebnispark zum Thema Heidi für Berg und Tal zu realisieren. Das Gespräch endete in einer Harmonie, die noch vor wenigen Jahren undenkbar war. Die Bereitschaft zur gegenseitigen Absprache, Koordination und Zusammenarbeit der drei erwähnten, erfolgreichen Betriebe wurde allseits bestätigt. Synergien sollen geschaffen, die Marke Heidi gestärkt, das Sommergeschäft gemeinsam angekurbelt werden, über Rhein-, Kantons- und Destinationsgrenzen hinweg, ganz wie Markt und Nachfrage es wollen und erwarten. Beispiele wie die Jungfraubahnen (und deren Allianz mit dem Europapark Rust) wurden genannt, engere Zusammenarbeit mit der Autobahnraststätte Heidiland, sich ergänzende Angebotspaletten etc. Heidi ist als Marke in der Tat stärker, bekannter und populärer als die Jungfrau. Sie eignet sich perfekt für Familien und kann ihre Fans praktisch dreimal «abholen»: als Kind, als Eltern mit Kindern, als Grosseltern mit Kindern. Was die Jungfrau-Leute – zusätzlich zur epochalen Bahn – bisher ungleich besser gemacht haben als die Bündner, sind Marketing, Markenpflege, exzellente Marktbearbeitung nah (z.B. Rust) und fern (gut 40 Prozent Gäste aus Asien).

Fazit

Nutzen wir unsere Marken – nicht nur die global bekannten – und lernen wir von unseren Mitbewerbern, wie wir sie wirksam in den richtigen Märkten einsetzen! Eines ist sicher: Mit der bisherigen "Stellvertreter-Promotion", mit Inserate-, Plakate- und TV-Kampagnen ist wenig zu bewegen. Die Chefs müssen selber an die Front und dort persönlich Kontakte und Vertrauen aufbauen. Was in anderen Branchen völlig normal ist, ist im Menschengeschäft Tourismus gar besonders wichtig.

  • Date: 15.05.2012, 00:00 hours
  • Webcode: 2240456
 

 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Claudio Kaufmann

15.05.2012 21:56 Uhr

Die Krux: Chefs als Markenbotschafter

Herr Danuser, bereits in Ihrem Blogbeitrag von Februar 2012 (Fehlende Gäste: Das grosse Jammern) wie auch im aktuellen Beitrag streichen Sie die Wichtigkeit heraus, dass Marken von den „Chefs“ persönlich an der Front und im Markt präsentiert werden, um es mal so auszudrücken. Nun, da stimme ich Ihnen zu 101% zu, absolut richtig und aus Marketingsicht natürlich auf den Punkt gebracht. Aus meiner Sicht kommt in Ihrer Analyse und Handlungsempfehlung jedoch ein (wichtiger) Aspekt etwas zu kurz, welchen ich in folgenden vier Thesen ergänzend einbringen möchte:

These 1
Marken werden von Menschen gemacht. Noch konkreter: Marken werden von Persönlichkeiten gemacht. Starke Marken haben ein klares Profil. Starke Marken können nur von starken, charismatischen Persönlichkeiten gemacht, präsentiert und erfolgreich vermarktet werden. Dies gilt natürlich für das gesamte Marketing Wobei der Begriff „Vermarktung“ viele Facetten beinhaltet

These 2
Marken persönlich „auf dem Markt präsentieren“, in welcher Form auch immer, heisst nicht, eine Marke zu zeigen/vorzustellen oder eine Marketingkampagne vorzustellen, sondern die Marke durch seine eigene Persönlichkeit „leben“ und sie dadurch authentisch mit den Markenwerten „erlebbar“ zu machen

These 3
Solche „Persönlichkeiten“, mit einem klaren Profil, klaren Vorstellungen sowie auch mit Ecken und Kanten, sind nicht wie Sand am Meer zu finden. Oder noch klarer ausgedrückt. Solche Persönlichkeiten werden in Unternehmen, Organisationen usw. auch nicht immer nur mit „Freude“ gesehen, um es mal etwas salopp zu formulieren

These 4
Sie, Herr Danuser, gehören zu diesen charismatischen Persönlichkeiten, welche die Marke St. Moritz absolut authentisch gelebt und exzellent „vermarktet“ hat, in allen (Marketing)Facetten und überall, wo Sie aufgetreten sind. Spontan kann man in diesem Zusammenhang auch weitere Persönlichkeiten wie Reto Gurtner oder auch Kurt H. Illi(†) aus dem Tourismus erwähnen. Aber auch grosse Marken/Unternehmen werden von einzelnen Persönlichkeiten sehr stark geprägt, wie z.Bsp. Nicolas Hayek(†), Steve Jobs(†) oder auch Richard Brandson, um nur einige zu erwähnen. Alle diese „Markenbotschafter“ haben etwas gemeinsam: Eine starke Persönlichkeit und ein klares Profil

Mein Fazit zu Chefs an die Marktfront: Ihre berechtige „Forderung“, Empfehlung oder wie man es auch immer nennen will, ist absolut richtig, keine Frage. Nur, Chefs/CEO’s sind nicht (immer) gleich begnadete Markenbotschafter. Und Markenbotschafter, eben charismatische Persönlichkeiten mit Profil, sind nicht so einfach zu finden.
Und noch zum Schluss. Es wäre sicherlich ein Gewinn für die Tourismusmarke Graubünden, wenn Sie der neue Präsident von Graubünden Ferien würden. Meine Stimme haben Sie auf jeden Fall, obwohl ich nicht „wählen kann“

Gabriel Gentinetta

15.05.2012 06:50 Uhr

Giacometti...

ist keine Marke, sondern ein verstorbener Mensch und Künstler.

 

WEITERE BEITRÄGE ZUM THEMA

RSS

26.05.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 406 Leser

Europa definiert den Luxus – weltweit

Letzten Herbst trafen sich zwei Bündner Tourismusprofis zum Gespräch: Karl Wild, Doyen der Schweizer Reise-Journalisten, und Reto Wittwer, langjähriger Chef von Kempinski, der ältesten Hotelkette der Welt. Wittwer zählt seit über 20 Jahren zu den Superstars der Branche. Das Interview erschien jüngst in der «Ferien Post» in einer Auflage von 800 000 Exemplaren.

mehr...

19.05.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 821 Leser

Bei Kunstsammlern zu Gast

Wenn sich Mitte Juni die Tore der Art Basel wieder öffnen, treffen dort Kunstsammler der ganzen Welt zusammen. Ein regelrechtes Stelldichein der Kunstszene ist zu beobachten. Wer hat was? Wer will was? Was fehlt mir noch? Auf was kann ich nicht verzichten?

mehr...

12.05.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 972 Leser

Die Schweiz zwischen Rentenreform, Einwanderung und Vergreisung

Die renommierte Zeitung «Financial Times» titelte kürzlich etwas schrill, dass «das Schweizer Rentensystem in zehn Jahren bankrott» sei («Tages-Anzeiger» vom 25. April 2015). Keiner reagierte. Ausser ein Redaktor vom «Tages-Anzeiger», der bös über die Schweizer Rentner herfuhr, die primär zulasten der Jungen leben und mir ihren Stimmen die Politik davon abhalten würden, die nötigen Reformen zu beschliessen.

mehr...

05.05.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,044 Leser

Zum Muttertag: Besuch auf der Blumeninsel

In unregelmässigen Abständen wollen wir in unserem Blog auch Leserstimmen zu Wort kommen lassen und laden dazu gezielt Personen ein, die ihr Know-how und ihre (Experten-)Meinung mit uns teilen. Den Anfang macht Clarissa von Platen, Journalistin, ehemalige langjährige Chefredaktorin des Magazins «Mainau Inselpost» und Fotografin. Sie nimmt uns mit auf einen Frühlingsspaziergang auf die Blumeninsel im Bodensee.

mehr...

28.04.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,105 Leser

Die Historikerschlacht um Marignano

Am 1. Mai 2015 eröffnet die Weltausstellung Mailand Expo 2015 ihre Tore, und Mitte September ist es 500 Jahre her, seit die Schlacht von Marignano bei Mailand geschlagen wurde.

mehr...

21.04.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,087 Leser

Lebendige Traditionen am 17. Mai 2015

Unesco-Weltkulturerben kennen wir alle, haben schon welche besucht, möglicherweise extra dafür eine Reise gemacht, leben vielleicht sogar in oder bei einem. Unesco-Weltkulturerben sind also Orte, die man besichtigen kann.

mehr...

14.04.2015 00:00 Uhr | 1 Kommentare | 1,145 Leser

Wie wohnen wir im Engadin?

Wir laufen alltäglich durch unser Dorf, über Plätze, warten an Bushaltestellen, passieren die Ladenzone und streifen durch unser Wohnquartier. Vieles ist uns dabei so vertraut, dass wir es kaum infrage stellen oder vielleicht auch aus Gewohnheit blind geworden sind.

mehr...

08.04.2015 00:00 Uhr | 1 Kommentare | 1,193 Leser

Endlich mal wieder pollo arrosto

In der letzten Ausgabe des «Manor-Food»-Magazins fand ich ein ansprechendes Rezept für «Schwarzfuss-Freilandpoulet mit Zitronenbutter und Salbei». So ein knuspriges Poulet gab es bei uns schon eine Ewigkeit nicht mehr – nicht zuletzt auch wegen der schlechten Presse, die das Poulet in den letzten Jahren bekommt.

mehr...

30.03.2015 15:50 Uhr | 0 Kommentare | 1,561 Leser

Die Herzroute zwischen Bodensee und Genfersee

Dr. Hans Peter Danuser von Platen 

Am 1. April 2015 eröffnet Simon Brülisauer aus Pontresina in Rapperswil die Herzroute zwischen Bodensee und Genfersee. Es ist die schönste und längste Velowanderroute der Schweiz, 750 km lang mit 12 000 Höhenmetern – locker machbar dank E-Bike.

mehr...

24.03.2015 15:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,375 Leser

Start ins Gartenjahr mit einem Hochbeet

Endlich Frühlingsbeginn! Wenn ich durch unseren Garten am oberen Comersee streife, ist die Freude über die beginnende Gartensaison riesig.

mehr...

17.03.2015 01:10 Uhr | 0 Kommentare | 2,019 Leser

Wir sind Glückspilze und leben auf einer Insel der Seligen!

Fürst Hans-Adam von Liechtenstein hat in einem Interview mit der Südostschweiz zu Recht festgehalten: «Wir wohnen auf einer Insel der Seligen» («Südostschweiz» vom 20. Januar). Er hat damit natürlich sein Fürstentum gemeint – seine Aussage trifft aber auch auf die Schweiz zu.

mehr...

10.03.2015 01:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,956 Leser

Liechtenstein – klein, aber oho!

Ich bereite gerade ein Kaminfeuergespräch vor, das ich im Rahmen der HSG Alumni «Senior» Organisation mit Seiner Durchlaucht Fürst Hans-Adam II. von Liechtenstein führen darf.

mehr...

03.03.2015 01:00 Uhr | 0 Kommentare | 2,008 Leser

Nostalgieplakate hoch im Kurs

«Sammlerplakate von bekannten Schweizer Skiorten wecken Nostalgiegefühle – und sind eine wertbeständige Investition», titelte das Anlegermagazin der Handelszeitung «Millionär» in seiner letzten Ausgabe (1/2015). Und tatsächlich macht man bei den Ergebnissen von Plakatauktionen grosse Augen: 25 000 Pfund wurden für das Plakat «Palace Hotel, St. Moritz» aus dem Jahr 1920 von Emil Cardinaux bei Christie’s in London erzielt.

mehr...

24.02.2015 01:00 Uhr | 1 Kommentare | 3,105 Leser

Die Pflege der Marke Schweiz in schwieriger Zeit

Die Schweiz feiert 2015 in Mailand 500 Jahre Neutralität und 200 Jahre Frieden mit der Welt (Marignano/Mailand 1515 und Wiener Kongress 1815). Bühnen dazu sind die Weltausstellung Expo 2015 und der Domplatz von Mailand, auf dem die Hörner auch den längsten Eisenbahntunnel der Welt ankündigen: Gottardo 2016!

mehr...

17.02.2015 10:09 Uhr | 0 Kommentare | 3,029 Leser

Schnäppchen von Privaten – in Schweizer Franken

Wer freut sich nicht über einen guten Deal! Die Schnäppchenjägerei ist ein weit verbreitetes Hobby – vor allem im nahen Ausland und erst recht mit dem Schweizer Währungsvorteil. Cool ist dies aber auch vor der Haustüre – in Schweizer Franken!

mehr...

10.02.2015 01:00 Uhr | 0 Kommentare | 3,246 Leser

Das Stigma der späten Väter

Seit ich Anfang letzten November nochmals Vater geworden bin, weiche ich von der Statistik und Normalität ab, was in der Schweiz nicht ohne Folgen bleibt. Das Interesse der Medien an meiner späten Vaterschaft ist gross, anonyme Post nimmt zu, ätzende Kommentare im Internet dito.

mehr...

03.02.2015 01:00 Uhr | 0 Kommentare | 2,688 Leser

Zeit für eine echte Hühnersuppe

Diesen Winter ist es wirklich verrückt – die Erkältungs- und Grippeviren haben uns im Griff, fest im Griff. Wen es erwischt, hat oft gleich mehrere Wochen mit den lästigen Symptomen von festsitzendem Husten, Halsschmerzen, triefender Nase und nicht selten Fieber zu kämpfen. In unserer Familie ist seit Anfang Jahr die Grippe der Chef.

mehr...

27.01.2015 01:00 Uhr | 0 Kommentare | 3,385 Leser

Schneepolo – eine echte Innovation

Am kommenden Wochende findet auf dem St. Moritzersee zum 30. Mal Polo auf Schnee statt. Das war 1985 eine echte Innovation – mit all den typischen Begleiterscheinungen: Risiko, Widerstand der üblichen Bedenkenträger, Bestandswahrung beim Rennverein, Ängste der Tierschützer und Veterinäre, Finanzierungsprobleme etc.

mehr...

13.01.2015 01:10 Uhr | 0 Kommentare | 4,768 Leser

Mailand 2015: Von Segantini zu Rossini, Wilhelm Tell und 500 Alphörnern

Das «Schweizer Jahr» 2015 begann in Mailand bereits im letzten September mit der grossartigen Ausstellung mit Werken von Giovanni Segantini im Palazzo Reale (Königspalast) direkt am Domplatz. Vorbereitet und kuratiert wurde die Schau von der Urenkelin des Künstlers, Diana Segantini, der Kultur-Chefin von RTSI, dem Fernsehen für die italienischsprachige Schweiz.

mehr...

06.01.2015 01:00 Uhr | 0 Kommentare | 3,829 Leser

2015 wird ein Heidi-Jahr!

Am 8. und 10. Januar 2015 findet in der vornehmen Fondation Beyeler in Riehen eine Art «kultureller Ritterschlag» der Heidi-Geschichte statt. Musiker des Kammerorchesters Basel und Schauspieler des Werkraums Schöpflin inszenieren eine Performance zum Thema «Holdes Land, böse Stadt. Johanna Spiri: Heidi».

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

Geniessen Sie ein italienisches Abendessen zu Hause - Lieferservice (Region Chur) für 2 Pizzen und 2 Softgetränke nach Wahl
CHF 25.-
CHF 49.-
mehr
Gönnen Sie sich ein strahlendes Lächeln mit einer Zahnaufhellung in 20 Minuten inkl. Weissmacher-Stift
CHF 104.-
CHF 208.-
mehr
ARVAC Vakuumiergerät für Haushalt und Hobby, inkl. 100 Beutel im Format 20x30 cm
CHF 73.-
CHF 146.-
mehr
Somedia Production