Dieser Blog steht für zwei Menschen und zwei Generationen, die miteinander und als solche im Gespräch sind. Denn Hanspeter Danuser und Amelie-Claire von Platen sind mit einem Altersunterschied von über 30 Jahren ein ungewöhnliches Paar. Ihr Blog-Motto: "Der eine wartet, bis die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt."

185 Beiträge  185 Beiträge
89 Kommentare  89 Kommentare
909430 Leser  909430 Leser

Graubünden und seine globalen Marken

Graubünden ist das «Land der 150 Täler», hat aber nur wenig global bekannte Marken von touristischer Relevanz. St. Moritz, Davos, Glacier-Express, Heidi, Giacometti sind heute auf allen Kontinenten bekannt, werden in Australien oder Argentinien aber eher mit der Schweiz assoziiert als mit Graubünden, dessen Bekanntheit sich aus verschiedenen Gründen auf den deutschsprachigen Raum beschränkt.

Globales Potenzial hat sicher auch der Name Bernina, doch muss er gezielter gefördert und mit strategischen Allianzen gestärkt werden.

Fünf bis sechs Weltmarken für den grössten Schweizer Kanton tönt bescheiden, ist aber ein gewaltiges Portfolio, wenn Sie bedenken, wie wertvoll solche Namen heute sind und wie viel Zeit und Geld es bräuchte, sie auf den heutigen Stand aufzubauen. Für die Bündner Wirtschaft sind sie deshalb so wichtig, weil sie die wirksamsten Speerspitzen darstellen, mit denen die «neuen» Fernmärkte, von denen plötzlich alle sprechen, erobert werden können.

Während die globalen Ferienmarken von den Touristikern über Jahrzehnte hinweg mit viel Einsatz und wenig Mitteln aufgebaut wurden, sind Heidi und Giacometti gewissermassen «geschenkt» und müssen nur noch «touristisch aufbereitet» werden. Sie sollten für ihre Zielgruppen begehrlich und erlebbar gemacht werden, ohne dadurch auf Dauer Schaden zu nehmen. Sowohl bei Giacometti als auch bei Heidi wurden – zufällig – in der letzten Aprilwoche 2012 dazu wichtige Weichen gestellt.

Giacometti

Das Bergell hat dem Projekt Centro Giacometti in einer gut besuchten Gemeindeversammlung klar zugestimmt. Damit kann Graubünden – bei erfolgreicher Finanzierung – innert weniger Jahre in die «Champions League der Kunst» aufsteigen und den bisherigen Giacometti-Zentren Paris und Zürich ein drittes, authentisches Zentrum am originalen Standort beistellen. Alberto Giacometti steht heute auf Augenhöhe mit Picasso – seine Werke stehen in den wichtigsten Kunstmuseen der Welt.

Heidi

In Maienfeld trafen sich die Präsidenten und Direktoren der drei Aktiengesellschaften Heididorf, Heidiland Tourismus und Bergbahnen Grüsch-Danusa zu einem Podiumsgespräch. Anlass dazu war die Absicht der Bergbahnen, einen Erlebnispark zum Thema Heidi für Berg und Tal zu realisieren. Das Gespräch endete in einer Harmonie, die noch vor wenigen Jahren undenkbar war. Die Bereitschaft zur gegenseitigen Absprache, Koordination und Zusammenarbeit der drei erwähnten, erfolgreichen Betriebe wurde allseits bestätigt. Synergien sollen geschaffen, die Marke Heidi gestärkt, das Sommergeschäft gemeinsam angekurbelt werden, über Rhein-, Kantons- und Destinationsgrenzen hinweg, ganz wie Markt und Nachfrage es wollen und erwarten. Beispiele wie die Jungfraubahnen (und deren Allianz mit dem Europapark Rust) wurden genannt, engere Zusammenarbeit mit der Autobahnraststätte Heidiland, sich ergänzende Angebotspaletten etc. Heidi ist als Marke in der Tat stärker, bekannter und populärer als die Jungfrau. Sie eignet sich perfekt für Familien und kann ihre Fans praktisch dreimal «abholen»: als Kind, als Eltern mit Kindern, als Grosseltern mit Kindern. Was die Jungfrau-Leute – zusätzlich zur epochalen Bahn – bisher ungleich besser gemacht haben als die Bündner, sind Marketing, Markenpflege, exzellente Marktbearbeitung nah (z.B. Rust) und fern (gut 40 Prozent Gäste aus Asien).

Fazit

Nutzen wir unsere Marken – nicht nur die global bekannten – und lernen wir von unseren Mitbewerbern, wie wir sie wirksam in den richtigen Märkten einsetzen! Eines ist sicher: Mit der bisherigen "Stellvertreter-Promotion", mit Inserate-, Plakate- und TV-Kampagnen ist wenig zu bewegen. Die Chefs müssen selber an die Front und dort persönlich Kontakte und Vertrauen aufbauen. Was in anderen Branchen völlig normal ist, ist im Menschengeschäft Tourismus gar besonders wichtig.

  • Datum: 15.05.2012, 00:00 UHR
  • Webcode: 2240456
 

 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Bild-CAPTCHA
Welche Zeichen sind in dem Bild zu sehen?:*
Geben Sie die Zeichen im Bild ein.
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Claudio Kaufmann

15.05.2012 21:56 Uhr

Die Krux: Chefs als Markenbotschafter

Herr Danuser, bereits in Ihrem Blogbeitrag von Februar 2012 (Fehlende Gäste: Das grosse Jammern) wie auch im aktuellen Beitrag streichen Sie die Wichtigkeit heraus, dass Marken von den „Chefs“ persönlich an der Front und im Markt präsentiert werden, um es mal so auszudrücken. Nun, da stimme ich Ihnen zu 101% zu, absolut richtig und aus Marketingsicht natürlich auf den Punkt gebracht. Aus meiner Sicht kommt in Ihrer Analyse und Handlungsempfehlung jedoch ein (wichtiger) Aspekt etwas zu kurz, welchen ich in folgenden vier Thesen ergänzend einbringen möchte:

These 1
Marken werden von Menschen gemacht. Noch konkreter: Marken werden von Persönlichkeiten gemacht. Starke Marken haben ein klares Profil. Starke Marken können nur von starken, charismatischen Persönlichkeiten gemacht, präsentiert und erfolgreich vermarktet werden. Dies gilt natürlich für das gesamte Marketing Wobei der Begriff „Vermarktung“ viele Facetten beinhaltet

These 2
Marken persönlich „auf dem Markt präsentieren“, in welcher Form auch immer, heisst nicht, eine Marke zu zeigen/vorzustellen oder eine Marketingkampagne vorzustellen, sondern die Marke durch seine eigene Persönlichkeit „leben“ und sie dadurch authentisch mit den Markenwerten „erlebbar“ zu machen

These 3
Solche „Persönlichkeiten“, mit einem klaren Profil, klaren Vorstellungen sowie auch mit Ecken und Kanten, sind nicht wie Sand am Meer zu finden. Oder noch klarer ausgedrückt. Solche Persönlichkeiten werden in Unternehmen, Organisationen usw. auch nicht immer nur mit „Freude“ gesehen, um es mal etwas salopp zu formulieren

These 4
Sie, Herr Danuser, gehören zu diesen charismatischen Persönlichkeiten, welche die Marke St. Moritz absolut authentisch gelebt und exzellent „vermarktet“ hat, in allen (Marketing)Facetten und überall, wo Sie aufgetreten sind. Spontan kann man in diesem Zusammenhang auch weitere Persönlichkeiten wie Reto Gurtner oder auch Kurt H. Illi(†) aus dem Tourismus erwähnen. Aber auch grosse Marken/Unternehmen werden von einzelnen Persönlichkeiten sehr stark geprägt, wie z.Bsp. Nicolas Hayek(†), Steve Jobs(†) oder auch Richard Brandson, um nur einige zu erwähnen. Alle diese „Markenbotschafter“ haben etwas gemeinsam: Eine starke Persönlichkeit und ein klares Profil

Mein Fazit zu Chefs an die Marktfront: Ihre berechtige „Forderung“, Empfehlung oder wie man es auch immer nennen will, ist absolut richtig, keine Frage. Nur, Chefs/CEO’s sind nicht (immer) gleich begnadete Markenbotschafter. Und Markenbotschafter, eben charismatische Persönlichkeiten mit Profil, sind nicht so einfach zu finden.
Und noch zum Schluss. Es wäre sicherlich ein Gewinn für die Tourismusmarke Graubünden, wenn Sie der neue Präsident von Graubünden Ferien würden. Meine Stimme haben Sie auf jeden Fall, obwohl ich nicht „wählen kann“

Gabriel Gentinetta

15.05.2012 06:50 Uhr

Giacometti...

ist keine Marke, sondern ein verstorbener Mensch und Künstler.

 

WEITERE BEITRÄGE ZUM THEMA

RSS

15.04.2014 00:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 386 Leser

Vom Engadin an den Comersee

Dieses Jahr ist die Natur drei bis vier Wochen früher dran als sonst im April. Den Übergang vom Winter zur Blumenpracht des Frühlings erleben wir zurzeit am eindrücklichsten auf einer Fahrt vom Engadin zum Comersee. Sie dauert knapp 1,5 Stunden und ist bei dem wenigen Verkehr um diese Jahreszeit recht komfortabel. Die Fahrt ist ein Augenschmaus ohnegleichen.

mehr...

08.04.2014 00:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 699 Leser

Zur Zukunft des St. Moritzer Heilbads

Graubünden hat im Engadin nicht nur den höchstgelegenen Flugplatz Europas, sondern auch die höchstgelegenen Heilquellen – mit einer der längsten Bädertradition des Kontinents. Gemäss neusten archäologischen Erkenntnissen erfolgte die erste Quellfassung im Jahre 1411 v. Chr. mit von Bronze-Äxten gefällten und ausgehölten Lärchenstämmen.

mehr...

31.03.2014 16:48 UHR | 0 KOMMENTARE | 921 Leser

Der Bündner Flughafen Samedan wirbt in England

Der Regionalflughafen Samedan hat Ende März erstmals an der Business Airport World Expo in London Farnborough teilgenommen. Es ist die einzige Messe in Europa für Flugdestinationen. Über 50 Aussteller und gegen 1000 handverlesene Aviatik-Spezialisten treffen sich hier einmal pro Jahr zu Fachvorträgen, Kontaktbörse und Angebotspräsentation. Gleichenorts findet jedes zweite Jahr im Sommer auch die weltgrösste Flugzeugausstellung und Flugshow statt.

mehr...

25.03.2014 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,149 Leser

Was passiert eigentlich nach der Skisaison? Aprés-Ski

März-Skifahren ist doch etwas vom Feinsten! Wer früh aufsteht, wird mit herrlichem Firn belohnt. Und frieren muss man auch nicht wie sonst im Winter. Herrlich! Und was ist dann? In St. Moritz ist ja leider schon wieder Schluss mit der Skisaison, zum Glück wird am Corvatsch und auf den Diavolezza/Lagalb-Bahnen nicht ebenfalls Anfang April schon der Strom abgestellt.

mehr...

18.03.2014 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,560 Leser

Der König im Schnee und der Präsident im Helikopter

Giovanni Netzer ist ein Kämpfer und ein seltenes Genie. Die Kulturszene in Graubünden und über die Kantonsgrenzen hinaus hat er in den letzten zehn Jahren mit seinem Kulturfestival Origen und der Shakespeare Company des Lyceums Zuoz kräftig aufgemischt. Er hat auch kein Blatt vor den Mund genommen, wenn es um seine Meinung der Kulturförderung im Kanton ging – mit Erfolg.

mehr...

11.03.2014 01:00 UHR | 2 KOMMENTARE | 1,605 Leser

Zahnspange aus dem 3-D-Drucker

Haben Sie als Teenager auch so eine lästige Zahnspange tragen müssen mit festen Brackets und Drähten, die Ihnen jedes Lächeln verunmöglichten? Ich habe damals sogar mit den Querflöten-Stunden aufgehört, da ich mit der Spange kaum einen Ton hingekriegt habe. Tempi passati!

mehr...

03.03.2014 14:28 UHR | 0 KOMMENTARE | 2,985 Leser

«Falsche Bilder, echtes Geld»

Im Jahr 2010 flogen sie auf, Wolfgang Beltracchi, seine Frau und zwei «Vertriebs-Helfer». Beltracchi hatte 30 Jahre Kunst gefälscht und seine Bilder erfolgreich im weltweiten Kunsthandel untergebracht. Er malte Bilder im Stil von Heinrich Campendonk, Max Pechstein, Max Ernst und vielen weiteren Künstlern der klassischen Moderne, signierte diese in deren Namen und verkaufte sie über renommierte Galerien und angesehene Auktionshäuser wie Lempertz oder Christie's.

mehr...

24.02.2014 17:12 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,679 Leser

Sotschi und die Schweizer Olympia-Romantiker

Die Winterspiele von Sotschi sind vorbei, und sie haben funktioniert. Dass das flächengrösste Land der Welt entsprechend grosse Spiele organisiert, war dem IOC schon bei deren Vergabe klar, und dass eine russische Demokratie nicht nach unseren Masstäben läuft, war auch bekannt. Das wird in vier Jahren auch in Südkorea so sein. Nachträglich daran rumzumängeln, ist zu spät und schadet der Stimmung.

mehr...

18.02.2014 01:00 UHR | 1 KOMMENTARE | 1,749 Leser

Der berittene Figaro vom Rosegtal

Seit Anfang der Siebzigerjahre führte Plinio Testa (86 Jahre) das Hotel Restaurant «Roseg Gletscher» im Engadiner Rosegtal, 2000 m ü.M. Er hatte den Betrieb zu einem beliebten Ausflugsziel ausgebaut mit etwa 20 Mitarbeitern, exzellenter Küche und legendärem Dessertbuffet.

mehr...

11.02.2014 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,850 Leser

Wie andere uns erleben

Das 5-Stern-Superior «Grand Hotel Kronenhof Pontresina» hat im Januar bei der Gästebewertung des globalen Reise-Onlineportals Trip Advisor buchstäblich abgeräumt: Top-Hotel Welt, Top-Hotel Europa, Top-Hotel Schweiz und Luxushotel Schweiz! In all diesen Kategorien belegt der «Kronenhof» dieses Jahr den ersten Platz bei den Traveller’s Choice Awards von Trip Advisor.

mehr...

04.02.2014 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,533 Leser

Leistung, Erfolg, Glück

Wir leben in einer Leistungsgesellschaft, die nach Erfolg und Glück strebt. «Jeder ist seines Glückes Schmied!» ist die etwas platte Devise. Platt deshalb, weil Leistung allein weder Erfolg noch Glück garantiert. Ich habe jüngst zwei Bücher gelesen, die diese Thematik behandeln, extrem unterschiedlich, aber beide eindrücklich und in Form bester Lektüre.

mehr...

28.01.2014 01:00 UHR | 1 KOMMENTARE | 2,088 Leser

Bernina ruft

Ehrlich gesagt, denke ich schon manchmal wieder an den Frühling und das schöne Gefühl, mit luftigen Sommerkleidern durch die Welt zu spazieren. Derweil sind wir doch mitten im Winter, im Engadin hat es so viel Schnee wie seit Jahren nicht mehr. Über drei Meter hat der offizielle Schnee-Mess-Meister von St. Moritz bis jetzt gemessen. Da ist es zu Hause in der guten Stube natürlich umso gemütlicher.

mehr...

21.01.2014 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,899 Leser

Ferien in Ägypten – drei Jahre danach

Im Januar 2011 brach in Arabien die Revolution aus und fegte in kurzer Folge die Jahrzehnte alten Regimes von Tunesien, Ägypten und Libyen weg. Mittlerweile hat die Lage sich weitgehend stabilisiert – zumindest ausserhalb der grossen Bevölkerungszentren.

mehr...

14.01.2014 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 2,164 Leser

Karl der Grosse – live in Graubünden

Zum 1200. Mal jährt sich im Januar der Todestag von Karl dem Grossen, König des Fränkischen Reiches und Römischer Kaiser. In Graubünden hinterliess der bedeutende Herrscher architektonische und kunsthistorische Spuren, die ihresgleichen suchen. Am bekanntesten ist dabei das Kloster Müstair – Unesco-Weltkulturerbe.

mehr...

07.01.2014 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,730 Leser

2014 – Geschichte, die sich jährt

Erwartungsvoll begrüssen wir das neue Jahr und hoffen, dass es uns recht viel Gutes bringen wird. Im Jahr 2014 schauen wir aber auch zurück und begehen gleich mehrere geschichtsträchtige Jubiläen.

mehr...

31.12.2013 01:00 UHR | 1 KOMMENTARE | 1,975 Leser

Sonne, Schwarzeis und Brasil 2014

Die Wochen vor der Mond- und Sonnenwende bescherten Graubünden diesen Dezember wunderschönes, windstilles Winterwetter.

mehr...

24.12.2013 01:00 UHR | 1 KOMMENTARE | 2,897 Leser

Edle Steine des christlichen Glaubens – in Gold gefasst

Zu den Festtagen schmücken wir unsere Wohnungen und Häuser mit bunt schillernden Kugeln und goldenen Lametta. Die geschnitzten Krippenfiguren kommen aus ihren Schachteln hervor, die Heiligen Drei Könige nehmen Stellung auf, Sterne in allen Formen und Materialen hängen am Baum und Engel nehmen ihre Posten ein. Wenns dann im Kerzenschein überall glitzert und glimmert, ist die Inszenierung perfekt.

mehr...

17.12.2013 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 2,355 Leser

Jetzt ist Federer die Nummer 1

Nicht im Tennis, aber in Sachen guter Ruf und Reputation ist Federer jetzt die Nummer 1. Gemäss der weltweiten Untersuchung «2011 Leader Rep Trak Study» des American Reputation Institute hatte Nelson Mandela den besten Ruf aller bekannten lebenden Persönlichkeiten – vor Roger Federer, Bill Gates und Warren Buffet. Mit dem Tod Mandelas rückt Federer in diesem Rating nun auf Platz 1 vor. Das ist erstaunlich für einen Schweizer im Alter von 32 Jahren!

mehr...

10.12.2013 01:00 UHR | 1 KOMMENTARE | 5,319 Leser

Lichterfest zur Sonnenwende

Als Schülerin durfte ich jeweils am 13. Dezember mit den Kindern der schwedischen Familie Bernadotte auf der Insel Mainau im Bodensee die Lucia-Lieder mitsingen – auf Schwedisch versteht sich. Denn an diesem Tag wird in ganz Schweden Mittwinter oder besser die Winter-Sonnenwende gefeiert.

mehr...

03.12.2013 01:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 3,432 Leser

Das Erfolgsrezept der Jungfraubahn Holding

Thomas Bieger ist Rektor der Universität St. Gallen und hat heuer ein ausgezeichnetes Buch publiziert: «Das Marketingkonzept im St. Galler Management-Modell». Er stellt das Marketing und die Geschäftsprozesse als integralen Bestandteil des St. Galler Management-Modells dar. Das hört sich trocken an, liest sich dank der aktuellen Fallbeispiele aus der Praxis aber spannend und sehr informativ.

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

Faszination Klettern kennenlernen - Kletter-Grundkurs 1 (ein Abend) und Gutschein für vier Abende individuelles Klettern
CHF 95.-
CHF 195.-
mehr
10 x 1 Stunde Tennis spielen im Tennis Club in Chur
CHF 130.-
CHF 260.-
mehr
Ein Stück sizilianische Sonne - 6 Flaschen Essenza Siciliana
CHF 59.-
CHF 130.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website