Dieser Blog steht für zwei Menschen und zwei Generationen, die miteinander und als solche im Gespräch sind. Denn Hanspeter Danuser und Amelie-Claire von Platen sind mit einem Altersunterschied von über 30 Jahren ein ungewöhnliches Paar. Ihr Blog-Motto: "Der eine wartet, bis die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt."

213 Beiträge  213 Beiträge
104 Kommentare  104 Kommentare
1227323 Leser  1227323 Leser

Graubünden und seine globalen Marken

Graubünden ist das «Land der 150 Täler», hat aber nur wenig global bekannte Marken von touristischer Relevanz. St. Moritz, Davos, Glacier-Express, Heidi, Giacometti sind heute auf allen Kontinenten bekannt, werden in Australien oder Argentinien aber eher mit der Schweiz assoziiert als mit Graubünden, dessen Bekanntheit sich aus verschiedenen Gründen auf den deutschsprachigen Raum beschränkt.

Globales Potenzial hat sicher auch der Name Bernina, doch muss er gezielter gefördert und mit strategischen Allianzen gestärkt werden.

Fünf bis sechs Weltmarken für den grössten Schweizer Kanton tönt bescheiden, ist aber ein gewaltiges Portfolio, wenn Sie bedenken, wie wertvoll solche Namen heute sind und wie viel Zeit und Geld es bräuchte, sie auf den heutigen Stand aufzubauen. Für die Bündner Wirtschaft sind sie deshalb so wichtig, weil sie die wirksamsten Speerspitzen darstellen, mit denen die «neuen» Fernmärkte, von denen plötzlich alle sprechen, erobert werden können.

Während die globalen Ferienmarken von den Touristikern über Jahrzehnte hinweg mit viel Einsatz und wenig Mitteln aufgebaut wurden, sind Heidi und Giacometti gewissermassen «geschenkt» und müssen nur noch «touristisch aufbereitet» werden. Sie sollten für ihre Zielgruppen begehrlich und erlebbar gemacht werden, ohne dadurch auf Dauer Schaden zu nehmen. Sowohl bei Giacometti als auch bei Heidi wurden – zufällig – in der letzten Aprilwoche 2012 dazu wichtige Weichen gestellt.

Giacometti

Das Bergell hat dem Projekt Centro Giacometti in einer gut besuchten Gemeindeversammlung klar zugestimmt. Damit kann Graubünden – bei erfolgreicher Finanzierung – innert weniger Jahre in die «Champions League der Kunst» aufsteigen und den bisherigen Giacometti-Zentren Paris und Zürich ein drittes, authentisches Zentrum am originalen Standort beistellen. Alberto Giacometti steht heute auf Augenhöhe mit Picasso – seine Werke stehen in den wichtigsten Kunstmuseen der Welt.

Heidi

In Maienfeld trafen sich die Präsidenten und Direktoren der drei Aktiengesellschaften Heididorf, Heidiland Tourismus und Bergbahnen Grüsch-Danusa zu einem Podiumsgespräch. Anlass dazu war die Absicht der Bergbahnen, einen Erlebnispark zum Thema Heidi für Berg und Tal zu realisieren. Das Gespräch endete in einer Harmonie, die noch vor wenigen Jahren undenkbar war. Die Bereitschaft zur gegenseitigen Absprache, Koordination und Zusammenarbeit der drei erwähnten, erfolgreichen Betriebe wurde allseits bestätigt. Synergien sollen geschaffen, die Marke Heidi gestärkt, das Sommergeschäft gemeinsam angekurbelt werden, über Rhein-, Kantons- und Destinationsgrenzen hinweg, ganz wie Markt und Nachfrage es wollen und erwarten. Beispiele wie die Jungfraubahnen (und deren Allianz mit dem Europapark Rust) wurden genannt, engere Zusammenarbeit mit der Autobahnraststätte Heidiland, sich ergänzende Angebotspaletten etc. Heidi ist als Marke in der Tat stärker, bekannter und populärer als die Jungfrau. Sie eignet sich perfekt für Familien und kann ihre Fans praktisch dreimal «abholen»: als Kind, als Eltern mit Kindern, als Grosseltern mit Kindern. Was die Jungfrau-Leute – zusätzlich zur epochalen Bahn – bisher ungleich besser gemacht haben als die Bündner, sind Marketing, Markenpflege, exzellente Marktbearbeitung nah (z.B. Rust) und fern (gut 40 Prozent Gäste aus Asien).

Fazit

Nutzen wir unsere Marken – nicht nur die global bekannten – und lernen wir von unseren Mitbewerbern, wie wir sie wirksam in den richtigen Märkten einsetzen! Eines ist sicher: Mit der bisherigen "Stellvertreter-Promotion", mit Inserate-, Plakate- und TV-Kampagnen ist wenig zu bewegen. Die Chefs müssen selber an die Front und dort persönlich Kontakte und Vertrauen aufbauen. Was in anderen Branchen völlig normal ist, ist im Menschengeschäft Tourismus gar besonders wichtig.

  • Date: 15.05.2012, 00:00 hours
  • Webcode: 2240456
 

 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Claudio Kaufmann

15.05.2012 20:56 Uhr

Die Krux: Chefs als Markenbotschafter

Herr Danuser, bereits in Ihrem Blogbeitrag von Februar 2012 (Fehlende Gäste: Das grosse Jammern) wie auch im aktuellen Beitrag streichen Sie die Wichtigkeit heraus, dass Marken von den „Chefs“ persönlich an der Front und im Markt präsentiert werden, um es mal so auszudrücken. Nun, da stimme ich Ihnen zu 101% zu, absolut richtig und aus Marketingsicht natürlich auf den Punkt gebracht. Aus meiner Sicht kommt in Ihrer Analyse und Handlungsempfehlung jedoch ein (wichtiger) Aspekt etwas zu kurz, welchen ich in folgenden vier Thesen ergänzend einbringen möchte:

These 1
Marken werden von Menschen gemacht. Noch konkreter: Marken werden von Persönlichkeiten gemacht. Starke Marken haben ein klares Profil. Starke Marken können nur von starken, charismatischen Persönlichkeiten gemacht, präsentiert und erfolgreich vermarktet werden. Dies gilt natürlich für das gesamte Marketing Wobei der Begriff „Vermarktung“ viele Facetten beinhaltet

These 2
Marken persönlich „auf dem Markt präsentieren“, in welcher Form auch immer, heisst nicht, eine Marke zu zeigen/vorzustellen oder eine Marketingkampagne vorzustellen, sondern die Marke durch seine eigene Persönlichkeit „leben“ und sie dadurch authentisch mit den Markenwerten „erlebbar“ zu machen

These 3
Solche „Persönlichkeiten“, mit einem klaren Profil, klaren Vorstellungen sowie auch mit Ecken und Kanten, sind nicht wie Sand am Meer zu finden. Oder noch klarer ausgedrückt. Solche Persönlichkeiten werden in Unternehmen, Organisationen usw. auch nicht immer nur mit „Freude“ gesehen, um es mal etwas salopp zu formulieren

These 4
Sie, Herr Danuser, gehören zu diesen charismatischen Persönlichkeiten, welche die Marke St. Moritz absolut authentisch gelebt und exzellent „vermarktet“ hat, in allen (Marketing)Facetten und überall, wo Sie aufgetreten sind. Spontan kann man in diesem Zusammenhang auch weitere Persönlichkeiten wie Reto Gurtner oder auch Kurt H. Illi(†) aus dem Tourismus erwähnen. Aber auch grosse Marken/Unternehmen werden von einzelnen Persönlichkeiten sehr stark geprägt, wie z.Bsp. Nicolas Hayek(†), Steve Jobs(†) oder auch Richard Brandson, um nur einige zu erwähnen. Alle diese „Markenbotschafter“ haben etwas gemeinsam: Eine starke Persönlichkeit und ein klares Profil

Mein Fazit zu Chefs an die Marktfront: Ihre berechtige „Forderung“, Empfehlung oder wie man es auch immer nennen will, ist absolut richtig, keine Frage. Nur, Chefs/CEO’s sind nicht (immer) gleich begnadete Markenbotschafter. Und Markenbotschafter, eben charismatische Persönlichkeiten mit Profil, sind nicht so einfach zu finden.
Und noch zum Schluss. Es wäre sicherlich ein Gewinn für die Tourismusmarke Graubünden, wenn Sie der neue Präsident von Graubünden Ferien würden. Meine Stimme haben Sie auf jeden Fall, obwohl ich nicht „wählen kann“

Gabriel Gentinetta

15.05.2012 05:50 Uhr

Giacometti...

ist keine Marke, sondern ein verstorbener Mensch und Künstler.

 

WEITERE BEITRÄGE ZUM THEMA

RSS

28.10.2014 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 489 Leser

Schöne Friedhöfe zu Allerheiligen

Im Verlauf meines langen Wegs als Tourist und Touristiker habe ich – neben anderen Ticks und Neigungen – ein «Faible» für Friedhöfe entwickelt. Begonnen hat das Interesse dafür Ende der Sechzigerjahre beim ersten Besuch in Venedig.

mehr...

20.10.2014 23:00 Uhr | 0 Kommentare | 780 Leser

Das Naturhotel in Leogang

Wo zum Kuckuck ist Leogang? Ich kann es auf der Karte nicht finden. Dabei steht dort das Naturhotel «Forsthofgut», das vielleicht angesagteste Haus dieser Tage in Österreich. Es liegt kurz vor Saalfelden im Salzburger Land, zwischen Zell am See und Kitzbühel, nicht weit vom famosen «Stanglwirt» in Going.

mehr...

13.10.2014 23:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,288 Leser

Wiedersehen mit Dubrovnik

Dubrovnik ist «meine» Perle der südlichen Adria. Unsere «Affäre» begann vor 45 Jahren, als ich zwischen Offiziersschule und Abverdienen für drei Monate in den Ländern des östlichen Mittelmeers unterwegs war – per Autostopp natürlich (1969). Ein freundlicher Slowene nahm mich von Istrien bis Dubrovnik mit – «Ragusa», wie die Einheimischen ihre Stadt auch nennen.

mehr...

06.10.2014 23:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,058 Leser

St. Moritz als Schauplatz für Spannung und Fiction

Los geht es mit der traditionellen Fuchsjagd des Prominenten-Friseurs und passionierten Reiters aus dem Engadin, bei dem sich auch reitkundige Schweiz-Missen dazugesellen. Bereits beim ersten Stopp vor dem Gourmet-Restaurant «Talvò» in Champfèr, bei dem den Reitern eine Gourmet-Stärkung im Sattel gereicht wird, gibt es den ersten Toten.

mehr...

30.09.2014 14:18 Uhr | 0 Kommentare | 1,348 Leser

Alpenschick im Salzburger Land

Es wird als Geheimtipp gehandelt – Leogang im Salzburger Land unweit von Zell am See. Am Fusse der Steinberge nimmt die überschaubare Gemeinde das Pinzgau-Tal ein. Mit der Asitz-Kabinenbahn ist Leogang mit dem größten zusammenhängenden Skigebiet Österreichs, dem Skicircus Saalbach-Hinterglemm-Leogang, verbunden.

mehr...

22.09.2014 18:24 Uhr | 0 Kommentare | 1,455 Leser

Gotthard, Alphorn und die Kraft der Symbole

Es begann ganz friedlich diesen Mai in Mailand. Die Engadiner Alphornbläser spielten zum «Giro del Gusto» auf, ein Jahr vor der Weltausstellung Expo 2015.  Bei einem Bier sinnierten wir über Sinn und Unsinn solcher Einsätze und Events.

mehr...

17.09.2014 10:01 Uhr | 0 Kommentare | 1,804 Leser

Silser Herbst-Perlen

Die lang ersehnten Sonnentage sind da. Spät im Jahr und rar gesät, sind sie umso wertvoller. Ich habe das Gefühl, dass man diese lichtdurchfluteten Tage dieses Jahr umso mehr schätzt, geniesst und intensiver erlebt, da sie uns über die Sommermonate grösstenteils verwehrt blieben.

mehr...

08.09.2014 23:00 Uhr | 1 Kommentare | 1,798 Leser

Die Schweiz, das wettbewerbsstärkste Land der Welt!

Dieser Tage hat das Büro des World Economic Forum (WEF) die Rangliste der kompetitivsten Länder der Welt veröffentlich. Zum sechsten Mal infolge steht die Schweiz auf Platz 1. Man reibt sich die Augen und denkt an den starken Schweizer Franken, der doch überall als Erklärung und Ausrede für schlechten Geschäftsgang und sinkende Frequenzen herhalten muss.

mehr...

01.09.2014 23:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,713 Leser

Mailand 2015: Schaffen wir das?

Ende August fand in Chur das traditionelle Mittagessen der Bündner Regierung mit dem neuen Standespräsidenten, seinen Vorgängern, den Fraktionspräsidenten sowie den Chefredaktoren der Bündner Medien statt. Der Vorsitzende des Vereins ehemaliger Standespräsidenten, Not Carl, hatte dazu eine Gruppe illustrer Alphornbläser aufgeboten: sich selbst (BDP), die beiden Grossräte Andi Kollegger (BDP) und Mario Salis (SVP), verstärkt mit den beiden parteilosen Nichtpolitikern Hans Ruedi Strahm und Hans Peter Danuser aus dem Engadin.

mehr...

25.08.2014 23:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,917 Leser

Pixelzeichen machen den Text farbig und lebendig

Sicher sind Sie Ihnen schon aufgefallen in Magazinen und Tageszeitungen, auf Anzeigen und Plakaten, diese quadratischen Pixelzeichen. Das sind sogenannte QR-Codes, «Quick Response Codes» oder «Schnelle-Antwort-Zeichen». Mit dem Smartphone können wir den jeweiligen Code einlesen und gelangen so direkt auf die hinterlegte Internetseite, die weitere Informationen zum jeweiligen Thema für Sie bereit hält. Das ist eigentlich eine geniale Erfindung!

mehr...

18.08.2014 23:21 Uhr | 0 Kommentare | 2,102 Leser

Zwei neue Sterne am Bündner Markenhimmel

Graubünden hat Glück im Wetterpech dieses Sommers: Die beiden jungen Kulturanlässe Origen Festival Cultural und Festival da Jazz haben sich innert weniger Jahre etabliert und prächtig entwickelt. Sie ziehen – auch bei grauem Wetter – viel Publikum an und sorgen für Betrieb in den Aufführungsorten.

mehr...

11.08.2014 23:00 Uhr | 1 Kommentare | 2,347 Leser

Starke Kampfschrift für das Heilbad St. Moritz

«Das Heilbad darf nicht sterben!», ist der Titel einer soeben erschienenen Informationsbroschüre der Paracelsus-Stiftung über das Heilbad und die Heilquellen von St. Moritz. Das Timing ist perfekt!

mehr...

04.08.2014 23:00 Uhr | 1 Kommentare | 2,084 Leser

Alphörner statt Hellebarden

Diesen September ist es 500 Jahre her, seit die Eidgenossen in Marignano bei Mailand gegen die Franzosen eine kapitale Niederlage erlitten haben. Das war eine schwerwiegende Zäsur in der Entwicklung und Geschichte der alten Eidgenossenschaft. Für viele gilt die Schlacht als konkreter Auslöser der Schweizer Neutralität, die Niklaus von der Flüe seinen Landsleuten einige Jahre zuvor ans Herz gelegt hatte.

mehr...

28.07.2014 23:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,949 Leser

Wandern in Bildern – unterwegs mit Künstlern

Das war längst überfällig: die genaue Betrachtung einstiger Staffelei-Standorte bekannter Maler in der Landschaft Graubündens.

mehr...

21.07.2014 23:00 Uhr | 0 Kommentare | 2,772 Leser

Die Abruzzen – das Graubünden Italiens

Im Frühling haben wir die Abruzzen erkundet. Die Region liegt zwischen Rom, Neapel und der Adria: Berge, Seen, Meer, Kunst und Folklore prägen die hierzulande wenig bekannte Region.

mehr...

14.07.2014 23:00 Uhr | 1 Kommentare | 2,908 Leser

«Laina Viva» – Freilichtspektakel mit viel Witz!

Selten habe ich bei einer Theateraufführung so gelacht wie an der Premiere von «Laina Viva» in Zernez. Das Freilichtspektakel, das anlässlich des Jubiläums «100 Jahre Schweizerischer Nationalpark» geschrieben und einstudiert wurde, erzählt dessen Gründungsgeschichte. Sicherlich ist es informativ, was die Geschichte und die damalige Diskussion über zu schützende Wildnis anbelangt. Das Stück ist aber vor allem auch sehr unterhaltsam, voller Witz und Herzblut der Schauspieler sowie des Teams hinter der Bühne.

mehr...

07.07.2014 23:00 Uhr | 0 Kommentare | 2,970 Leser

Die neue Art der Ferienreise: Touring

Oft werde ich gefragt, wie ich denn heute meine Ferien gestalte. Wo und wie verbringt ein Kurdirektor a. D. seine wertvollste Zeit des Jahres, der sich 30 Jahre lang um die Ferien anderer Leute gekümmert hat? Jedenfalls ganz anders als damals. Ich staune selbst darüber!

mehr...

30.06.2014 23:00 Uhr | 1 Kommentare | 4,645 Leser

Eine Million Blog-Leser und ein Buch

Als «Südostschweiz»-Chefredaktor David Sieber vor vier Jahren anfragte, ob ich auf der neuen Website von «suedostschweiz.ch» im Wochenrhythmus einen Blog schreiben wolle, wusste ich anfangs kaum, was er damit meinte. Da mir meine Frau im IT-Bereich Lichtjahre voraus ist, schlug ich vor, die Aufgabe zu teilen und den Blog im Wechsel zu verfassen – eine Woche sie, die andere ich.

mehr...

24.06.2014 09:21 Uhr | 1 Kommentare | 3,208 Leser

Kaiserkrönung in Müstair

Das Kulturfestival Origen schafft es jedes Mal aufs Neue, seine Besucher in Staunen zu versetzen. Jährlich werden neue, aussergewöhnliche und geniale Spielorte gefunden und geschaffen, die nicht nur sehr spektakulär daherkommen, sondern vor allem auch jeweils sehr sinnig gewählt sind.

mehr...

16.06.2014 23:00 Uhr | 0 Kommentare | 2,401 Leser

Weisse Kohle im Engadin

Vor 100 Jahren hat die Gemeinde St. Moritz die private Gesellschaft für elektrische Beleuchtung übernommen und das Elektrizitätswerk (EW) St. Moritz geschaffen. Heute heisst es St. Moritz Energie und produziert Strom für St. Moritz und Celerina.

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

Erfüllen Sie sich Ihren Kaffee-Wintertraum! 3 x 500 Gramm Kaffeebohnen, Kaffee-Likör und dazu passend 4 Tassen mit Chromständer
CHF 40.-
CHF 80.-
mehr
3-teiliges Brabantia Pfannen-Set inkl. Portokosten
CHF 99.-
CHF 199.-
mehr
10er-Abonnement Power-Plate, Ganzkörpertraining mit zertifizierter Personal Trainerin
CHF 145.-
CHF 290.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website