Partykönig Harry Hustler verklickert Euch jeden Freitag die angesagtesten Partys, die gerade anstehen. Organisierts auch Du eine Party in der Region und der König weiss es (noch) nicht? Schreib einfach eine E-Mail auf hhustler@suedostschweiz.ch, und schon ist Abhilfe geschaffen.

247 Beiträge  247 Beiträge
89 Kommentare  89 Kommentare
1992747 Leser  1992747 Leser

Fasnachts-Kostüm in letzter Sekunde

Die Fasnacht erreicht dieses Wochenende ihren Höhepunkt. Deshalb stellt sich für viele wie jedes Jahr die Frage nach der passenden Verkleidung. Das erste Problem ist allerdings, dass sie innovativ sein sollte. Somit sind Cowboy, Clown, Prinzessin, Bauer sucht Frau, Homer Simpson, etc. schon mal ausgeschlossen. Am einfachsten und aktuellsten ist es, sich eine Vollmaske einer berühmten Persönlichkeit zuzulegen – beispielsweise eine von Ahmadinedschad oder Hildebrand. Doch wie soll man mit einer Vollmaske noch anständige Gespräche führen und unerkannt rauchen und Bier trinken?

Das zweite Problem stellt das Fasnachtsbudget dar. Natürlich kann man sich für wenig Geld ein Kostüm nähen – oder für viel Geld eines kaufen. Doch was machen all all jene Fasnächtler, die das Ganze nicht schon Monate im Voraus planen und heute kurzfristig eine Verkleidung für morgen brauchen? Sollen sich diese schon wieder mit Hilfe von ein paar einfachen Socken als Frau (Socken oben) respektive als Mann (Socken unten) verkleiden?
Ein Lösungsansatz für ganz Verzweifelte wäre vielleicht eine Gruppenverkleidung. Ein unnützes T-Shirt, eine Perücke und Schminke hat schliesslich jeder. Dann könnte man sich beispielsweise zu fünft die Buchstaben X-A-M-A-X einzeln auf ein T-Shirt schreiben und sich in eine Reihe stellen. Das funktioniert von hinten wie von vorne und wäre ziemlich aktuell. Allerdings sollte man darauf achten, dass das «M» wie ein «M» und nicht wie ein «N» aussieht. Letzteres wäre zwar dank Whitney Houston auch aktuell, aber ein bisschen makaber…

Zum Programm: In Chur ist dieses Wochenende in erster Linie Fasnacht. Die entsprechenden Partys steigen unter anderem in der „Werkstatt“ und der „Stadthalle“. Wem das nicht zusagt, der ist am Freitag beim Konzert der ESC-Teilnehmerin Anna Rossinelli im „Selig“ in Chur gut aufgehoben. Das Highlight für Nicht-Fasnachtsgänger dürften aber die Konzerte der Ami-Rapper Dilated Peoples und GZA vom Wu-Tang-Clan im „Riders“ in Laax sein (Afterparty mit Reedo und Stimpee Kutz). Im „Cinema Sil Plaz“ in Ilanz überzeugt derweil Philipp Fankhauser, und in der „Eventhalle“ in Flims geben Pippo Pollina und Roberto Petroli ein Konzert. In der „Casa Antica“ in Klosters bounct Kid Sleazy aus Basel, im „Montana“ in Davos bezaubern Rebecca and The Sophistocats, und im „Nuts“ in Arosa duellieren sich zwei DJ-Teams à je fünf DJs (mit von der Party sind unter anderen Steve Supreme, Redrum und Scaloni). In Lenzerheide rocken und rollen Ashtray und Fumoir im „Cinema“, und in der „Lounge“ feiert man mit DJ Roho23. Im „Elite Club“ in St. Moritz präsentiert Dimo sein neues Werk, gleichenorts im „Kulm“ jazzt Maria Blumenblatt (Samstag nochmals), in der Sportbar“ in Pontresina folken Beth Wimmer and Friends, und in der Nähe im „Pitschna Scena“ singt man Karaoke. In Glarus ist ebenfalls in erster Linie Fasnacht. Wer dem Fädeli Fritig mit Festzelt auf dem Rathausplatz und der dazugehörende Beizenfasnacht allerdings ausweichen möchte, ist vielleicht heute bei Tenzking und Co. im „Club“ gut aufgehoben. Auch im Raume Gaster und See ist natürlich dieses Wochenende Fasnacht Trumpf. Diese zelebriert man heute beispielsweise am Maskenball in der „Turnhalle“ in Goldingen, mit Urs Meier und Remo Gwerder in der „Frohen Aussicht“ in Uznach, oder mit Fredy’s Music im „Adler“ in Gommiswald. Ansonsten begeistert Nadja Stoller in der „Alten Fabrik“ in Rappersil-Jona mit Loopgerät, Keytar und Akkordeon. In St. Gallen beehrt Berlin-Legende Fritz Kalkbrenner das „Kugl“, Parné Gadje machen Worldmusic in der „Grabenhalle“, Max Urban ist im „Trischli“ am Start, und Latin-Fans pilgern ins „Havana“ nach Buchs zu DJ Cigarro. In Zürich pumpt Dubstep-Held Skream seine Beats durch den „Blok“, Pendulum versetzt D’n’B-Fans in der „Härterei“ in Ekstase, Signori Misteriose lärmen im „Papiersaal“, im „Plaza“ erfreuen Clap Your Hands Say Yeah die Indie-Gemeinde, Jake the Rapper legt in der „Zukunft“ Techno auf, und im „Stall 6“ steigt eine Lora-Party mit The Radio R.A.T. und weiteren.

Am Samstag ist in Chur natürlich immer noch Fasnacht (grosse Party in der „Stadthalle“), und im „Selig“ findet eine Bravo-Hits-Party statt. In Arosa funkt derweil The Good Company im „Kursaal“, und im „Nuts“ steht DJ Moustache hinter den Heblern. In Lenzerheide präsentiert DJ Kormac aus Dublin feinste Soul-, Swing-, und Rap-Scherben im „Cinema“, in der „Lounge“ houst Marzenka, und im „Riders“ in Laax geniessen Johne Doe, Gufla, Jerez und Planet Panda Heimvorteil. Im „Cava“ in Davos steht Ronfa auf der Bühne, und in der „Casa Antica“ in Klosters sorgen Clastsound und Malicious Joy dafür, dass alle in Schwitzen geraten. In St. Moritz steigt im „Vivai“ eine Monte-Carlo-Night mit DJ Pat-Rich, und in der „Scala Bar“ rappt Dimo. In Glarus lässt es die Punkband The Seniles im „Veka“ in krachen, nebenan im „Holästei“ bieten Freedo Asco und Pampa feinsten Dubstep und Elektro, den „Club“ verwandeln Kebilli und Lifted Selection in eine Dancehall, und Kieran Halpin verzückt die Irish-Fans auf der „Kulturbühne Lihn“ in Filzbach. In Rapperswil-Jona ist im „Flair“ Bootycase, im „Zak“ sind Musiker und Zuhörer an der Jam-Session willkommen, im „Boomerang“ verbreitet DJ Snow Après-Ski-Gefühle, und im „Bandits“ in Tuggen stellt Sir Colin sein neues Album vor. Die Fasnacht tobt natürlich weiterhin dank Umzügen in Benken und Schmerikon, dem Maskenball im „Kupfentreff“ in Kaltbrunn, oder dem Gsüchti-Ball im „Rathaus“ in Rapperswil-Jona. In St. Gallen spielen Thomaten und Beeren im „Flon“, im „Palace“ gibt es Rap-Geschichte mit Reezm und Next One, im „Elephant“ heissen die Housemeister Scott Giles und Ed Moore, das „Cube“ in Buchs elektrisieren Gogo, Fabri und weitere, und im „Kraftwerk“ in Krummenau macht der britische DJ-Virtuose Benji Boko Mash-Up. In Zürich gibt es Rap mit Scoobius Pip in der „Roten Fabrik“, Dubstep mit DJ Chris Wallen im „Encore“, Indie mit Hard Coming Love im „Exil“, Techno mit Emrah Celik im „Oxa“, Rock mit A Zebra called John im „Dynamo“, House mit Tale of Us im „Hive“, und Elektro mit Extrawelt und Dominik Eulberg im „Komplex 457“.

Noch ein kurzer Blick voraus: Am Sonntag begeistern Hellsongs und Leo Skaggmansson aus Schweden in der „Werkstatt“ in Chur mit Lounge-Metal, im „Gemeindesaal“ in Scuol musizieren Pippo Pollina und Roberto Petroli, und die jungen Zillertaler geben ein Open-Air-Konzert im Grotzenbüel in Braunwald. Am Mittwoch heisst der Stargast im „Nuts“ in Arosa DJ Mixwell, im „Cinema“ in Lenzerheide legen die Phonosapiens auf, und im „Cresta Palace“ in Celerina spielen Sugar and the Jospehines. Am Donnerstag mixt DJ Doobious im „Cava“ in Davos, im „Vivai“ in St. Moritz gastiert Angel Cielo von Café del Mar, Little Chevy and The Mojo Swamp bluesen im „Obertor“ in Parpan, im „Pitschna Scena“ in Pontresina geben Hamp Goes Wild Vollgas, und in Chur wird gleich zweimal gejazzt und zwar unter den Mottos Bright Size Life im „Marsöl“ und Der Rote Bereich im „Drei Könige“. Euer Partykönig wünscht Hals- und Tanzbeinbruch.

Du organisierst eine Party in der Region und euer König weiss es (noch) nicht? Schreib einfach eine E-Mail auf hhustler [at] suedostschweiz.ch, und schon ist Abhilfe geschaffen.

  • Date: 16.02.2012, 16:33 hours
  • Webcode: 1358461
 

 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

WEITERE BEITRÄGE ZUM THEMA

RSS

28.05.2015 18:17 Uhr | 0 Kommentare | 247 Leser

Frauen lieben Männer mit Ranzen

Vor rund 20 Jahren erfand der britische Journalist Mark Simpson das Wort «metrosexuell». Dabei handelt es sich um heterosexuelle Männer, die einen extravaganten Lebensstil pflegen, aber keinen Wert auf ein maskulines Rollenbild legen. Oder einfach gesagt: Eher feminine Männer wie beispielsweise der Sänger von Tokio Hotel, von dem niemand weiss, ob er nicht doch ein Mädchen ist.

mehr...

22.05.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 521 Leser

Warum ist Jesus so wichtig?

Wenn ein Kind zum ersten Mal an einem Sandstrand ist, gräbt es zuerst einmal ein Loch. Wenn ein Kind eine neue Wohnung betritt, öffnet es zuerst einmal alle Türen und Schubladen. Wenn ein Kind zum ersten Mal im Wald ist, dreht es zuerst einmal alle Blätter und berührt alle Bäume und Wurzeln. Denn Kinder sind gierig auf alles Neue.

mehr...

15.05.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 564 Leser

Was ist nur los mit Basel?

Auch wenn an dieser Stelle kaum erwähnt, hat sich Basel in den letzten Jahren zu einer guten Party-Stadt gemausert. Was Qualität und Breite des Angebots angeht, belegt Basel wohl mittlerweile nach Zürich sogar Platz 2. Dazu beigetragen haben Clubs wie «Hinterhof», «Garage», «Lady Bar» und «Nordstern». Letzterer wurde gar schon zwei Mal zum besten Club der Schweiz erkoren.

mehr...

08.05.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 537 Leser

Die verborgene Liebe für Spam-Mails

Die Zeiten, in welchen man frühmorgens zum Briefkasten stürmte, um zu schauen, ob man von irgendjemandem einen Brief oder eine Postkarte erhalten hat, sind vorbei. Wer gar noch ein Faxgerät besitzt, gehört definitiv zu einer aussterbenden Sorte. Denn heute läuft fast alles über E-Mail.

mehr...

01.05.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 573 Leser

Wenn sich die USA für Hiroshima entschuldigen

Manchmal träume ich davon, wie Obama eine Pressekonferenz einberuft, nur um sich offiziell für Hiroshima, Nicaragua, Guantanamo, Chile, Afghanistan und Irak zu entschuldigen. Dadurch inspiriert, ruft auch Erdogan eine Pressekonferenz ein und entschuldigt sich bei den Armeniern, Kurden und Griechen.

mehr...

24.04.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 818 Leser

Von schlauen Büsis und blöden Kötern

Immer wieder kriege ich die Frage gestellt, ob ich eher ein Katzen- oder ein Hunde-Mensch sei. Diese Frage erscheint mir jedes Mal komisch, da ich grundsätzlich wenig vom Konzept von Haustieren in Blockwohnungen halte und mich eher für Menschen interessiere.

mehr...

17.04.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 855 Leser

Feiern in der Nähe der Bomben

Kürzlich war ich wieder in Beirut, meiner Lieblingsstadt auf diesem Planeten. «Ist das nicht gefährlich», war die allgemeine Frage, wenn ich jemandem von meinen Reiseplänen erzählte. «Ne, wieso», war jedes Mal meine Antwort, «im Libanon herrscht kein Krieg».

mehr...

10.04.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 845 Leser

Von Menschen, Mungos und anderen Vögeln

Neulich habe ich eine Reportage über die Fauna der japanischen Insel Okinawa gesehen. Darin ging es vor allem um die Mungos, einem Marder ähnlichen Tier, das auf Okinawa zu einer richtigen Plage geworden ist. Dies, weil der Mungo sich erstens gerne vermehrt und zweitens alles frisst, mit Vorliebe aber die Eier des vom Aussterben bedrohten Vogels namens Okinawakralle.

mehr...

01.04.2015 18:12 Uhr | 1 Kommentare | 1,245 Leser

Die Attacke der Zombie-Models

Haben Sie dieses neue Zalando-Plakat gesehen, das momentan überall hängt? Darauf sieht man zwei völlig abgemagerte Models, die so bleich sind, dass man meinen könnte, sie kämen direkt von einem Casting für einen Zombie-Film. Und daneben steht in grossen Buchstaben: „Are you ready?“.

mehr...

26.03.2015 17:38 Uhr | 0 Kommentare | 1,216 Leser

Die Schweizer Seifenblasen Revolution

20.03.2015 01:10 Uhr | 0 Kommentare | 1,429 Leser

Als noch niemand wusste, was das # ist

13.03.2015 01:30 Uhr | 0 Kommentare | 1,394 Leser

Flagge zeigen im Schrebergarten

Immer wenn ich an Schrebergärten vorbeigehe, fällt mir auf, wie viele Flaggen da über den gepflegten Rabatten und improvisierten Gartenhäuschen wehen.

mehr...

06.03.2015 01:00 Uhr | 1 Kommentare | 1,309 Leser

Von Intelligenzallergikern und Meinungsverstärkern

Um seine Sprache zu verbessern, gibt es einen einfachen Trick: Anstatt immer wieder ein und dasselbe Wort zu benutzen, sollte man nach Synonymen suchen, also nach Worten, welche das Gleiche bedeuten. Kommt in einem Text beispielsweise häufig das Wort «Haus» vor, könnte man es ab und an durch «Gebäude» ersetzen.

mehr...

27.02.2015 12:15 Uhr | 0 Kommentare | 1,566 Leser

Wenn die Welt eine Platte wäre

Um mit wenigen Worten zu beweisen, wie gross der wissenschaftliche Fortschritt in den letzten 500 Jahren war, benutzen viele gerne und oft die Floskel: «Früher glaubten die Menschen sogar, die Erde sei eine Scheibe.» Damit wollen diese Leute aufzeigen, wie intelligent wir im Vergleich zu unseren Vorfahren sind. Schliesslich glaubten die, dass wir auf einer Art Teller durch den Weltraum fliegen.

mehr...

20.02.2015 01:00 Uhr | 0 Kommentare | 2,182 Leser

Die Leiden des jungen Vaters

Wenn sich Partytiger plötzlich in zahme Hauskatzen verwandeln, hat das zumeist einen Grund: Nachwuchs. Denn sind erst einmal Kinder da, müssen die Prioritäten neu verteilt werden. Das führt dazu, dass junge Eltern samstags auch mal zu Hause bleiben, obwohl sie gerne ausgehen würden. Denn wie alle Eltern wissen, benötigt alles viel mehr Planung mit Kindern.

mehr...

13.02.2015 01:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,761 Leser

Von Diavorträgen und Multimediashows

Den Anfang machten wohl die Bergsteiger. Denn wie Reinhold Messner, Ueli Steck und Konsorten die Gipfel dieser Welt erklommen haben, ist wirklich beeindruckend. Heute jedoch reicht es, mit dem Velo von Budapest nach Bukarest zu fahren (noch besser wäre natürlich die Route Taschkent-Bischkek), um danach einen Diavortrag über das «Abenteuer» zu halten.

mehr...

06.02.2015 01:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,984 Leser

Sind Abendduscher Warmduscher?

Was ein Warmduscher ist, sollte wohl allgemein bekannt sein. Es bedeutet nämlich nichts anderes als Chefwitzlacher, Jeansbügler oder Teletubbyzurückwinker und ist somit das Gegenteil eines Kaltduschers. Doch so lustig diese Unterscheidung auch sein mag, hat sie sich mit der Erfindung des Boilers wohl erübrigt. Oder gibt es jemanden, der im Winter freiwillig kalt duscht?

mehr...

30.01.2015 01:00 Uhr | 0 Kommentare | 2,556 Leser

Nennt man es Werbung oder Lüge?

Kürzlich entdeckte ich auf einer vollgetagten WC-Wand den Spruch: «Nennt man es Werbung oder Lüge?» Dieser brachte mich zum Nachdenken. Denn Lüge ist zwar nicht immer Werbung, aber Werbung oft Lüge. Da gibt es beispielsweise diese Dauerwerbesendungen, in denen zwei Damen ein wirklich absurd hässliches Paillettenhemd als unglaublich modisch und für 129 statt 270 Franken günstig anpreisen.

mehr...

23.01.2015 01:00 Uhr | 0 Kommentare | 2,871 Leser

Der Partykönig ist jetzt überregional

«Du erscheinst ab nächster Woche im überregionalen Kulturteil», hiess es letzte Woche aus der Zentrale in Chur, «du musst also künftig nur noch eine Version der Ausgangstipps schreiben». Dies nachdem ich die letzten fünf Jahre jeweils eine Version für die drei G (Graubünden, Glarus und Gaster) und eine für online produziert hatte. Nun gut, dachte ich, weniger Arbeit für mich.

mehr...

16.01.2015 01:00 Uhr | 0 Kommentare | 4,833 Leser

Wer Depot bezahlen muss, trinkt weniger

Wer schon mal in Deutschland an einem Festival oder Fussballspiel war, hat sie sicher bemerkt: Die Pfandsammler. Auch in Parks und auf anderen öffentlichen Plätzen kann man seine Bierflasche oder Coladose jederzeit auf den Boden stellen und sicher sein, dass sie eingesammelt wird. Denn bei Löhnen, die oftmals die 8-Euro-Grenze pro Stunde nicht überschreiten, wirkt das Pfandsammeln durchaus lukrativ.

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

Geniessen Sie ein italienisches Abendessen zu Hause - Lieferservice (Region Chur) für 2 Pizzen und 2 Softgetränke nach Wahl
CHF 25.-
CHF 49.-
mehr
Gönnen Sie sich ein strahlendes Lächeln mit einer Zahnaufhellung in 20 Minuten inkl. Weissmacher-Stift
CHF 104.-
CHF 208.-
mehr
ARVAC Vakuumiergerät für Haushalt und Hobby, inkl. 100 Beutel im Format 20x30 cm
CHF 73.-
CHF 146.-
mehr
Somedia Production