«Interna» – der Blog von David Sieber, Chefredaktor der «Südostschweiz». Regelmässig gibt er Einblicke in die Redaktion, lässt Sie teilhaben an Entscheidprozessen und an Diskussionen am Sitzungstisch. Dazu schreibt er über die Medienbranche allgemein, nimmt Stellung zu medienethischen Fragen und lädt Sie zum Mitdiskutieren ein.

148 Beiträge  148 Beiträge
367 Kommentare  367 Kommentare
1043152 Leser  1043152 Leser

Ein Politiker ist ein Politiker ist ein Inserent

Liebe Leserin, lieber Leser

In letzter Zeit habe ich es mit Politikern, die eine direkte Verbindung zwischen dem redaktionellen Inhalt und ihren Werbeausgaben machen.

Entschuldigen Sie bitte. Aber nachfolgendes Geschichtlein kann ich nicht unerzählt lassen. Denn es ist wahr (im Gegensatz zu diesem Beitrag).

Der Name des Politikers tut nichts zur Sache. Wenn man aus seiner Gegend stammt, kennt man ihn. Ebenso, wenn man sich sehr gut mit dem schweizerischen Parlament auskennt (wenn Sie wissen, was ich meine …). Also, dieser Politiker wurde von der Internetplattform Politnetz ziemlich weit oben auf der alljährlichen Schwänzerliste geführt. Wir, nicht faul, haben die Geschichte natürlich auf die Nationalräte des Kantons, in diesem Fall St. Gallen, heruntergebrochen. Die Schlagzeile in der «Südostschweiz»-Ausgabe, die seine Region abdeckt: «XY fehlt von allen am meisten». Für eine Lokalzeitung logisch und bereits im Lead aufgelöst ist damit «am meisten von allen St. Galler Nationalräten» gemeint.

Eigentlich einleuchtend. Nicht so für den Politiker. Dieser empörte sich gar fürchterlich. Er liege national auf Platz 16 und nicht an der Spitze. Und er sei nicht stolz darauf, so viele Abstimmungen verpasst zu haben, aber er habe seine Gründe gehabt etc. Dann wird er aber konkret. Ich muss die Passage aus seinem Mail an die Redaktion einfach zitieren: «Ihre Schlagzeile ist zudem nicht gerade kundenfreundlich, wenn ich denke, wie viele Tausende von Franken ich während den Wahlkämpfen in Ihre Zeitung investiert habe!! … Aber eine Zeitung lebt zu einem guten Teil von den Inseraten.»

Das ist doch ziemlich unverfroren für einen Politiker, der sich Demokrat nennt. Wenn ein Nationalrat die Berichterstattung über seine Person (und dann über seine Weltsicht, seine politischen und wirtschaftlichen Interessen etc.) quasi an das Inseratevolumen koppelt, dann lässt das tief blicken. Dann hatte er in der Schule im Fach Staatskunde tatsächlich einen Fensterplatz und in den mittlerweile auch schon neun Jahren im Bundeshaus nicht wirklich was dazugelernt.

Damit wir uns recht verstehen. Es geht nicht darum, dass eine Zeitung einen Politiker nicht auch mal ungerecht behandeln würde oder ein Politiker sich nicht auch mal ungerecht behandelt fühlen und dies zum Ausdruck bringen darf. Es geht darum, dass ein Politiker seinen Wählerinnen und Wählern sowie seiner Region Rechenschaft schuldig ist. Und wenn er nun mal der grösste St. Galler Schwänzer unter der Bundeshauskuppel ist, dann soll er dazu stehen – und dann seinen Job machen.

Der Politiker hat auch noch angekündigt, keine weiteren Kolumnen mehr für uns zu schreiben – und dabei übersehen, dass wir ihm den Platz zur Verfügung stellen, damit er über seine Berner Heldentaten gleich selbst berichten kann. Er hat sich also selbst um seine Plattform gebracht. So erfahren seine Wähler eben nicht, dass er zumindest die erste Sessionswoche keinen einzigen Tag gefehlt hat …

  • Date: 06.12.2012, 11:00 hours
  • Webcode: 2719811
 

 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Vinzenz Wyss

06.12.2012 09:57 Uhr

Politiker droht mit Inserateboykott

Danke, David Sieber, für diesen Einblick. Das Beispiel zeigt auch, dass es offenbar sehr schwierig ist, auch Politikern zu vermitteln, was redaktionelle Unabhängigkeit bedeutet und wie anfällig Redaktionen in einem von Inseraten angetriebenen Finanzierungsmodell sind. Und ebensolche Politiker sollen dann in Bern darüber fachsimpeln, wie man allenfalls Journalismus fördern kann, was von einem Leistungsschutzrecht zu halten ist und dass doch der Markt das alles selber regeln würde oder so. Es ist wohl auch wichtig, dass Redaktionen selbst entsprechende Grundhaltungen nicht als selbstverständlich voraussetzen, sondern besser vermitteln.

 

WEITERE BEITRÄGE ZUM THEMA

RSS

25.03.2015 16:24 Uhr | 0 Kommentare | 358 Leser

Eine Brand-Rede bei der «Südostschweiz»

Liebe Leserin, lieber Leser Nach Generalvikar Martin Grichting hat sich nun der Bündner SVP-Nationalrat Heinz Brand der «Südostschweiz» angenommen. Er fand am Mittwoch, 25. März, deutliche Worte.

mehr...

16.03.2015 11:30 Uhr | 0 Kommentare | 1,122 Leser

Samstag ist der neue Sonntag

Der «Spiegel» machts. «Focus» auch. Und jetzt erscheint auch noch die «Schweizer Illustrierte» statt montags aufs Wochenende hin. Lesermarkt und Werbekunden würden das verlangen, heisst es von den Verlagshäusern. 

mehr...

05.03.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,160 Leser

«Ein krasser Bruch»

Liebe Leserin, liebe Leser

Nun sind wir mit der neuen «Südostschweiz» schon ein paar Wochen auf dem Markt. Nach der anfänglichen Euphorie kann ich nicht verhehlen, dass es auch Kritik gab. Zu bunt, zu grosse Bilder, zu wenig verschiedene Themen war in etwa der Tenor. Zeit also, uns zu hinterfragen und uns hinterfragen zu lassen.

mehr...

16.02.2015 13:44 Uhr | 0 Kommentare | 1,731 Leser

Berliner Eruption

Unerhörtes hat sich im Hause Ringier zugetragen. Frank A. Meyer, der viele Titel trägt – darunter Doyen, graue Eminenz, publizistisches Gewissen, Einflüsterer von Verleger Michael Ringier –, hat in seiner letzten «SonntagsBlick»-Kolumne dem «Blick» die Leviten gelesen. In der Regel nutzt Meyer sein internes Machtnetz, um die Publikationen auf (seinen) Kurs zu bringen. Zeigt sich ein Chefredaktor renitent, ist er es die längste Zeit gewesen.

mehr...

07.02.2015 00:00 Uhr | 0 Kommentare | 1,973 Leser

Mission Relaunch – nächste Phase

Liebe Leserin, lieber Leser

Während ich diese Zeilen schreibe, entsteht die 17. Ausgabe der neuen «Südostschweiz». Und die letzte am alten Ort. Denn am Abend wird ins brandneue Medienhaus gezügelt.

mehr...

18.01.2015 22:47 Uhr | 0 Kommentare | 2,459 Leser

Charlie im Bundeshaus

Man kann sagen, über das furchtbare Attentat auf die Redaktion von «Charlie Hebdo» und dessen allfällige Folgen für die Meinungs- und Pressefreiheit ist alles gesagt. Nur nicht von allen. Und jedem Medienschaffenden, der es wagt, Kritik zu üben an der instrumentalisierten Betroffenheit, wird von andern Medienschaffenden unterstellt, die Morde indirekt gutzuheissen.

mehr...

03.01.2015 12:42 Uhr | 0 Kommentare | 2,961 Leser

Die Zukunft hat begonnen

Die Medienbranche steckt in einem tief greifenden Veränderungsprozess. Das klassische Geschäftsmodell der Bezahlzeitung, das auf Abonnemente und Inserate setzt, ist unter Druck geraten.

mehr...

15.12.2014 09:57 Uhr | 4 Kommentare | 3,320 Leser

Ein Gespenst geht um

Die Medienbranche ist im Umbruch. Bis vor kurzem für undenkbar gehaltene Ereignisse erschüttern bisherige Gewissheiten. Selbst die NZZ, dieses journalistische Bollwerk, kann diesem Strudel nicht widerstehen. Die Druckerei wird geschlossen, der Chefredaktor abgesetzt, Berater und nicht Publizisten geben den Ton an.

mehr...

08.12.2014 09:42 Uhr | 0 Kommentare | 2,619 Leser

Im Dienste der Öffentlichkeit

Grundsätzlich ist es kein gutes Zeichen für eine Branche, wenn sich die Politik ihrer annimmt. Denn das bedeutet, dass sie nicht fähig ist, sich selbst zu erneuern, um ihre Marktfähigkeit zu retten. Doch es gibt Ausnahmen.

mehr...

29.11.2014 00:00 Uhr | 1 Kommentare | 3,830 Leser

Ein (Er-)Pressechef läuft auf

Liebe Leserin, lieber Leser

Zum Wochenende ein kleiner Schwank aus dem Leben eines Chefredaktors. Natürlich anonymisiert. Man will ja keine Gefühle verletzen.

mehr...

17.11.2014 12:10 Uhr | 0 Kommentare | 2,905 Leser

Viel Schaum auf schalem Bier

Und noch einer prophezeit das baldige Ende der Bezahlzeitung. Spätestens 2025 gebe es in der Deutsch- und der Westschweiz noch je eine Qualitätszeitung. Aber nicht mehr auf Papier, sondern nur noch digital, orakelt der ehemalige Journalist und heutige Politikberater Mark Balsiger in seinem neuen Buch «Wahlkampf statt Blindflug».

mehr...

14.11.2014 16:14 Uhr | 0 Kommentare | 4,540 Leser

Die Ruhe vor dem Sturm

Liebe Leserin, lieber Leser Die neue "Südostschweiz" darf noch nicht ans Licht der Öffentlichkeit. Noch kann ich Ihnen nicht zeigen, wie schön das Baby geworden ist.

mehr...

03.11.2014 10:16 Uhr | 5 Kommentare | 5,659 Leser

Warum Professor Imhof nervt ... und wir Journalisten selber schuld daran sind

Alle Jahre wieder das gleiche Spektakel. Ein Soziologieprofessor macht die Medien madig und die Medien reagieren pikiert. Das ist der Qualität der Debatte über die Qualität der Medien nicht förderlich.

mehr...

20.10.2014 09:08 Uhr | 0 Kommentare | 3,206 Leser

Stellwerkstörung auf Twitter

140 Zeichen sind ganz schnell getippt. Nicht selten so schnell, dass das Hirn nicht mehr rechtzeitig schalten kann. Was in der Sekunde des Postens passend, witzig und gescheit schien, erweist sich kurz darauf als peinlich, banal und dumm. Twitter verleitet dazu, aus der Hüfte zu schiessen. Das ist zwar authentisch und offenbart tiefe Einblicke in die jeweilige Persönlichkeit (jedenfalls auf der Zeitachse), doch es kann auch gefährlich sein.

mehr...

24.09.2014 16:41 Uhr | 0 Kommentare | 3,021 Leser

Nett, höflich, bestimmt – eine Blattkritik

Liebe Leserin, lieber Leser Daniel Foppa ist Inland-Chef des "Tagesanzeigers". Der Heimwehbündner kennt die "Südostschweiz" sehr gut. Nicht zuletzt, weil er als Bundeshausredaktor von 2003 bis 2007 selbst für sie gearbeitet hat.

mehr...

23.09.2014 07:41 Uhr | 0 Kommentare | 3,254 Leser

Neues aus dem Tierreich

Es gibt: eine Eidgenössische Medienkommission, ein von einem Soziologen verfasstes Jahrbuch der Medien, eine Stiftung Medienqualität Schweiz, einen Verein Medienkritik Schweiz, eine Aktion Medienfreiheit, diverse Internetportale, Blogs und einen wiedererwachten Medienjournalismus von NZZ bis SRF.

mehr...

24.08.2014 12:51 Uhr | 1 Kommentare | 4,186 Leser

Der Angriff der «Untermenschen»

Während das #gerigate immer neue Weiterungen erfährt und unter anderem eine notwenige und erstaunlich differenzierte medienethische Debatte angestossen hat, tun sich im Schatten fast unbemerkt Abgründe auf.

mehr...

18.08.2014 23:45 Uhr | 6 Kommentare | 6,857 Leser

Nackte Tatsachen

Liebe Leserin, lieber Leser

Haben die Medien neuerdings die Aufgabe, mit erhobenem Zeigefinger anderer Leute Moral zu bewerten? Oder sind gewisse Leute der Selfiemanie erlegen und benehmen sich dermassen dämlich, dass dies einfach rauskommen muss?

mehr...

21.07.2014 16:30 Uhr | 0 Kommentare | 3,941 Leser

Lustvoll leiden an der eigenen Branche

Markus Wiegand ist ein quirliger Hansdampf. Als Chefredaktor des «Schweizer Journalisten» legt er sich mit den Grossen der Medienbranche ebenso genüsslich an wie als Schriftleiter des deutschen Magazins «Der Wirtschaftsjournalist». Sein Problem: Er benimmt sich wie ein Journalist, ist hartnäckig, fragt nach.

mehr...

07.07.2014 09:11 Uhr | 0 Kommentare | 4,745 Leser

Das Bortoluzzi-Rezept

Man nehme einen alternden, von seiner Partei längst zum Auslaufmodell erklärten Sesselkleber. Man lasse ihn seinen Frust über das wenig glorreiche Ende einer Politikerkarriere abladen. Und schon hat man, mit ein wenig Glück, Storys für eine ganze Woche.

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

Kraftvoll fair - Auto-Reinigung, waschen und saugen leicht gemacht bei der H.P. Senn AG
CHF 50.-
CHF 100.-
mehr
4 Übernachtungen für Zwei im Landhaus Paradies inkl. je einem Welcomedrink und Verwöhnpension
CHF 220.-
CHF 450.-
mehr
10er Abo FIGURTRAINING bei Fitness Academy
CHF 99.-
CHF 200.-
mehr
Somedia Production