«Interna» – der Blog von David Sieber, Chefredaktor der «Südostschweiz». Regelmässig gibt er Einblicke in die Redaktion, lässt Sie teilhaben an Entscheidprozessen und an Diskussionen am Sitzungstisch. Dazu schreibt er über die Medienbranche allgemein, nimmt Stellung zu medienethischen Fragen und lädt Sie zum Mitdiskutieren ein.

123 Beiträge  123 Beiträge
346 Kommentare  346 Kommentare
708839 Leser  708839 Leser

Ein Politiker ist ein Politiker ist ein Inserent

Liebe Leserin, lieber Leser

In letzter Zeit habe ich es mit Politikern, die eine direkte Verbindung zwischen dem redaktionellen Inhalt und ihren Werbeausgaben machen.

Entschuldigen Sie bitte. Aber nachfolgendes Geschichtlein kann ich nicht unerzählt lassen. Denn es ist wahr (im Gegensatz zu diesem Beitrag).

Der Name des Politikers tut nichts zur Sache. Wenn man aus seiner Gegend stammt, kennt man ihn. Ebenso, wenn man sich sehr gut mit dem schweizerischen Parlament auskennt (wenn Sie wissen, was ich meine …). Also, dieser Politiker wurde von der Internetplattform Politnetz ziemlich weit oben auf der alljährlichen Schwänzerliste geführt. Wir, nicht faul, haben die Geschichte natürlich auf die Nationalräte des Kantons, in diesem Fall St. Gallen, heruntergebrochen. Die Schlagzeile in der «Südostschweiz»-Ausgabe, die seine Region abdeckt: «XY fehlt von allen am meisten». Für eine Lokalzeitung logisch und bereits im Lead aufgelöst ist damit «am meisten von allen St. Galler Nationalräten» gemeint.

Eigentlich einleuchtend. Nicht so für den Politiker. Dieser empörte sich gar fürchterlich. Er liege national auf Platz 16 und nicht an der Spitze. Und er sei nicht stolz darauf, so viele Abstimmungen verpasst zu haben, aber er habe seine Gründe gehabt etc. Dann wird er aber konkret. Ich muss die Passage aus seinem Mail an die Redaktion einfach zitieren: «Ihre Schlagzeile ist zudem nicht gerade kundenfreundlich, wenn ich denke, wie viele Tausende von Franken ich während den Wahlkämpfen in Ihre Zeitung investiert habe!! … Aber eine Zeitung lebt zu einem guten Teil von den Inseraten.»

Das ist doch ziemlich unverfroren für einen Politiker, der sich Demokrat nennt. Wenn ein Nationalrat die Berichterstattung über seine Person (und dann über seine Weltsicht, seine politischen und wirtschaftlichen Interessen etc.) quasi an das Inseratevolumen koppelt, dann lässt das tief blicken. Dann hatte er in der Schule im Fach Staatskunde tatsächlich einen Fensterplatz und in den mittlerweile auch schon neun Jahren im Bundeshaus nicht wirklich was dazugelernt.

Damit wir uns recht verstehen. Es geht nicht darum, dass eine Zeitung einen Politiker nicht auch mal ungerecht behandeln würde oder ein Politiker sich nicht auch mal ungerecht behandelt fühlen und dies zum Ausdruck bringen darf. Es geht darum, dass ein Politiker seinen Wählerinnen und Wählern sowie seiner Region Rechenschaft schuldig ist. Und wenn er nun mal der grösste St. Galler Schwänzer unter der Bundeshauskuppel ist, dann soll er dazu stehen – und dann seinen Job machen.

Der Politiker hat auch noch angekündigt, keine weiteren Kolumnen mehr für uns zu schreiben – und dabei übersehen, dass wir ihm den Platz zur Verfügung stellen, damit er über seine Berner Heldentaten gleich selbst berichten kann. Er hat sich also selbst um seine Plattform gebracht. So erfahren seine Wähler eben nicht, dass er zumindest die erste Sessionswoche keinen einzigen Tag gefehlt hat …

  • Datum: 06.12.2012, 11:00 UHR
  • Webcode: 2719811
 

 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Vinzenz Wyss

06.12.2012 10:57 Uhr

Politiker droht mit Inserateboykott

Danke, David Sieber, für diesen Einblick. Das Beispiel zeigt auch, dass es offenbar sehr schwierig ist, auch Politikern zu vermitteln, was redaktionelle Unabhängigkeit bedeutet und wie anfällig Redaktionen in einem von Inseraten angetriebenen Finanzierungsmodell sind. Und ebensolche Politiker sollen dann in Bern darüber fachsimpeln, wie man allenfalls Journalismus fördern kann, was von einem Leistungsschutzrecht zu halten ist und dass doch der Markt das alles selber regeln würde oder so. Es ist wohl auch wichtig, dass Redaktionen selbst entsprechende Grundhaltungen nicht als selbstverständlich voraussetzen, sondern besser vermitteln.

 

WEITERE BEITRÄGE ZUM THEMA

RSS

23.04.2014 00:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 378 Leser

Thesen und Tatsachen

Was gilt jetzt? Sind die Jungen stimmfaul, wie die Vox-Analyse zur Abstimmung über die Einwanderungsinitiative von Claude Longchamp nahelegt? Oder ist womöglich die Meinungsforschung mehr Meinung als Forschung, wie eine Überprüfung des Stimmverhaltens in Genf, Neuenburg und St. Gallen durch die «NZZ am Sonntag» vermuten lässt? Wir wissen es nicht genau und werden es wohl auch nie genau wissen.

mehr...

31.03.2014 15:32 UHR | 0 KOMMENTARE | 603 Leser

Lieber Hoodie als Scheuklappen

Ein Wort macht die Runde: Hoodie-Journalismus. Stehend für krawattenlose, hippe Online-Journalisten, aka Schmuddelkinder. Und dies in einer Branche, die weiss, dass der digitalen (Nachrichten-)Welt die Zukunft gehört, und dennoch lieber am Status quo festhält.

mehr...

25.03.2014 01:00 UHR | 2 KOMMENTARE | 1,231 Leser

Das Abenteuer beginnt

Liebe Leserin, lieber Leser

Es hat lange gedauert. Länger als gedacht und ursprünglich geplant. Doch jetzt ist es so weit. Jetzt beginnen die Arbeiten am Relaunch der «Südostschweiz».

mehr...

03.03.2014 11:03 UHR | 1 KOMMENTARE | 813 Leser

Geköpft und seziert

Eigentlich ist die von einigen Medienprofessoren angestossene Diskussion Balsam für die Seelen von uns Journalistinnen und Journalisten. Da wird uns jahrelang und schon fast vorwurfsvoll eingebläut, dass wir einer sterbenden Branche die Treue halten, dass die Zeitungen von Inserenten und Lesern verlassen werden, dass mit uns kein Geld mehr zu machen ist, weshalb die Verlage die Redaktionen aushungern und dafür in Schnäppchenportale und Eventagenturen investieren.

mehr...

08.02.2014 01:00 UHR | 1 KOMMENTARE | 1,807 Leser

Cable kommt nicht (mit Nachtrag)

Liebe UPC Cablecom

Wir hier von der Redaktion der «Südostschweiz» gehen nicht davon aus, dass Du diese Zeilen liest – so wenig wie Briefe und Mails. Da Du auch schwerhörig zu sein scheinst und infolgedessen nur ungern ans Telefon gehst, musst Du in einer heilen Welt leben. Aus Deiner Sicht müssen Dich die Kunden lieben, muss Dein Produkt perfekt sein. Zugegeben, wenn Deine Dienstleistung funktioniert, gibts wenig zu mäkeln.

mehr...

03.02.2014 12:15 UHR | 0 KOMMENTARE | 751 Leser

Nähe und Distanz

Boulevardmedien leben davon, dass sie Menschen in den Mittelpunkt stellen. Selbst bei hochkomplexen politischen Vorlagen werden die Protagonisten in Szene gesetzt. Denn Menschen interessieren sich für Menschen. Dieses Rezept wird längst auch von Qualitätsmedien angewandt, weniger schrill, aber mit dem gleichen Ziel: das Interesse der Leserschaft zu wecken.

mehr...

21.11.2013 20:07 UHR | 2 KOMMENTARE | 6,940 Leser

Satire-Ödnis

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieter Hildebrandt ist tot. Mit ihm verliere ich den zweiten Leuchtturm meiner jungen Jahre. Er und der 2002 verstorbene «Spiegel»-Gründer Rudolf Augstein haben mein Interesse für Politik und Gesellschaft geweckt. Beides damals in den Siebziger- und Achtzigerjahren schon ältere Herren (jedenfalls aus meiner Warte), beide auf ihre Art Kämpfer für die Wahrheit. Der eine satirisch, der andere investigativ – und beide polemisch. Hildebrandt und Augstein haben das Jetzt stets aus dem Vergangenen beurteilt – und damit die Zukunft beeinflusst.

mehr...

11.11.2013 12:16 UHR | 0 KOMMENTARE | 2,866 Leser

Partner? Feinde!

PR-Leute und Journalisten sind natürliche Feinde. Das ist nicht persönlich gemeint. Aber es muss wieder einmal gesagt werden.

mehr...

05.11.2013 19:38 UHR | 1 KOMMENTARE | 3,286 Leser

Analog oder digital – Journalismus bleibt Journalismus

Liebe Leserin, lieber Leser

Ich durfte am 4. November an der Uni St. Gallen einen Vortrag halten, den ich Ihnen nicht vorenthalten möchte. Aber Achtung: Der Text ist lang.

mehr...

26.10.2013 00:00 UHR | 1 KOMMENTARE | 2,957 Leser

Nennen oder nicht nennen – das ist die Frage

Liebe Leserin, lieber Leser

Immer wieder muss sich die Redaktion mit der Frage beschäftigen, was höher zu gewichten ist: ethische Bedenken oder exklusiver Inhalt. Oft entscheiden wir uns für Ersteres. Manchmal aber auch nicht. So wie aktuell beim abgestürzten F/A-18-Piloten.

mehr...

14.10.2013 11:20 UHR | 0 KOMMENTARE | 1,633 Leser

Nachrichten aus dem Jammertal

Kaum eine Branche macht sich selbst so madig wie die Zeitungen. Es wird gejammert, was das Zeug hält. Über schlechte Rahmenbedingungen, miese Löhne, wegbrechende Inserateerträge, davonlaufende Leser, Sparprogramme.

mehr...

10.10.2013 00:00 UHR | 1 KOMMENTARE | 3,007 Leser

Starke Worte, starker Input

Liebe Leserin, lieber Leser

Puuh, sie hat uns das Leben nicht eben leicht gemacht, Alexandra Stark, Journalistin, Beraterin, Dozentin und Studienleiterin am Medienausbildungszentrum (MAZ) in Luzern. Ihre Blattkritik war schon fast eine Philosophiestunde zu publizistischen Fragen.

mehr...

22.09.2013 12:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 2,200 Leser

Gelackmeierte Politiker

Liebe Leserin, lieber Leser

Bitte entschuldigen Sie, wenn ich die Pfiffe gegen Bundespräsident Ueli Maurer an der Verlegertagung von letzter Woche auch noch aufgreife. Ich werde mich aber davor hüten, das Medien-Bashing eines bekennenden Nicht-Zeitungslesers zu kommentieren. Das haben zahlreiche Kolleginnen und Kollegen bereits getan. Ich schliesse mich ihnen weitgehend an.

mehr...

07.09.2013 00:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 3,957 Leser

Journalismus mit Leidenschaft hat Zukunft

Liebe Leserin, lieber Leser

Hier meine Worte, die ich am Freitag, 6. September 2013, anlässlich der Diplomfeier des Instituts für Medien und Kommunikation (IMK) der HTW Chur an die frisch ausgebildeten Journalistinnen und Journalisten richten durfte.

mehr...

19.08.2013 11:08 UHR | 3 KOMMENTARE | 4,424 Leser

Die dritte Macht greift an

 «Le Matin»-Journalist Ludovic Rocchi, der mit seinen Recherchen die Neuenburger Nomenklatura mehr als einmal in Verlegenheit gebracht hat, und dessen unbeteiligte Ehefrau mussten eine Hausdurchsuchung über sich ergehen lassen. Akten und Computer wurden beschlagnahmt – auch jene der Frau.

mehr...

07.08.2013 00:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 2,199 Leser

Die grosse Depression

Ja, hört denn das nie auf? Wieder wurde eine traditionsreiche, aber nicht mehr rentable Zeitung an einen Milliardär verramscht. Die «Washington Post» gehört neu dem Amazon-Gründer Jeff Bezos.

mehr...

17.07.2013 00:00 UHR | 1 KOMMENTARE | 2,830 Leser

Gender-Mainstreaming from hell

Liebe Lesende

Waren Sie mal Lernende und wurden unterrichtet von Lehrenden? Sind Sie heute Mitarbeitende und aber auch Teilnehmende an ausserberuflichen Aktivitäten? Dann haben Sie es geschafft: Sie sind ein stolzes Mitglied (entschuldigen Sie, das heisst weiter so) der Gender-Mainstreaming-Gemeinde.

mehr...

05.07.2013 19:10 UHR | 0 KOMMENTARE | 2,843 Leser

Frauen an die Macht

Frauen in Führungspositionen sind in der Schweiz generell dünn gesät. Noch düsterer siehts in der Medienbranche aus. Doch das ändert sich. Erst langsam, jetzt schneller.

mehr...

01.07.2013 12:03 UHR | 0 KOMMENTARE | 2,400 Leser

Brenn, Journalist, brenn!

In Deutschland wurde erstmals untersucht, welche Faktoren bei Journalistinnen und Journalisten zu einem Burnout führen können. Die Zusammenfassung: steigender Druck aufgrund von Sparmassnahmen bei gleichzeitiger Mehrbelastung durch multimediale und technische Aufgaben.

mehr...

13.06.2013 00:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 2,667 Leser

(K)eine Glaubensfrage

Liebe Leserin, lieber Leser

Ich bin kein Early-Adopter, also keiner jener Menschen, die immer an vorderster Front dabei sind, wenn ein neues (Kommunikations-)Tool angesagt ist.

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

Feine Piccata Milanese inklusive Salat für 2 Personen im Restaurant Pizzeria Capellerhof in Chur
CHF 36.-
CHF 72.-
mehr
Mit Schall und Rauch durch das Engadin mit einer historischen Dampfkomposition der Rhätischen Bahn – einem Juwel auf Schienen
CHF 63.-
CHF 125.-
mehr
Haarfreie Intimzone - Brazilian Sugaring - für SIE
CHF 35.-
CHF 70.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website