«Wählt mich!» (élisez-moi!) heisst der Aufruf der Politiker, die Ende April zu den französischen Präsidentschaftswahlen antreten werden. «Elysée-moi!» heisst der Wahlkampf-Blog, in dem «Südostschweiz»-Korrespondent Stefan Brändle den Kampf um den Elysée-Palast begleitet. «Ja keine Prognose abgeben!» heisst die Lektion, die Frankreich-Kenner Brändle in den letzten drei Präsidentschaftswahlen gelernt hat.

32 Beiträge  32 Beiträge
3 Kommentare  3 Kommentare
14371 Leser  14371 Leser

Der Streetwear-Revolutionär

Anfang Jahr setzte er zum Sturmlauf ins Elysée an. Jetzt vollzieht der ehemalige Fussballstar Eric Cantona einen fliegenden Wechsel von der Wahl- zu einer lukrativeren Werbekampagne.

Selbst seine hartgesottesten Fans wurden auf dem falschen Fuss erwischt: The King, wie man ihn bei Manchester United nur nannte, taucht medial betrachtet wieder einmal dort auf, wo man ihn am wenigsten erwartet hätte. Im Januar hatte das Enfant Terrible des französischen und britischen Fussballs wieder einmal seine soziale Ader unter Beweis gestellt: Mit einem flammenden Appell stieg Eric Cantona für die französische Wohnstiftung Abbé-Pierre in das Präsidentschaftsrennen ein, und wortreich erklärte er die Wohnungsmisere in seinem Land zum nationalen Skandal; um die öffentliche Aufmerksamkeit darauf zu lenken, ersuchte er die Bürgermeister, ihm die nötigen 500 Unterschriften für eine offizielle Kandidatur zu schicken.

Dann war Pause. Als die Kandidaten wieder auf dem Spielfeld waren, hatten nur deren zehn die 500 Unterschriften beisammen – vom elften Mann, dem Kandidaten Cantona, fehlte jede Spur. Nicht nur die Welt des runden Leders fragte sich: Sollte seine Mission für die Obdachlosen etwa mit einem ähnlichen Fiasko enden wie ein Jahr zuvor Cantonas Appell an alle Weltenbürger, ihre Bankkonten zu leeren, um das internationale Finanzsystem aus den Grundfesten zu heben?

Zu Cantonas Verteidigung ist zu sagen, dass er von Anfang angedeutet hatte, er habe als Sozialrevolutionär nicht wirklich vor, jemals ins gold- und purpurverzierte Elysée einzuziehen. Und dem Thema Wohnungsnot verschaffter immerhin eine gewisse Publicity.

Zum Ende des Wahlkampfes macht der 45-jährige Südfranzose aber nur noch Werbung für eine biedere Kleiderfirma.

In dem Spot sieht man ihn zusammen mit seiner Frau Rachida Brakni, Schauspielerin wie er. Viele Franzosen, die «Canto» gerne die Stimme an der Wahlurne gegeben hätten, sind aber doch enttäuscht. Vereinzelt heisst es, der Sozialaktivist solle die Einnahmen aus der Werbekampagne gefälligst der Abbé-Pierre-Stiftung spenden. Doch das wäre vielleicht zu politisch korrekt – für einen Revolutionär seines Temperamentes.

  • Datum: 11.04.2012, 19:17 UHR
  • Webcode: 1975478
 

 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Bild-CAPTCHA
Welche Zeichen sind in dem Bild zu sehen?:*
Geben Sie die Zeichen im Bild ein.
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

WEITERE BEITRÄGE ZUM THEMA

RSS

05.05.2012 10:00 UHR | 0 KOMMENTARE | 2,518 Leser

Sarkozy hat keinen Präsidenten-Bonus

Ein Rückblick auf die früheren Präsidentschaftswahlen der Fünften Republik spricht gegen die Wiederwahl von Nicolas Sarkozy. Doch auf den ersten Blick haben amtierende Präsidenten in Frankreich gute Chancen, wiedergewählt zu werden. Drei von vier haben es in der Geschichte der 1958 gegründeten Fünften Republik geschafft.

mehr...

01.05.2012 10:37 UHR | 1 KOMMENTARE | 3,582 Leser

Der vermisste Präsident

«Sarkozy, du fehlst uns schon», heisst eine Publikation von sechs französischen Karikaturisten, die den Ausgang der Präsidentschaftswahlen vorwegnehmen.

mehr...

27.04.2012 13:15 UHR | 0 KOMMENTARE | 4,314 Leser

Die schönen Beurettes

Unter den neuen Gesichtern, die den französischen Wahlkampf prägen, stammen einige aus nordafrikanischen Einwandererfamilien. Doch warum sind es stets Frauen – gut aussehende Frauen?

mehr...

25.04.2012 17:56 UHR | 2 KOMMENTARE | 3,494 Leser

Hollande hängt Sarkozy ab

Nach dem Erfolg im ersten Wahlgang trocknet François Hollande seinen Rivalen Nicolas Sarkozy auch taktisch ab.

mehr...

23.04.2012 15:05 UHR | 1 KOMMENTARE | 3,093 Leser

Der Schnitzer des Präsidenten

Nicolas Sarkozy wollte die Präsidentschaftswahl 2012 gewinnen, so wie er 2007 gesiegt hatte. Der französischen Staatschef übersah nur ein Detail: Seine früheren Wähler hatten in den letzten fünf Jahre viel gelernt.

mehr...

18.04.2012 16:36 UHR | 1 KOMMENTARE | 4,521 Leser

Die Rache des Fleischerhakens

Eigene Freunde sind bessere Feinde. Diese Erfahrung macht Nicolas Sarkozy ganz zum Schluss des Präsidentschaftswahlkampfes.

mehr...

16.04.2012 10:11 UHR | 0 KOMMENTARE | 3,445 Leser

Ein Mann mit Weitblick (bis 200 Kilometer)

Frankreich fragt sich: Besuchte Nicolas Sarkozy wirklich Fukushima? Antwort: So sicher, wie er beim Mauerfall in Berlin dabei war.

mehr...

09.04.2012 17:09 UHR | 0 KOMMENTARE | 4,337 Leser

Chapeau, Herr Schauspieler

Meinungsumfragen sagen in Frankreich nicht aus, wer gewinnen wird sondern nur, wer bisher als Wahlkämpfer besser war. Vive la nuance.

mehr...

04.04.2012 14:51 UHR | 0 KOMMENTARE | 4,504 Leser

Hilfe, er kommt zurück

Manchmal könnte man meinen, die Pariser Medien würden per Zauberhand gelenkt. Sie, die seit Monaten den Sozialisten François Hollande als zukünftigen Staatspräsidenten Frankreichs präsentieren, vollziehen eine Kehrtwende.

mehr...

03.04.2012 14:49 UHR | 0 KOMMENTARE | 3,379 Leser

Pariser Treppensturz

Die grüne Präsidentschaftskandidatin Eva Joly fällt in den Umfragen immer tiefer – jetzt ist sie auf einer Kinotreppe gestürzt.

mehr...

30.03.2012 20:20 UHR | 0 KOMMENTARE | 2,366 Leser

Humor ist, wenn es trotzdem kracht

«The Economist» fällt in seiner neuen Titelgeschichte über die «frivolen» Franzosen her. Die rächen sich mit britischem Humor.

mehr...

28.03.2012 14:34 UHR | 0 KOMMENTARE | 3,655 Leser

Der gefährliche Jean-Luc

Im französischen Wahlkampf dominierte bisher der Kampf um rechte Wählerstimmen. Jetzt kommt aber auch Bewegung in die linken Fronten. Die französischen Medien nennen ihn schon den dritten Mann: Jean-Luc Mélenchon, Präsidentschaftskandidat der «Linksfront» legt in den Meinungsumfragen immer mehr zu.

mehr...

25.03.2012 16:32 UHR | 0 KOMMENTARE | 4,801 Leser

Toulouse im toten Winkel

Die französischen Präsidentschaftskandidaten blenden die sozialen Hintergründe der Toulouse-Morde aus. Klartext reden nur die betroffenen Banlieue-Bürgermeister.

mehr...

19.03.2012 10:15 UHR | 0 KOMMENTARE | 3,110 Leser

Liberté, Egalité, Absurdité

In welchem Land werden die TV-Wahlsendungen immer spärlicher, wenn der wichtigste nationale Urnengang näher rückt? Richtig, in Frankreich, wo alles ein wenig andersrum läuft.

mehr...

16.03.2012 10:40 UHR | 0 KOMMENTARE | 5,033 Leser

Lift(ing) ins Elysée

Die Schauspielerin Emmanuelle Béart räumte kürzlich ein, sie habe ihre Schönheitsoperation «verpatzt». Frankreichs Politiker würden nicht einmal zugeben, dass sie sich geliftet haben.

mehr...

12.03.2012 10:43 UHR | 0 KOMMENTARE | 2,602 Leser

Balzac und DSK

Was, wenn die DSK-Affäre erst im französischen Wahlkampf aufgeflogen wäre? Oder noch verheerender - nachher? Diese Frage stellt sich nach der Lektüre des neusten Buches des französischen Journalisten Jean Quatremer, «Sexe, mensonges et médias».

mehr...

08.03.2012 19:56 UHR | 0 KOMMENTARE | 2,630 Leser

Mit einem Rottweiler-Lächeln

Quel choc! Frankreichs baldige First Lady Valérie Trierweiler sieht sich auf dem Titelbild jener Zeitschrift abgebildet – für die sie selber arbeitet.

mehr...

07.03.2012 15:08 UHR | 0 KOMMENTARE | 4,465 Leser

Der Boxer mit dem Bleifuss

Das Fernsehduell zwischen Nicolas Sarkozy und Laurent Fabius von Dienstagabend war der erste Höhepunkt des französischen Wahlkampfs.

mehr...

02.03.2012 13:36 UHR | 0 KOMMENTARE | 3,538 Leser

Nervenduell der Kandidaten

Nicolas Sarkozy hoffte vergeblich, dass seine Kandidaturerklärung von Mitte Februar und die folgende Themen-Offensive das Blatt wenden würden. Nach einem kurzen Aufschwung in den Meinungsumfragen ist er bereits wieder auf seine alten, miserablen Umfragewerte abgesackt.

mehr...

29.02.2012 12:41 UHR | 1 KOMMENTARE | 2,711 Leser

Armenischer Sarkozy

Ein Neugeborenes im fernen Kaukasus darf sich fragen: Was habe ich mit dem französischen Präsidentschaftswahlkampf zu tun?

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

Faszination Klettern kennenlernen - Kletter-Grundkurs 1 (ein Abend) und Gutschein für vier Abende individuelles Klettern
CHF 95.-
CHF 195.-
mehr
10 x 1 Stunde Tennis spielen im Tennis Club in Chur
CHF 130.-
CHF 260.-
mehr
Ein Stück sizilianische Sonne - 6 Flaschen Essenza Siciliana
CHF 59.-
CHF 130.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website