Sonnensturm könnte Handy-Empfang stören

Ein starker Sonnensturm wird am Samstag auf die Erde treffen. Stromnetze und Handy-Verbindungen könnten beeinträchtigt werden, ebenso der Flugverkehr. Die Auswirkungen könnten Skandinavien, Kanada und Nordeuropa treffen.

NASA-Aufnahme der Sonne (Archiv).

Bild: Keystone

Darmstadt. – Das kündigten die Weltraumagenturen NASA und ESA sowie die US-Wetterbehörde NOAA am Freitag an. Der Sturm hatte sich am Donnerstag von der 150 Millionen Kilometer entfernten Sonne gelöst. «Er rast mit hoher Geschwindigkeit Richtung Erde», sagte ein Sprecher des ESA-Satellitenkontrollzentrums Esoc in Darmstadt.

Die Eruptionsregion auf der Sonne liege leicht südlich, teilte der Astrophysiker Volker Bothmer von der Universität Göttingen mit. Der sogenannte koronale Massenauswurf (CME) sei mit knapp 1500 Kilometern pro Sekunde losgerast, in Erdnähe werde er voraussichtlich rund 800 Kilometer pro Sekunde schnell sein.

Somit werde er am Samstag gegen 10.30 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ) eintreffen. Die Hauptphase werde aber erst nach 18.00 Uhr erwartet, bei klarem Wetter könnten dann Polarlichter in Nordeuropa zu beobachten sein.

Schwere Sonnenstürme können Satelliten, elektrische Anlagen, Navigationssysteme wie GPS und Funkverbindungen stören. 2003 führte ein solcher Sturm unter anderem zu einem mehrstündigen Stromausfall in Schweden, einem Ausfall des europäischen Flugradars, zur Verschiebung von über 60 Flügen in den USA und zum Verlust des Forschungssatelliten «Midori 2».

Die NOAA erwartete für diesen Sonntag eine geomagnetische Intensität des Sturms von Rang G2 auf der Skala von G1 (am schwächsten) bis G5 (am stärksten).

Bei der Explosion seien auch grosse Mengen UV-Strahlung Richtung Erde gesandt worden, hiess es bei «Spaceweather.com». Messstationen in Norwegen, Irland und Italien hätten dies bereits registriert.

Die Sonnenaktivität schwankt im Rhythmus von etwa elf Jahren und nimmt seit 2010 wieder zu: Sonnenstürme werden häufiger und stärker. Grund für die Aktivitätsschwankungen ist der Rhythmus des Gastransports in den Aussenschichten der Sonne. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 13.07.2012, 20:52 Uhr
  • Webcode: 2460627
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
alice schärer-gurini

14.07.2012 11:23 Uhr

Sonnen Explusion

kann man das Beobachten? mit Spezial Brille wie beim Mond Finsterniss ??
wäre Interesannt !

 

Samstag, 25.10.2014 18:05 Uhr | 0 Kommentare

Der Tiefenausläufer «Gonzalo» hat in Südosteuropa für Chaos gesorgt. In weiten Teilen Griechenlands kam es zu Überschwemmungen, und in Bulgarien liess der ungewöhnlich frühe Wintereinbruch Zehntausende Menschen ohne Strom.

mehr...

Samstag, 25.10.2014 15:08 Uhr | 0 Kommentare

In Nidwalden sind am Freitag mehrere Reisecars aus dem Verkehr gezogen worden. Bei einer Kontrolle von insgesamt zehn Fahrzeugen waren teils erhebliche Mängel festgestellt worden, wie die Kantonspolizei Nidwalden am Samstag mitteilte.

mehr...

Samstag, 25.10.2014 14:40 Uhr | 0 Kommentare

Nach dem ersten Ebola-Fall in New York haben die US-Bundesstaaten New York und New Jersey ihre Sicherheitsbestimmungen verschärft. Wer in einem Ebola-Gebiet in Afrika medizinisch tätig war, muss nach der Rückkehr künftig automatisch bis zu 21 Tage in Quarantäne.

mehr...

Samstag, 25.10.2014 14:27 Uhr | 0 Kommentare

Ein junger Amokläufer an einer High School in den USA hat einen Mitschüler erschossen und vier weitere schwer verletzt. Dann brachte er sich nach Angaben der Polizei selbst um. Die Hintergründe der Tat sowie die Motive des Täters liegen noch völlig im Dunklen.

mehr...

Samstag, 25.10.2014 11:35 Uhr | 0 Kommentare

Die Zahl der Ebola-Fälle in Westafrika ist auf mehr als 10'000 gestiegen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Samstag sind 10'141 Menschen an der Seuche erkrankt, 4922 davon sind gestorben. Fachleute gehen weiterhin von einer hohen Dunkelziffer aus.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Entspannen Sie bei einer klassischen Gesichtsbehandlung inkl. Manicure für Sie & Ihn bei Nail Art Nagel- & Kosmetikstudio in Chur
CHF 94.-
CHF 188.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Fünf Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 919.-
CHF 3005.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Drei Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 559.-
CHF 1845.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website