Mehr als 60 Tote bei Aufstand in Gefängnis in Venezuela

Bei schweren gewaltsamen Zusammenstössen in einem Gefängnis im Nordwesten Venezuelas sind mindestens 61 Menschen getötet worden. Die meisten wurden erschossen. Rund 120 Personen erlitten laut Spitalangaben Verletzungen.

Grossaufgebot der Polizei für die Niederschlagung des Gefängnisaufstands.

Bild: Keystone

Barquisimeto. – Rund 200 Angehörige versuchten am Samstag verzweifelt, an Informationen über das Schicksal der Inhaftierten in dem Gefängnis Uribana in Barquisimeto im Bundesstaat Lara im Nordwesten des Landes zu kommen.

«Ich weiss nicht einmal, ob mein Sohn lebt oder tot ist», sagte Elvira Rodriguez. «Ich habe in allen Spitälern nach ihm gesucht.» Andere beklagten, dass niemand ihnen Auskunft über ihre Angehörigen gebe.

Die für die Haftanstalten des Landes verantwortliche Ministerin Iris Varela sagte, die schwere Meuterei sei ausgebrochen, nachdem sich Gefangene gegen die Durchsuchung der Zellen nach illegalen Waffen gewehrt hatten.

Ihren Worten zufolge entschlossen sich die Behörden zum Eingreifen, nachdem sie Hinweise erhalten hatten, dass Zusammenstösse zwischen rivalisierenden Banden drohten, die um die Vorherrschaft in der Haftanstalt kämpfen.

Auf im Fernsehen übertragenen Bildern war zu sehen, wie blutende Häftlinge aus dem Gefängnis getragen wurden. Einheiten der Nationalgarde umstellten das Gebäude.

Später verlautete aus Kreisen der Strafvollzugsbehörden, die Einheiten seien auf das Gelände vorgedrungen und hätten damit begonnen, sämtliche Insassen in andere Gefängnisse zu verlegen, um die Meuterei zu beenden.

Oppositionsführer Henrique Capriles sprach von einem «Massaker» und warf den Behörden «Unfähigkeit» und «Verantwortungslosigkeit» vor. Vize-Präsident Nicolás Maduro bezeichnete die Vorfälle als «tragisch» und erklärte, eine entsprechende Untersuchung sei eingeleitet worden.

In Venezuelas Gefängnissen kommt es immer wieder zu Gewalt und Aufständen. Die Haftanstalten des südamerikanischen Landes gelten als chronisch überfüllt. Nach Regierungsangaben sind dort rund 50'000 Menschen inhaftiert, obwohl sie eigentlich nur für 14'000 Insassen ausgelegt sind. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 27.01.2013, 05:34 Uhr
  • Webcode: 2772949
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Dienstag, 31.03.2015 20:45 Uhr | 0 Kommentare

Der Copilot der abgestürzten Germanwings-Maschine hat die Lufthansa bereits im Jahr 2009 als Flugschüler über eine «abgeklungene schwere depressive Episode» informiert. Das teilte das Unternehmen in einer Erklärung mit.

mehr...

Dienstag, 31.03.2015 20:12 Uhr | 0 Kommentare

Der schwerste Stromausfall in der Türkei seit Jahren hat die grössten Städte und zahlreiche Provinzen des Landes über Stunden hinweg lahmgelegt. Die Ursache ist unbekannt - die Regierung schloss Sabotage nicht aus.

mehr...

Dienstag, 31.03.2015 15:21 Uhr | 0 Kommentare

Der Absturzort des Germanwings-Airbus in den französischen Alpen kann seit Dienstag über eine neu gebaute Strasse erreicht werden.

mehr...

Dienstag, 31.03.2015 10:36 Uhr | 0 Kommentare

Für die Kosten rund um den Germanwings-Absturz hat ein Versicherungskonsortium nach Angaben der Lufthansa 300 Millionen US-Dollar zurückgestellt. Es geht unter anderem um finanzielle Entschädigungen für die Hinterbliebenen der 150 Toten.

mehr...

Montag, 30.03.2015 22:10 Uhr | 0 Kommentare

Das Sturmtief «Mike» hat der Schweiz auf der Alpennordseite einen windigen Wochenendausklang beschert: In der Nacht auf Montag gab es in den Bergen Orkanböen von mehr als 120 Stundenkilometern, auf dem Säntis wurden 141 km/h gemessen.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Frühlingserwachen: Wellness für die Hände & Füsse bei Nail Art Nagel- & Kosmetikstudio in Chur
CHF 70.-
CHF 140.-
mehr
Übernachtungen für Zwei im Landhaus Paradies inkl. je einem Welcomedrink und Verwöhnpension
CHF 220.-
CHF 450.-
mehr
Vom Greenhorn zum Grill-Sheriff - Grillkurs
CHF 75.-
CHF 150.-
mehr
Somedia Production