Direkt zum Inhalt

Mann beklaut Feuerwehrmann im Kanton Aargau

Während die Feuerwehr am Samstag in Rekingen AG einen Brand in einer Lagerhalle löschte, klaute ein Tunesier einem Feuerwehrmann Geld aus dem Auto. Der Dieb konnte gestellt und das Feuer gelöscht werden. In der Lagerhalle entstand Millionenschaden.

Feuerwehrleute im Kanton Aargau im Einsatz (Symbolbild).
Feuerwehrleute im Kanton Aargau im Einsatz (Symbolbild).

Rekingen AG. – In der Lagerhalle hatte ein Unternehmen der Swatch Group Tonnen Aluminiumoxid gelagert, wie die Aargauer Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Das Aluminiumoxid dient der Herstellung von künstlichen Saphirkristallen.

Der Brand konnte von der Feuerwehr rasch gelöscht werden. Auch wegen der gelagerten Chemikalien konnte die Feuerwehr rasch Entwarnung geben. Die Brandursache ist noch nicht bekannt. Klar ist jedoch, dass ein Sachschaden in Millionenhöhe entstand.

Damit nicht genug: Nach getaner Arbeit entdeckte ein Feuerwehrmann, dass ihm sein Bargeld in Franken und Euro sowie ein oranger beschrifteter Chip aus dem Portemonnaie in seinem Auto gestohlen worden waren.

Bei einer Kontrolle in der Asylunterkunft in Rekingen fand die Polizei bei einem Asylsuchenden aus Tunesien den Chip und das Geld, wie die Polizei mitteilte. Der Mann werde sich bei der Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach wegen Diebstahls verantworten müssen. (sda)

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.