Erste US-Frau im All ist tot

Die erste amerikanische Frau im All ist tot: Sally Ride starb am Montag im Alter von 61 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Dies teilte das von ihr gegründete Unternehmen Sally Ride Science in San Diego mit.

"Grösster Spass meines Lebens": Sally Ride.

Bild: Keystone

New York. – 1983 war Ride an Bord der US-Raumfähre «Challenger» ins Weltall geflogen. Zuvor hatte sie sich gemeinsam mit 8000 anderen Menschen auf eine Zeitungsanzeige beworben, mit der die US-Raumfahrtbehörde NASA Astronauten suchte. 35 wurden ausgewählt, darunter 6 Frauen.

«Was ich von diesem Flug am meisten in Erinnerung habe, ist, dass es Spass gemacht hat», wird Ride auf der Webseite ihres Unternehmens zitiert. «Ich glaube, das war wirklich der grösste Spass, den ich in meinem Leben je hatte.» 1984 flog Ride ein zweites Mal ins All.

1987 hatte sich Ride aus der Arbeit für die NASA zurückgezogen und danach unter anderem als Professorin an der Universität von San Diego gearbeitet. 2001 gründete sie ihr Unternehmen Sally Ride Science, das Kinder-Lehrmaterialen über das Weltall anbietet.

US-Präsident Barack Obama sagte am Montag in einer Stellungnahme: «Sally war eine Nationalheldin und ein starkes Vorbild.» Sie habe Generationen junger Mädchen inspiriert, nach den Sternen zu greifen.

Der Chef der US-Raumfahrtbehörde NASA, Charles Bolden, sagte, Ride habe mit Anmut und Professionalität Grenzen durchbrochen und das Gesicht des amerikanischen Raumfahrtprogramms verändert. Das Land habe eine grossartige Lehrerin und Forscherin verloren. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 24.07.2012, 02:13 Uhr
  • Webcode: 2499415
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 04:57 Uhr | 0 Kommentare

Im Prozess wegen Morddrohungen gegen einen früheren Mitarbeiter hat AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd überraschend ein Geständnis abgelegt. Im neuseeländischen Tauranga bekannte sich der 60-Jährige am Dienstag vor Gericht schuldig, eine Morddrohung ausgestossen zu haben.

mehr...

Montag, 20.04.2015 16:20 Uhr | 0 Kommentare

Es begann als Vollbad bei Kerzenschein und endete in der vollständigen Zerstörung einer Wohnung: Ein 39-Jähriger verursachte in Bremen nicht nur einen Sachschaden in Höhe von gut 20'000 Franken, er muss sich auch wegen fahrlässiger Brandstiftung verantworten.

mehr...

Montag, 20.04.2015 15:14 Uhr | 0 Kommentare

Grosse weisse Pilzflächen überall am Körper der Fische: Dieses Bild bietet sich auch diesen Frühling in vielen Schweizer Flüssen. Sogar mehr denn je. Im Rhein ist der Äschenbestand vom Aussterben bedroht. Für die Menschen besteht kein Risiko.

mehr...

Montag, 20.04.2015 13:08 Uhr | 0 Kommentare

Nach einem seit dem Samstagnachmittag in Wattwil vermissten zweijährigen Knabe wird weiterhin gesucht. Weil sein Schuh in der Nähe der Thur gefunden wurde, wird der Fluss mit Tauchern und Kajaks abgesucht.

mehr...

Montag, 20.04.2015 11:54 Uhr | 0 Kommentare

Nach anhaltender Kritik von Tierschützern soll sich Thailands berühmter Tiger-Tempel auf Anordnung der Behörden von seinen Raubtieren trennen. Die Mönche wurden angewiesen, die 147 dort lebenden Tiger an Zoos oder Naturparks abzugeben.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Entdecken Sie den Golfsport - 90 Minuten Schnupperkurs in Domat/Ems
CHF 15.-
CHF 30.-
mehr
Benötigen Sie Hilfe bei Ihrer Aus- oder Weiterbildung? Gutschein für 100 Direkthilfe-Punkte
CHF 45.-
CHF 90.-
mehr
Geniessen Sie Ihre Musik in jeder Situation - Wasserdichter FM + MP3 Player
CHF 49.-
CHF 99.-
mehr
Somedia Production