Bus stürzt in Peru in eine Schlucht - mindestens 27 Tote

Bei einem Busunglück in Peru sind am Freitag mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen, weitere 40 wurden verletzt. Wie ein Mitarbeiter der Gesundheitsbehörden im Radiosender RPP sagte, stürzte der Reisebus in den Anden in eine 180 Meter tiefe Schlucht.

Peru: Rettungsarbeiten beim verunglückten Bus.

Bild: Keystone

Lima. – Zuvor habe der Busfahrer versucht, einem entgegenkommenden Lastwagen auszuweichen. Elf der Verletzten seien in kritischem Zustand, sagte der Mitarbeiter weiter.

Der Reisebus war gemäss der Polizei auf dem Weg von der Andenstadt Huancayo nach Lima. Der Unfall ereignete sich rund 60 Kilometer östlich der Hauptstadt Lima.

Zunächst hatte die Polizei von 19 Toten und 37 Verletzten gesprochen, die Gesundheitsbehörden korrigierten die Zahlen dann aber nach oben. Die Rettungsarbeiten gestalteten sich kompliziert, weil der Bus nur schwer zu erreichen war.

Das Busunternehmen «Perla del Sur», zu dem der verunglückte Reisebus gehörte, erklärte, es handle sich um den ersten tödlichen Unfall in der Firmengeschichte.

Peru ist einer der südamerikanischen Staaten mit der grössten Zahl tödlicher Verkehrsunfälle. Jährlich sterben im Strassenverkehr rund 3000 Menschen, zehntausende werden verletzt. Fahrzeuge und Strassen befinden sich häufig in einem schlechten Zustand. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 26.02.2011, 06:41 Uhr
  • Webcode: 1147002
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 12:41 Uhr | 0 Kommentare

Den Ebola-Gebieten in Westafrika droht nach Einschätzung der Welthungerhilfe eine humanitäre Krise. Die Lage entwickle sich von einer Gesundheits- zu einer Hungerkrise, sagte Asja Hanano, Koordinatorin der Welthungerhilfe in Liberia bei einer Pressekonferenz in Berlin.

mehr...

Heute, 12:23 Uhr | 0 Kommentare

Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung Melani warnt vor gezielten Angriffen auf Schweizer Firmen, bei denen Social Engineering Methoden verwendet werden. Das Opfer soll dabei zu einer Zahlung an ein von den Betrügern angegebenes Konto bewegt werden, wie Melani mitteilte.

mehr...

Heute, 11:39 Uhr | 0 Kommentare

Rund eine Tonne Dachziegel ist am Donnerstag in der Stadt Zürich aus rund 16 Metern Höhe auf zwei stehende Autos gefallen. Einzelne Ziegel durchschlugen die Fahrzeugdächer. Die beiden Lenker hatten Schutzengel: Sie blieben unverletzt, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte.

mehr...

Heute, 10:54 Uhr | 0 Kommentare

Nach vier Wochen und rund 6000 Kilometern beendet am Donnerstagabend (Ortszeit) ein sprechender Roboter seine Reise als Tramper durch Kanada. «Hitchbot» werde den Abschluss des Trips mit seinen Fans in einem Kunstzentrum in Victoria in British Columbia feiern.

mehr...

Heute, 05:46 Uhr | 0 Kommentare

Die Zahl der Toten bei Unwettern im Westen Japans ist auf 39 gestiegen. Nach Medienangaben vom Donnerstag wurden noch sieben Menschen vermisst. Die Rettungsmannschaften hatten in Hiroshima die ganze Nacht über fieberhaft nach Überlebende gesucht.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Schmerzfrei und 100% garantiert haarlos in die Zukunft - Wertgutschein für permanente Haarentfernung mit Laser (kein IPL)
CHF 499.-
CHF 1000.-
mehr
4 Übernachtungen für Zwei im Landhaus Paradies inkl. je einem Welcomedrink und Verwöhnpension
CHF 245.-
CHF 490.-
mehr
Fotoshooting mal anders - Setzen Sie Ihr Haustier in Szene
CHF 60.-
CHF 120.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website