Bus stürzt in Peru in eine Schlucht - mindestens 27 Tote

Bei einem Busunglück in Peru sind am Freitag mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen, weitere 40 wurden verletzt. Wie ein Mitarbeiter der Gesundheitsbehörden im Radiosender RPP sagte, stürzte der Reisebus in den Anden in eine 180 Meter tiefe Schlucht.

Peru: Rettungsarbeiten beim verunglückten Bus.

Bild: Keystone

Lima. – Zuvor habe der Busfahrer versucht, einem entgegenkommenden Lastwagen auszuweichen. Elf der Verletzten seien in kritischem Zustand, sagte der Mitarbeiter weiter.

Der Reisebus war gemäss der Polizei auf dem Weg von der Andenstadt Huancayo nach Lima. Der Unfall ereignete sich rund 60 Kilometer östlich der Hauptstadt Lima.

Zunächst hatte die Polizei von 19 Toten und 37 Verletzten gesprochen, die Gesundheitsbehörden korrigierten die Zahlen dann aber nach oben. Die Rettungsarbeiten gestalteten sich kompliziert, weil der Bus nur schwer zu erreichen war.

Das Busunternehmen «Perla del Sur», zu dem der verunglückte Reisebus gehörte, erklärte, es handle sich um den ersten tödlichen Unfall in der Firmengeschichte.

Peru ist einer der südamerikanischen Staaten mit der grössten Zahl tödlicher Verkehrsunfälle. Jährlich sterben im Strassenverkehr rund 3000 Menschen, zehntausende werden verletzt. Fahrzeuge und Strassen befinden sich häufig in einem schlechten Zustand. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 26.02.2011, 06:41 Uhr
  • Webcode: 1147002
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 05:07 Uhr | 0 Kommentare

Fünf Jahre nach der «Deepwater Horizon»-Katastrophe ist am Mittwoch erneut eine Bohrinsel im Golf von Mexiko explodiert. Vier Menschen starben. Nach Angaben des Betreibers Pemex lief kein Öl ins Meer aus und das Feuer wurde gelöscht.

mehr...

Heute, 04:03 Uhr | 0 Kommentare

Als Konsequenz aus der Flugzeugkatastrophe in Frankreich will der deutsche Thomas de Maizière eine Ausweispflicht auf allen Flügen im Schengen-Raum prüfen. De Maizière kritisiert, dass nach dem Absturz unklar war, wer überhaupt an Bord der Maschine war.

mehr...

Mittwoch, 01.04.2015 20:14 Uhr | 0 Kommentare

Nach einer Explosion ist auf einer Öl-Plattform vor der mexikanischen Küste ein Feuer ausgebrochen. Mindestens vier Arbeiter kamen nach Angaben des staatlichen Ölkonzerns Pemex bei dem Unglück ums Leben.

mehr...

Mittwoch, 01.04.2015 17:50 Uhr | 0 Kommentare

Die Lufthansa will den Angehörigen der Opfer des Germanwings-Absturzes solange helfen, wie es nötig ist. Das kündigte Unternehmenschef Carsten Spohr bei einem erneuten Besuch mit Germanwings-Chef Thomas Winkelmann an der Unglücksstelle in den französischen Alpen an.

mehr...

Mittwoch, 01.04.2015 16:54 Uhr | 0 Kommentare

Sturm «Niklas» hat am Dienstag den Fährbetrieb auf dem Bodensee lahmgelegt. Bevor der Schifffahrtsbetrieb ganz eingestellt wurde, kämpfte die Fähre «Euregia» wegen eines Motorschadens fast drei Stunden lang mit hohen Wellen. Viele Passagiere wurden seekrank.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Frühlingserwachen: Wellness für die Hände & Füsse bei Nail Art Nagel- & Kosmetikstudio in Chur
CHF 70.-
CHF 140.-
mehr
Damen Trend Kurzhaarschnitt inklusive Styling- und Finish-Produkte zum Mitnehmen
CHF 42.-
CHF 84.-
mehr
Frühlingserwachen: Wellness für die Hände & Füsse bei Nail Art Nagel- & Kosmetikstudio in Chur
CHF 70.-
CHF 140.-
mehr
Somedia Production