Schwerverletzter ins Wallis geflogen

Beim schweren Lawinenunglück am Montblanc-Massiv sind insgesamt neun Bergsteiger getötet worden. Darunter befand sich auch ein Schweizer. Ein weiterer schwer verletzter Schweizer wurde ins Wallis geflogen.

Ein Rettungshelikopter in der Nähe von Chamonix.

Bild: Keystone

Ein Rettungshelikopter am Mont Maudit .

Bild: Keystone

Rettungskräfte nach Lawinenunglück im Einsatz.

Bild: Keystone

Eine Lawine am Mont Maudit (m.) hat bisher neun Todesopfer gefordert.

Bild: Keystone

Der Gipfel des Mont Maudit (l.) (Archiv).

Bild: Keystone

Chamonix. – Dies teilte die Präfektur der Haute-Savoie mit. Der Schwerverletzte sei nach Sitten überflogen worden.

Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Nachmittag den Tod des Schweizer Bürgers. Zudem sei ein Verletzter in die Schweiz gebracht worden. Von weiteren Schweizer Toten oder Verletzten ist gemäss EDA nichts bekannt.

Laut Richard Bortis, dem Chef der Bergführer in Fiesch VS, war ein Bergführer aus der Oberwalliser Gemeinde unter den Verletzten, wie er dem Westschweizer Fernsehen RTS sagte.

Eine Lawine hatte am Donnerstagmorgen zwei internationale Seilschaften mitgerissen. Wie die Präfektur der Region Haute-Savoie mitteilte, wurden unter den Toten neben dem Schweizer auch drei Deutsche, drei Briten und zwei Spanier identifiziert. Über die Nationalität der Opfer hatte es zunächst widersprüchliche Angaben gegeben.

Insgesamt ein Dutzend Menschen wurden mit Verletzungen in Spitäler gebracht, wie die Präfektur am Abend präzisierte. Zunächst war von 15 Verletzten die Rede gewesen. Zwei Menschen überlebten das Unglück unversehrt. Auch Franzosen, Dänen und Serben sollen an der Tour teilgenommen haben. Das Unglück gilt als das schlimmste seit Jahren.

Mehrere Opfer hatten nach bisherigen Erkenntnissen auf 3600 Metern in einer Berghütte übernachtet und sich dann am sehr frühen Morgen auf den Weg gemacht. Nach Angaben der französischen Behörden ereignete sich die Tragödie auf rund 4000 Metern Höhe am Mont Maudit - zu deutsch «verfluchter Berg». Dieser gilt als einer der beliebtesten Aufstiege zum Montblanc.

Alarmiert wurden die Retter am frühen Morgen von einem der Verletzten. Die Behörden leiteten einen Grosseinsatz ein. Die Rettungskräfte durchkämmten mit Lawinensuchhunden den Unglücksort, zwei Helikopter und zahlreiche freiwillige Helfer waren im Einsatz.

Am Abend zeigte sich, dass insgesamt vier zunächst noch vermisste Bergsteiger am Leben und wohlauf waren. Zwei hatten eine andere Route gewählt und zwei auf die Tour verzichtet, wie die Gendarmerie der Nachrichtenagentur AFP mitteilte.

Nach Angaben der Präfektur hatte sich ein 40 Zentimeter dicker Eisblock gelöst und war den Hang hinabgerutscht, wodurch ein zwei Meter dickes und 50 Meter langes Schneebrett entstanden sei. Bergsteiger hatten bereits in den vergangenen Tagen von Schneebrettern berichtet. Der französische Wetterdienst hatte aber keine Lawinenwarnung gegeben.

In den letzten Tagen wehte im Montblanc-Massiv ein starker Wind von bis zu hundert Stundenkilometern, dieser könnte die Schneedecke instabil gemacht haben. Frankreichs Innenminister Manuel Valls kündigte vor laufenden Fernsehkameras in Chamonix eine Untersuchung an. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 12.07.2012, 22:38 Uhr
  • Webcode: 2454408
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Di, 22.07.2014 18:34 Uhr | 0 Kommentare

Auch am Dienstag hat der Sommer in der Schweiz auf sich warten lassen - es war regnerisch und kühl. Bäche und Flüsse sind angeschwollen und die Seespiegel gestiegen. In mehreren Regionen bereiteten sich die Behörden auf Hochwasser vor.

mehr...

Di, 22.07.2014 17:31 Uhr | 0 Kommentare

Den zweiten Monat in Folge hat es einen weltweiten Temperaturrekord gegeben. Die US-Klimabehörde NOAA verzeichnete den wärmsten Monat Juni seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880.

mehr...

Di, 22.07.2014 16:07 Uhr | 0 Kommentare

Das Bezirksgericht Meilen im Kanton Zürich hat einen ehemaligen Skinhead wegen versuchter vorsätzlicher Tötung zu einer Freiheitsstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt. Der mehrfach vorbestrafte Zürcher Oberländer hatte aus Eifersucht mit einem Bajonett auf einen Bekannten seiner Freundin eingestochen.

mehr...

Di, 22.07.2014 13:39 Uhr | 0 Kommentare

Eine Woche nach dem verheerenden U-Bahn-Unglück in Moskau hat Bürgermeister Sergej Sobjanin den Chef der Metro entlassen. An die Stelle von Iwan Bessedin rückt Dmitri Pegow, der Leiter der für die Hochgeschwindigkeitszüge zuständigen Abteilung bei der Bahn.

mehr...

Di, 22.07.2014 13:03 Uhr | 0 Kommentare

Der Graffiti-Sprayer «Puber» steht am Mittwoch und Donnerstag in Wien wegen schwerer Sachbeschädigung in 232 Fällen vor Gericht. Der 30-jährige Schweizer soll mit seinem Schriftzug in der österreichischen Hauptstadt unzählige Hauswände besprüht haben.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

7 Runden auf der Piste in San Martino de Lago oder Franciacorta (Italien) mit einem Ferrari F550 GT CUP
CHF 309.-
CHF 979.-
mehr
10 Wochen Aerial Silk Training
CHF 190.-
CHF 380.-
mehr
Segel- oder Motorboot-Grundausbildung auf dem Boden, - Bieler oder Zürichsee vom HOZ Hochseezentrum
CHF 549.-
CHF 1300.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website