Bergung der «Costa Concordia» beginnt

Mehr als fünf Monate nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» hat laut einem Medienbericht dessen Bergung begonnen. Die Experten der US-Firma Titan Salvage und des italienischen Unternehmens Micoperi, die mit der Bergung beauftragt wurden, wollen das Wrack zunächst mit Drahtseilen auf dem Meeresboden verankern.

Das Wrack der "Costa Concordia" vor der Insel Giglio (Archiv).

Bild: Keystone

Rom. – Damit soll verhindert werden, dass es sich bewegt. Etwa 100 Arbeiter werden eingesetzt, um die gekenterte «Costa» am Meeresgrund zu sichern und dann mit Hilfe von Containern und Kränen aufzurichten. Dann soll das Schiff in einen italienischen Hafen geschleppt werden.

«Die Bergung des Schiffswracks soll ein Jahr dauern, doch wir hoffen, dass wir die Arbeiten schon einige Monate früher beenden können», sagte Silvano Bartolotti, Inhaber der Firma Micoperi, der römischen Tageszeitung «La Repubblica» am Mittwoch.

Die Herausforderung für die Firma ist gigantisch. Das Schiff wiegt leer so viel wie 100 Boeing 747. Die Firma Micoperi greift auf ihr Know-How beim Bau von Ölplattformen zurück.

Bei der Havarie des 290 Meter langen Kreuzfahrtschiffes am 13. Januar kamen 30 Menschen ums Leben. Zwei gelten immer noch als vermisst. Die «Costa Concordia» hatte vor der Toskana-Insel Giglio einen Felsen gerammt und war mit mehr als 4200 Personen an Bord gekentert.

Kapitän Francesco Schettino steht seither unter Hausarrest. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm mehrfache fahrlässige Tötung, Havarie und Verlassen seines Schiffes während der nächtlichen Evakuierung vor. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 20.06.2012, 12:23 Uhr
  • Webcode: 2369879
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 19:42 Uhr | 0 Kommentare

Ein mit Chemikalien beladener Güterzug ist in der Nacht auf Samstag im Waadtland verunfallt. Sechs der 22 Wagen entgleisten bei Daillens, fünf davon kippten um. Zwei Wagen wurden dabei leck geschlagen, wodurch 25 Tonnen Schwefelsäure und etwas Natronlauge ausliefen.

mehr...

Heute, 19:05 Uhr | 0 Kommentare

Schwere Zerstörungen und hunderte Opfer hat ein schweres Erdbeben im Himalaya-Staat Nepal hinterlassen: Bei dem Beben der Stärke 7,8 kamen landesweit mindestens 1170 Menschen ums Leben.

mehr...

Heute, 14:20 Uhr | 0 Kommentare

In dem von einem starken Erdbeben erschütterten Nepal halten sich Dutzende Schweizerinnen und Schweizer auf. Verschiedene Stellen, darunter das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA), treffen Abklärungen über deren Verbleib.

mehr...

Heute, 12:31 Uhr | 0 Kommentare

In mehreren Ländern Europas ist offenbar jahrelang Pferdefleisch in den Handel geschleust worden, das Menschen eigentlich niemals essen sollten. In einer gemeinsamen Polizeiaktion wurden am Freitag Dutzende von Betrieben durchsucht.

mehr...

Heute, 10:20 Uhr | 0 Kommentare

In der Umgebung des Vulkans Calbuco in Südchile sind weitere 2000 Menschen in Sicherheit gebracht worden. Am Hang des ausgebrochenen Vulkans ergiessen sich bedrohliche Schlamm- und Schuttströme.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Perfekter Sonnenschutz für den Sommer 2015 mit Huntington Beach SunFoam
CHF 59.-
CHF 119.-
mehr
Feine Pizza nach Wahl inklusive Tomaten-Mozzarella Salat und Dessert für 2 Personen im Restaurant Capellerhof in Chur
CHF 40.-
CHF 80.-
mehr
Entdecken Sie den Golfsport - 90 Minuten Schnupperkurs in Domat/Ems
CHF 15.-
CHF 30.-
mehr
Somedia Production