Bergung der «Costa Concordia» beginnt

Mehr als fünf Monate nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» hat laut einem Medienbericht dessen Bergung begonnen. Die Experten der US-Firma Titan Salvage und des italienischen Unternehmens Micoperi, die mit der Bergung beauftragt wurden, wollen das Wrack zunächst mit Drahtseilen auf dem Meeresboden verankern.

Das Wrack der "Costa Concordia" vor der Insel Giglio (Archiv).

Bild: Keystone

Rom. – Damit soll verhindert werden, dass es sich bewegt. Etwa 100 Arbeiter werden eingesetzt, um die gekenterte «Costa» am Meeresgrund zu sichern und dann mit Hilfe von Containern und Kränen aufzurichten. Dann soll das Schiff in einen italienischen Hafen geschleppt werden.

«Die Bergung des Schiffswracks soll ein Jahr dauern, doch wir hoffen, dass wir die Arbeiten schon einige Monate früher beenden können», sagte Silvano Bartolotti, Inhaber der Firma Micoperi, der römischen Tageszeitung «La Repubblica» am Mittwoch.

Die Herausforderung für die Firma ist gigantisch. Das Schiff wiegt leer so viel wie 100 Boeing 747. Die Firma Micoperi greift auf ihr Know-How beim Bau von Ölplattformen zurück.

Bei der Havarie des 290 Meter langen Kreuzfahrtschiffes am 13. Januar kamen 30 Menschen ums Leben. Zwei gelten immer noch als vermisst. Die «Costa Concordia» hatte vor der Toskana-Insel Giglio einen Felsen gerammt und war mit mehr als 4200 Personen an Bord gekentert.

Kapitän Francesco Schettino steht seither unter Hausarrest. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm mehrfache fahrlässige Tötung, Havarie und Verlassen seines Schiffes während der nächtlichen Evakuierung vor. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 20.06.2012, 12:23 Uhr
  • Webcode: 2369879
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 18:28 Uhr | 0 Kommentare

Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie stockt die Europäische Union ihre Hilfe auf eine Milliarde Euro auf. Derweil wurde erstmals in New York ein Arzt positiv auf das tödliche Virus getestet, der in Guinea Ebola-Patienten behandelt hatte.

mehr...

Heute, 18:00 Uhr | 0 Kommentare

Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG und ehemaliger Weltklasse-Stürmer, erzählt im Exklusiv-Interview in der «Südostschweiz», wie es seinem Freund Uli Hoeness im Gefängnis geht und weshalb er Fifa-Präsident Sepp Blatter nicht um dessen Job beneidet.

mehr...

Heute, 17:28 Uhr | 0 Kommentare

Für den Tod mehrerer hundert Seehunde an der Nordseeküste ist offenbar ein Vogelgrippe-Erreger verantwortlich. Experten der Tierärztlichen Hochschule Hannover identifizierten die Viren nach Untersuchungen von Kadavern als Influenza-Virus Typ H10N7.

mehr...

Heute, 17:05 Uhr | 0 Kommentare

Ein 19-Jähriger ist bei einem Verkehrsunfall in der Nähe des Grossen Sankt Bernhards im Wallis ums Leben gekommen. Ein 20-jähriger Walliser konnte gerettet werden, schwebt jedoch in Lebensgefahr.

mehr...

Heute, 16:04 Uhr | 0 Kommentare

Seit gut einem Jahr darf die Polizei Kiffer mit 100 Franken büssen. Diese Regelung wird in den Kantonen recht unterschiedlich gehandhabt. Auch in der Südostschweiz, wo sehr oder einfach nur wenige solche Bussen ausgesprochen werden.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Entspannen Sie bei einer klassischen Gesichtsbehandlung inkl. Manicure für Sie & Ihn bei Nail Art Nagel- & Kosmetikstudio in Chur
CHF 94.-
CHF 188.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Fünf Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 919.-
CHF 3005.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Drei Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 559.-
CHF 1845.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website