Der Verdächtige sass wegen häuslicher Gewalt

Am helllichten Tag tötet ein Portugiese auf dem Bahnhof Schübelbach seine Ehefrau. Die Polizei rückte dieses Jahr schon dreimal zum mutmasslichen Täter aus. Er hätte eigentlich ein Kontaktverbot zu seiner Frau gehabt.

Hier auf dem Parkplatz kam es zur schrecklichen Bluttat.

Bild: Stefan Grüter

Die Polizei sperrte den Platz ab.

Bild: Stefan Grüter

Schübelbach. - Die Kantonspolizei fahndet nach dem tatverdächtigen 34-Jährigen. Am Mittwoch um etwa 13.00 Uhr wurde auf dem Parkplatz des Bahnhofs Schübelbach-Buttikon auf eine 30-jährige Portugiesin geschossen. Für das Opfer kam jede Hilfe zu spät. Das Paar hat eine 13-jährige Tochter. Sie wird psychologisch betreut.

Die Polizei ermittelte rasch eine Person, die der Tat verdächtigt wird: den Ehemann. Der Verdächtige wohnt in Schübelbach. Er arbeitet als Bauarbeiter. Laut Nachbarn lebt das Paar seit einem halben Jahr getrennt. Die Frau wohnte neu in Siebnen und wollte angeblich die Scheidung. Sie soll am Mittwoch in Schübelbach Bekannte besucht haben, als sie mit mehreren Schüssen getötet wurde.

Im Zuge der Ermittlungen wurden gemäss Polizeicommuniqué zwei Portugiesen im Alter von 23 und 32 Jahren in Polizeihaft genommen. Sie sind noch immer in Haft. Man klärt ab, ob sie mit der Bluttat etwas zu tun haben.

Erstmals wurde der mutmassliche Schütze am 1. Januar 2012 aufgrund einer Meldung wegen häuslicher Gewalt festgenommen. Das Zwangsmassnahmengericht ordnete ein Kontakt- und Rayonverbot an.

Am 22. Februar wurde er erneut festgenommen. Das Zwangsmassnahmengericht ordnete eine psychiatrische Begleitung an.

Nach einer dritten Festnahme wurde er in Untersuchungshaft gesetzt. Aber: «Die Haft musste durch die Strafverfolgungsbehörden beendet werden», schreibt die Kapo Schwyz, «ein psychiatrisches Gutachten attestierte dem mutmasslichen Täter lediglich ein eher moderates Gefährdungspotenzial». (gh)

  • Quelle: Bote der Urschweiz
  • Datum: 05.07.2012, 14:31 Uhr
  • Webcode: 2422131
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Bild-CAPTCHA
Welche Zeichen sind in dem Bild zu sehen?:*
Geben Sie die Zeichen im Bild ein.
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 09:23 Uhr | 0 Kommentare

Nach dem Abbruch der ersten Mission hat ein Mini-U-Boot erneut die Suche nach Flug MH370 im Indischen Ozean aufgenommen. Der Roboter «Bluefin-21» startete am Dienstagabend (Ortszeit) von dem australischen Schiff «Ocean Shield» aus zur zweiten Mission.

mehr...

Heute, 08:13 Uhr | 0 Kommentare

Von der vor Südkorea gekenterten Fähre sind nach Angaben der Behörden bereits hunderte Menschen gerettet worden. Zwei Todesopfer wurden bisher gefunden.

mehr...

Heute, 07:07 Uhr | 0 Kommentare

Die in Afghanistan getötete deutsche Fotografin Anja Niedringhaus soll mit einem neuen, nach ihr benannten Preis gewürdigt werden. Der «Anja Niedringhaus Preis für Mut im Foto-Journalismus» soll künftig jedes Jahr an eine Foto-Journalistin vergeben werden.

mehr...

Di, 15.04.2014 20:28 Uhr | 0 Kommentare

Ein tödliches Erdbeben in Italien könnte einem neuen Bericht zufolge durch Ölbohrungen ausgelöst worden sein. Die Bohrungen in dem Ölfeld von Mirandola in der Region Emilia-Romagna hätten das Doppelbeben, bei dem 2012 insgesamt 26 Menschen ums Leben gekommen waren, zwar nicht «herbeigeführt», aber womöglich «mit ausgelöst», schrieben die Wissenschafter.

mehr...

Di, 15.04.2014 13:14 Uhr | 0 Kommentare

Ein zweijähriger Bub hungerte, während sein Vater tagelang in Internet-Cafés abtauchte: Nach dem Hungertod des Kindes ist in Südkorea der 22-jährige Vater festgenommen worden.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

10 x 1 Stunde Tennis spielen im Tennis Club in Chur
CHF 130.-
CHF 260.-
mehr
Ein Stück sizilianische Sonne - 6 Flaschen Essenza Siciliana
CHF 59.-
CHF 130.-
mehr
Kraftvoll fair - Auto-Reinigung, waschen und saugen leicht gemacht bei der H.P. Senn AG
CHF 50.-
CHF 100.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website