Direkt zum Inhalt

Ausschreitungen bei Party in Zürich

Bei der Parkanlage Arboretum am Mythenquai in Zürich ist es in der Nacht auf Sonntag zu Ausschreitungen gekommen. Feuerwehrleute, die einen in Brand gesteckten Container löschen wollten, wurden mit Flaschen und Steinen beworfen. Die Polizei setzte Gummischrot ein.

Die Stadtpolizei Zürich im Einsatz (Symbolbild).
Die Stadtpolizei Zürich im Einsatz (Symbolbild).

Zürich. – Ein Polizist wurde durch einen Flaschenwurf verletzt. Die Polizei nahm zwei junge Männer fest, wie sie mitteilte. Die Höhe des angerichteten Sachschadens könne noch nicht beziffert werden.

Einige hundert Leute hatten sich auf einer grossen Wiese im Arboretum getroffen. Mit einer SMS-Aktion war zu einer Party aufgerufen worden. Die Polizei habe davon gewusst, sagte ihr Sprecher Michael Wirz auf Anfrage. Ein erstes Mal habe sie zum Schutz von Feuerwehrleuten eingreifen müssen.

Wenig später kam sie erneut zum Einsatz, als junge Randalierer eine Barrikade am Mythenquai errichteten und Steine und Flaschen auf vorbeifahrende Autos warfen. Die Einsatzkräfte seien angegriffen und weitere Container angezündet worden, heisst es in der Mitteilung. Die Arboretum-Wiese wurde danach von der Polizei geräumt. Kurz nach 1 Uhr hat sich die Lage nach Angaben der Polizei beruhigt. (sda)

Ihre Meinung zum Thema

Eingeschränktes HTML

  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h4> <h5> <h6>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.