Ausbruch aus Massnahmenzentrum Bitzi

Ein 41-jähriger Häftling, der 1993 ein Tötungsdelikt begangen hatte, ist am Freitagabend aus dem Massnahmenzentrum Bitzi in Mosnang SG ausgebrochen. Am Samstag konnte er in St. Gallen wieder gefasst werden. Die Behörden halten die Gefahr neuer Straftaten für «minim».

Blick in ein Zimmer des Massnahmenzentrums Bitzi (Archiv) .

Bild: Keystone

Mosnang SG. – Gemäss Angaben der St. Galler Polizei liess sich der Mann widerstandslos festnehmen. Die Polizei kam ihm aufgrund eines Hinweises aus der Bevölkerung auf die Spur. Er ist wegen eines Tötungsdelikts in Haft, das er 1993 begangen hatte.

Das St. Galler Amt für Justizvollzug lieferte am frühen Samstagabend in einer Mitteilung weitere Details zur Geschichte des Häftlings. Dieser wurde demnach im Dezember 1994 vom Gericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aufgrund seines psychischen Zustands aber verwahrt.

Nach jahrelangem Vollzug und mehreren Öffnungsschritten wurde er im September 2009 ins Massnahmenzentrum Bitzi verlegt, einer offenen Vollzugseinrichtung mit einer geschlossenen Betreuungsabteilung. Zu Beginn war der Mann in der geschlossenen Abteilung.

Weil er sich jedoch gemäss Justizangaben «erfreulich entwickelte» und als absprachefähig erwies, durfte er im Mai 2011 in die offene Abteilung wechseln. Sämtliche Vollzugsschritte seien durch die konkordatliche Fachkommission überprüft und von der Einweisungsbehörde bewilligt worden, hält das Amt fest.

Der heute 41-Jährige dürfe das Massnahmenzentrum nicht unbegleitet verlassen. Da er sich bis anhin immer an die Vorgaben gehalten und sich als verlässlich erwiesen habe, sei es ihm erlaubt, sich nach Absprache mit dem Betreuungspersonal innerhalb des Ordnungszaunes des Zentrums selbständig zu bewegen. Nach den bisherigen Abklärungen habe er diesen Zaun am Freitagabend auf einem Abendspaziergang überwunden.

Zur Gefährlichkeit des Häftlings schreibt das Amt für Justizvollzug: Er sei psychisch beeinträchtigt und auf eine regelmässige Medikamenteneinnahme angewiesen. Bei konsequenter Einnahme der Medikamente und einem Betreuungsumfeld, wie es das Massnahmenzentrum biete, sei «die Gefahr für neue Straftaten minim».

Weil die Schutzwirkung der Medikamente aber nur einige Tage anhalte, sei die Öffentlichkeit um Mithilfe bei der Fahndung gebeten worden. Der Mann könne «krankheitsbedingt impulsiv reagieren», wenn er sich eingeengt fühle oder mit Suchtmitteln in Kontakt komme. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 18.08.2012, 17:24 Uhr
  • Webcode: 2597653
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Kerzenmacher Boris

19.08.2012 13:49 Uhr

"minim"

"minim" Kann durchaus sein. Fragt sich allerdings noch ob das Opfer von Straftätern auch so sehen, sofern sie noch leben.

 

Samstag, 25.10.2014 18:05 Uhr | 0 Kommentare

Der Tiefenausläufer «Gonzalo» hat in Südosteuropa für Chaos gesorgt. In weiten Teilen Griechenlands kam es zu Überschwemmungen, und in Bulgarien liess der ungewöhnlich frühe Wintereinbruch Zehntausende Menschen ohne Strom.

mehr...

Samstag, 25.10.2014 15:08 Uhr | 0 Kommentare

In Nidwalden sind am Freitag mehrere Reisecars aus dem Verkehr gezogen worden. Bei einer Kontrolle von insgesamt zehn Fahrzeugen waren teils erhebliche Mängel festgestellt worden, wie die Kantonspolizei Nidwalden am Samstag mitteilte.

mehr...

Samstag, 25.10.2014 14:40 Uhr | 0 Kommentare

Nach dem ersten Ebola-Fall in New York haben die US-Bundesstaaten New York und New Jersey ihre Sicherheitsbestimmungen verschärft. Wer in einem Ebola-Gebiet in Afrika medizinisch tätig war, muss nach der Rückkehr künftig automatisch bis zu 21 Tage in Quarantäne.

mehr...

Samstag, 25.10.2014 14:27 Uhr | 0 Kommentare

Ein junger Amokläufer an einer High School in den USA hat einen Mitschüler erschossen und vier weitere schwer verletzt. Dann brachte er sich nach Angaben der Polizei selbst um. Die Hintergründe der Tat sowie die Motive des Täters liegen noch völlig im Dunklen.

mehr...

Samstag, 25.10.2014 11:35 Uhr | 0 Kommentare

Die Zahl der Ebola-Fälle in Westafrika ist auf mehr als 10'000 gestiegen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Samstag sind 10'141 Menschen an der Seuche erkrankt, 4922 davon sind gestorben. Fachleute gehen weiterhin von einer hohen Dunkelziffer aus.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Entspannen Sie bei einer klassischen Gesichtsbehandlung inkl. Manicure für Sie & Ihn bei Nail Art Nagel- & Kosmetikstudio in Chur
CHF 94.-
CHF 188.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Fünf Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 919.-
CHF 3005.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Drei Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 559.-
CHF 1845.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website