Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

Schiesserei in Niederurnen: Eine fünfte Person verhaftet

Der gestern bei einer Schiesserei in Niederurnen angeschossene Mann ist ansprechbar. Der Schiesserei ging ein verbaler Streit voraus. Die Polizei hat fünf Verdächtige verhaftet.

Der Tatort im Brugghof in Niederurnen. Bild Florian Landolt

Am Freitag um 18 Uhr sind im Brugghof in Niederurnen Schüsse gefallen. Eine Kugel traf einen 35-jährigen Kosovaren am Oberschenkel. Das Opfer erlitt einen Durchschuss und musste mit der Ambulanz ins Kantonsspital Glarus gebracht werden. 

Wie Rudolf Gubser, Mediensprecher der Kantonspolizei Glarus, heute auf Anfrage sagte, sind nach dem Vorfall insgesamt fünf Verdächtige verhaftet worden. Der Hauptverdächtige, ein 43-jähriger Schweizer mit Migrationshintergrund, wurde am Tatort festgenommen. In Ziegelbrücke wurden drei Verdächtige (25, 31) und in Sargans ein weiterer Verdächtiger (25) festgenommen.

Details seien noch nicht bekannt. «Fest steht, das Opfer und einer der Täter stritten sich vor der Tat via Telefon. Wer allerdings dabei welche Rolle spielte, sei nun Gegenstand der aufgenommenen Ermittlungen», so Gubser. Zusammenhänge seien derzeit schwierig zu erkennen, so der Mediensprecher weiter. Dazu werden am Tatort aufgenommene Spuren ausgewertet. Weiter laufen die Einvernahmen.

Schiessereien seien in Glarus glücklicherweise etwas, das selten vorkomme. Gubser erinnert sich aber an drei Tötungsdelikte in den 1990-er-Jahre; Auf dem Fussballplatz in Ziegelbrücke, bei den Braunwaldbahnen in Linthal und im «Schwanen» in Mollis. (phw)

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Boris Kerzenmacher

Sa 18.03.2017 - 12:15

Es wird sich zeigen, ob die Schweizer die Qualität der einfach genialen italienischen TV-Serie "Gomorrha" hinbekommen.
In der Realität sicher!

Weitere Artikel zum Thema